Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Baumgart bereit für Diskussionen: «Alles hinterfragen»

Wenn schlechte Laune ein Gesicht wäre, dann hätte sie gerade die Züge von Steffen Baumgart. Den Kölner Trainer nerven Erfolglosigkeit und Fragen nach der eigenen Zukunft. Der Job steht auf der Kippe.
Steffen Baumgart
Trainer Steffen Baumgart von 1. FC Köln blickt nach unten. © Andreas Gora/dpa

Marvin Schwäbe und Davie Selke waren mit ihrem Coach Steffen Baumgart nicht einer Meinung. Eine Trainerdiskussion? Unnötig, meinten die Profis des 1. FC Köln auch nach dem ernüchternden 0:2 beim 1. FC Union Berlin im Bundesliga-Abstiegskampf. Baumgart selbst war da realistischer und in seiner gewohnt knurrigen Art auch erstaunlich offen für das unbarmherzige Fußball-Geschäft. Natürlich werde auch über seinen Posten gesprochen, gerade über diesen, raunzte er ins Mikrofon.

«Es ist klar, in der Situation, in der wir sind, dass wir alles hinterfragen, auch den Trainer. Es geht nicht um meine Person, sondern es geht um die Gesamtheit und die sieht für uns nicht gut aus», sagte der 51-Jährige.

Es blieb im individuellen Deutungsbereich der Zuhörer, wer in Köln nun alles hinterfragen werde und mit wem Baumgart selbst in medias res gehen will. Mit seinem Trainerteam? Mit den Club-Verantwortlichen? Und war das alles, was da ausgerechnet in den Katakomben seines eigentlichen Herzensclubs Union Berlin passierte schon eine verklausulierte Bereitschaft zum geordneten Rückzug?

Wenn es in der Bundesliga schon am 13. Januar weitergeht, spielt Köln gegen den 1. FC Heidenheim, den Aufsteiger, der mit 20 Punkten doppelt so viele holte wie der 1. FC.

«Klare Ansagen» und eine «super Ansprache» hatte Selke dem Trainer attestiert. Eine Trennung sei kontraproduktiv war den Worten des Stürmers zu entnehmen. Torwart Schwäbe beschrieb es ähnlich. Baumgart selbst wirkte angefasst und meinte doch, man solle jetzt mal «die Emotionen wegnehmen».

Die Schere zwischen Leistung und Ergebnissen ist die Krux. Gegen Union spielte Köln fast eine Stunde besser, ließ sich aber vom ersten Gegentor komplett verunsichern. «Wenn man die ganzen 90 Minuten sieht, interessiert das keinen, dass ich meine, das Ergebnis ist unverdient», haderte Baumgart.

Die Kölner gehen als Tabellen-17. in die Weihnachtspause. Nur der zweite Aufsteiger Darmstadt 98 war in den bisher 16 Spielen noch schlechter. Für diese Bilanz ist es in Köln noch sehr ruhig in der Trainerfrage. Der einzige Sieg in den vergangenen neun Pflichtspielen gelang eben gegen Darmstadt. Ob er die Mannschaft noch erreiche, müsse ganz unabhängig von den freundlichen Worten der Spieler besprochen werden. «Deswegen lasst uns die Diskussionen führen, bevor wir in irgendeine Richtung eine Antwort geben», sagte Baumgart. Die Antwort könnte ihn allerdings sehr schnell ereilen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Finale der ProSieben-Show
Tv & kino
«Der Floh» gewinnt «The Masked Singer»: «War das geil!»
Schauspieler Sir Ian McKellen wird 85
People news
Gandalf-Darsteller Sir Ian McKellen wird 85
«Kissing Tartu» in Estland
Kultur
Massenküssen und ESC-Songs in der Kulturhauptstadt
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
Oleksandr Usyk
Sport news
Duell um Schwergewichtskrone: Profiboxer Usyk schlägt Fury
Ein Balkonkraftwerk in München
Wohnen
Wie melde ich mein neues Balkonkraftwerk an?