Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Hubig setzt auf Startchancen-Programm für Brennpunkt-Schulen

Lange haben Bund und die Länder an dem milliardenschweren Vorhaben für die Schulen gefeilt. Gerade das Lesen und Schreiben sowie die Fähigkeiten in Mathematik sollen bei den Schülern gestärkt werden.
Bildungsministerin Stefanie Hubig
Stefanie Hubig (SPD), Bildungsministerin von Rheinland-Pfalz, spricht im Interview der Deutschen Presse-Agentur dpa auf dem Grünen Sofa. © Arne Dedert/dpa

Die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) setzt große Erwartungen in das Startchancen-Programm für Schulen in schwierigen sozialen Lagen. Bei dem Vorhaben von Bund und Ländern gehe es darum, dass nicht die soziale Herkunft für den Erfolg von Schülerinnen und Schülern maßgeblich sei, sagte die Minister am Mittwoch im Landtag in Mainz. 200 Schulen im Land könnten von dem Vorhaben profitieren. Im kommenden Sommer soll das Programm zu Beginn des neuen Schuljahres an den Start gehen.

Beim Startchancen-Programm gibt der Bund jährlich bis zu einer Milliarde Euro. Die Länder beteiligen sich in gleicher Höhe. Insgesamt sind dies dann rund 20 Milliarden Euro über einen Zeitraum von zehn Jahren. Profitieren sollen etwa eine Million Schülerinnen und Schüler. Ziel ist es, die Kompetenzen von Schülern vor allem beim Lesen und Schreiben sowie in der Mathematik zu stärken. Insgesamt sollen 4000 Schulen in schwierigen Lagen in den kommenden Jahren die spezielle staatliche Förderung bekommen.

Rheinland-Pfalz stehen im Rahmen des Programms pro Jahr rund 50 Millionen Euro vom Bund zu. Dazu kommt vom Land nochmals die gleiche Summe. Das Fördervorhaben schließe an ähnliche, bereits bestehende Programme an, erklärte die Bildungsministerin. Die Schulen würden Geld für mehr Know-how, multiprofessionelle Team sowie auch für geeignetere Lernorte bekommen. Das Startchancen-Programm werde auch evaluiert.

In der Aussprache im Parlament gab es überwiegend Zustimmung zu dem Bund-Länder-Programm, aber auch kritische Stimmen. Die Landesregierung dürfe sich trotz des Programms nicht aus der Verantwortung stehlen, forderte die CDU-Fraktion. Außerdem solle die Zahl der Schulen, die an dem Programm teilnehmen könnten, flexibel nach oben sein können.

Das Startchancen-Programm sei ein Eingeständnis für das Scheitern der bisherigen Bildungspolitik, kritisierte die AfD-Fraktion.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
24 Stunden Joko und Klaas
Tv & kino
Joko und Klaas waren ein Tag ProSieben
Joko & Klaas
Tv & kino
TV-Piraten Joko und Klaas kapern auch Sat.1
Victoria Beckham
People news
Victoria Beckham feiert mit den Spice Girls
Online-Plattform Tiktok
Internet news & surftipps
US-Gesetz zu Tiktok-Verkauf nimmt Fahrt auf
Tiktok
Internet news & surftipps
US-Repräsentantenhaus stimmt erneut für Tiktok-Verkauf
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Mehrheit hat noch keine KI genutzt
Real Madrid - FC Barcelona
Fußball news
Real Madrid feiert späten Sieg im Clásico
Grüner Tee
Familie
Was nicht nur Taylor Swift über L-Theanin wissen sollte