Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Wieder mehr Staus auf NRW-Autobahnen

Die Staugefahr auf den Autobahnen steigt. Nach der Pandemie sind mehr Pendler unterwegs. Marode Strecken machen viele Baustellen erforderlich. Der ADAC erwartet vorerst keine Besserung.
Baustellen sorgen für Staus
Fahrzeuge stehen auf der Autobahn A3 auf dem Kölner Ring im Stau. © Oliver Berg/dpa

Auf den Autobahnen in Nordrhein-Westfalen haben die Staus laut ADAC-Statistik nach einem starken Rückgang in der Pandemie wieder deutlich zugenommen. Auf den mehr als 2200 Autobahnkilometern summierte sich die Dauer aller Verkehrsstörungen im Jahr 2023 auf gut 143.600 Stunden, teilte der ADAC Nordrhein am Dienstag mit. Das sind den Angaben zufolge 38 Prozent mehr als 2022. Im letzten Jahr vor der Corona-Pandemie - 2019 - lag die Staudauer mit 170.500 Stunden allerdings noch deutlich höher als 2023.

Bundesweit ist NRW laut der Statistik weiter «Stauland Nummer eins». Der ADAC zählte auf den NRW-Autobahnen 2023 über 167.000 Staus. Das ist mehr als ein Drittel der Gesamtzahl in Deutschland. Neben steigenden Pendlerzahlen sieht der ADAC die marode Infrastruktur verbunden mit vielen Baustellen als Grund für die zunehmenden Staus. Im vergangenen Jahr lagen demnach 40 bis 50 Prozent aller Autobahnbaustellen in Deutschland in NRW. Auf den Autobahnen in NRW gab es 2023 in der Spitze zeitgleich mehr als 600 Baustellen.

Die Staugefahr bleibt nach ADAC-Einschätzung mit Blick auf steigende Verkehrsaufkommen und den gewaltigen Sanierungsbedarf hoch. Autofahrer in NRW bräuchten auch in den nächsten Jahren viel Geduld und starke Nerven, denn die Sanierungsmaßnahmen seien alternativlos, erklärte ADAC-Verkehrsexperte Roman Suthold. In den kommenden Jahren müssten 873 Brücken an Autobahnen in NRW saniert oder sogar neu gebaut werden, verdeutlichte er mit Verweis auf eine Übersicht des Bundesverkehrsministeriums.

Nähere sich der Berufspendlerverkehr weiter dem Vor-Corona-Niveau an, drohe vor allem im Ruhrgebiet noch mehr Stillstand auf den Autobahnen. Stauschwerpunkte blieben hier das Kreuz Kaiserberg und die A40 zwischen Duisburg und Essen. Im Rheinland könnte die Freigabe des ersten Teils der neuen Leverkusener Brücke auf der A1 zu etwas Entlastung auf dem Kölner Autobahnring führen. In NRW gab es 2023 die meisten Staus auf der A1 (15 906). Auf der A3 wurde mit 18.035 Stunden die längste Gesamtstaudauer gemessen.

Die drei staureichsten Tage in Nordrhein-Westfalen waren kurz nach den Herbstferien Freitag, der 20. Oktober (862 Staustunden), Mittwoch, der 25. Oktober (846) und Freitag, der 27. Oktober (842). Der staureichste Monat des Jahres war wieder der November. Viele Pendler stiegen mit den kälter werdenden Temperaturen auf das Auto um und müssten sich erst wieder an die schlechten Sicht- und Fahrbedingungen gewöhnen. Zudem sei der Urlaub bei vielen Arbeitnehmern fast aufgebraucht gewesen. Hinzu kamen laut ADAC Baustellen, Einschränkungen im Bahnverkehr, Unfälle und der Wintereinbruch Ende November.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Emma Thompson
People news
Eine Britin von nebenan: Emma Thompson wird 65
Hesham Hamra
Musik news
Syrischer Musiker vertont Geschichte seiner Flucht
Isabel Allende
Kultur
Isabel Allende und die verletzten Kinderseelen
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Florian Wirtz und Xabi Alonso
Fußball news
Die Gesichter der Traumsaison von Bayer Leverkusen
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen