Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

NRW will Geflüchtete schneller in Arbeit bringen

Wer als Flüchtling nach NRW kommt, hat es auf dem Arbeitsmarkt oft schwer. Dabei brauchen die Firmen jeden Mitarbeiter. Das Land und die Arbeitsagentur wollen nun Hindernisse aus dem Weg räumen.
Flüchtlinge als Fachkräfte
Die Schülerin Hadeiatou aus dem afrikanischen Guinea absolviert am 24.02.2015 in der Metallwerkstatt der Allgemeinen Berufsschule in Bremen einen Kurs. © Ingo Wagner/dpa/Archivbild

Die NRW-Landesregierung und die Arbeitsagentur wollen geflüchteten Menschen schneller den Weg in eine Erwerbstätigkeit ebnen. In einer landesweiten Initiative sollen Abläufe beschleunigt und Hürden auf dem Weg in den Arbeitsmarkt für Migranten beseitigt werden, teilten Landesregierung und Arbeitsagentur am Freitag mit.

Vor allem wollen die Akteure dafür sorgen, dass nicht eine staatliche Maßnahme auf die andere aufbaut - sondern dass vieles parallel und dadurch schneller funktioniert. So würden seit Jahresbeginn die beruflichen Kompetenzen geflüchteter Menschen schon während der ersten Integrationskurse abgefragt. Dadurch könne früher begonnen werden, im Ausland erworbene Qualifikationen anzuerkennen und nach passenden Praktikums- und Arbeitsstellen zu suchen, teilten Landesregierung und Arbeitsagentur mit.

Außerdem sollen Migranten nicht erst Integrations- und Sprachkurse besuchen müssen, um dann arbeiten zu können - sondern mit berufsbegleitenden Sprachkursen beides gleichzeitig machen. Das nütze sowohl den geflüchteten Menschen als auch den mit Fachkräftemangel kämpfenden Unternehmen in Nordrhein-Westfalen.

Im Moment sei der Weg in den Arbeitsmarkt für zugewanderte Menschen oft schwierig, sagte NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). «Wir sind hier längst nicht so gut, wie wir es gerne sein wollen.» Die Behörden müssten insgesamt «noch viel zuversichtlicher auf die Potenziale der Menschen schauen» - so könnten gezielt Hindernisse bei der Vermittlung in einen Job beseitigt werden.

Einen Fokus will die Arbeitsagentur auf Menschen legen, die vor dem Krieg in der Ukraine nach Nordrhein-Westfalen geflüchtet sind. Von gut 112 000 erwerbsfähigen Ukrainern in NRW seien im Februar 2024 nur 19 Prozent tatsächlich einer Berufstätigkeit oder Ausbildung nachgegangen. Dadurch gingen den Unternehmen dringend benötigte Arbeitskräfte verloren - und den Flüchtlingen fehle die Chance auf eine gute Integration in Deutschland über den Arbeitsplatz, sagte der NRW-Chef der Arbeitsagentur, Roland Schüßler.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prinzessin Kate
People news
Prinzessin Kate nimmt öffentliche Termine wieder auf
Five Nights at Freddy‘s 2: Horror-Bär bekommt Fortsetzung – Handlung, Cast & Start
Tv & kino
Five Nights at Freddy‘s 2: Horror-Bär bekommt Fortsetzung – Handlung, Cast & Start
Evelyn Burdecki
People news
Evelyn Burdecki zerschneidet EM-Trikot
Meta-Logo
Internet news & surftipps
Meta verzögert Start von KI-Software in Europa
Fußball-EM schauen
Das beste netz deutschlands
Fußball im TV: Warum jubeln die Nachbarn früher?
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
Handy ratgeber & tests
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
Wahlen während der Euro 2024
Fußball news
Frankreichs Équipe Tricolore und die Wahl in der Heimat
Gestresster Mann
Gesundheit
Psychische Belastung? 5 Signale, dass alles zu viel wird