Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Gruppe sorgt mit Schreckschusswaffe bei Fest für Sorge

Eine Gruppe kommt zum Teil maskiert und bewaffnet auf ein Festgelände. Die Polizei leitet danach eine Fahndung ein.
Polizei im Einsatz
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße. © Carsten Rehder/dpa

Mit Sturmhauben und Schreckschusswaffe hat eine neunköpfige Gruppe mehrere Festbesucher in Dellfeld (Landkreis Südwestpfalz) in Aufruhr versetzt. Die Gruppe sei in der Nacht zum Samstag auf dem Gelände des örtlichen Scheunenfestes aufgetaucht, teilte die Polizei mit. Zwei Gruppenmitglieder seien mit Sturmhauben maskiert gewesen, ein anderes Mitglied habe offen eine Schreckschusswaffe mit sich geführt. Die Gruppe hielt sich kurz bei dem Fest auf und ging dann wieder.

Nach einer sofort eingeleiteten Fahndung konnten Polizeibeamte die Mitglieder in zwei Autos kontrollieren. Sie fanden die Schreckschusswaffe, einen Schlagring sowie eine Sturmhaube. Ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung und Verstoß gegen das Waffengesetz wurde eingeleitet. Warum die Gruppe derart martialisch auf dem Fest auftauchte, ist noch unklar.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Bridgerton»
People news
Welthit «Bridgerton» hat Hunderte Millionen Abrufe
Deadpool & Wolverine | Kritik: Diese ultimative Superhelden-Bromance solltest Du nicht verpassen
Tv & kino
Deadpool & Wolverine | Kritik: Diese ultimative Superhelden-Bromance solltest Du nicht verpassen
Sweet Home: Das Ende der Netflix-Serie erklärt
Tv & kino
Sweet Home: Das Ende der Netflix-Serie erklärt
Google
Internet news & surftipps
Googles Werbeerlöse wachsen weiter
Mobilfunkantennen
Internet news & surftipps
5G-Netz: Telekom-Antennen erreichen 97 Prozent der Haushalte
Digitales Radio: Ende von UKW in Sicht
Handy ratgeber & tests
Digitales Radio: Ende von UKW in Sicht
Paris 2024 - Fahnenträger Deutschland
Sport news
«Ein Statement»: Schröder und Wagner tragen Fahne in Paris
Radfahrer auf Allee
Reise
Konfessionslos Pilgern: Am Beispiel der «Via Baltica»