Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Mehr Geld für Mitarbeiterin: Weil räumt Fehler ein

Die CDU-Landtagsfraktion sieht ein höheres Gehalt für eine Mitarbeiterin von Ministerpräsident Weil als rechtswidrig an. Der SPD-Mann widerspricht - gibt aber zu, die Diskussion unterschätzt zu haben.
Stephan Weil
Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, sitzt in seinem Büro. © Michael Matthey/dpa

Im Zusammenhang mit einer höheren Bezahlung einer ranghohen Mitarbeiterin von Ministerpräsident Stephan Weil hat der SPD-Politiker Fehler zugegeben. «Wir haben uns die Sache durch den Ablauf wahrscheinlich selber schwer gemacht», sagte Weil der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Freitag). «Wir haben die Diskussion sicher unterschätzt.» Zuvor hatte die CDU-Landtagsfraktion einen Untersuchungsausschuss angekündigt. Die Oppositionsfraktion sieht es als rechtswidrig an, dass eine enge Mitarbeiterin von Weil durch eine kurzfristige Änderung eine höhere Vergütung erhielt. Die Staatskanzlei wies die Vorwürfe zurück.

«Es geht um eine neue generelle Verwaltungspraxis im Bereich der Landesregierung», erklärte Weil. Er verwies darauf, dass der Mitarbeiterin nach der zuletzt üblichen Praxis das jetzige Gehalt erst nach etwa acht bis zehn Jahren zugestanden hätte. Allerdings müsse der Öffentliche Dienst flexibler werden, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

«Wir hätten zunächst die Änderung der früheren Verwaltungspraxis in aller Ruhe vornehmen sollen, vielleicht zunächst auch den einen oder anderen Fall aus anderen Häusern von der Neuregelung profitieren lassen sollen», räumte Weil ein. «Das würden wir beim nächsten Mal sicher anders lösen.» In der Sache aber stehe er nach wie vor zu den getroffenen Entscheidungen, betonte der niedersächsische Regierungschef.

Gleichzeitig widersprach Weil in dem Interview Vorwürfen, er habe Druck auf das Finanzministerium ausgeübt: «Das trifft nicht zu. Das Finanzministerium ist für mich der Finanzminister und mit dem war ich mir sehr schnell einig darin, dass der öffentliche Dienst auch an dieser Stelle flexibler werden muss, um wettbewerbsfähig zu bleiben.» Er betonte: «Der Vorwurf der Rechtswidrigkeit ist aus der Luft gegriffen.» Auf den Hinweis, am Ende könne ein Makel an ihm haften bleiben, reagierte Weil gelassen: «Man kann nicht lange in der Politik bleiben, ohne auch mal Schrammen davonzutragen.»

CDU-Fraktionsvorsitzender Sebastian Lechner sagte am Freitag, was der Ministerpräsident zu dem Thema sage, ergebe noch keine neue Debattenlage. «Aus unserer Sicht sind die Fragen eben nicht beantwortet», sagte Lechner. Die CDU will deshalb einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss einsetzen. In der kommenden Woche wird darüber im Plenum beraten.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Harald Schmidt
People news
Harald Schmidt bewundert Verkäuferinnen im Kölner Bahnhof
David Hasselhof und Andreas Gabalier
Musik news
David Hasselhoff als Star-Gast bei Gabalier-Konzert
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
Games news
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Handy ratgeber & tests
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Apple
Internet news & surftipps
Apple führt neue KI-Funktionen vorerst nicht in der EU ein
Nationalmannschaft
Nationalmannschaft
Schweiz-Duell: Um ersten Platz und erste Prämie
Eine Mutter fotografiert ihr Kind auf einem Spielplatz
Familie
Kinderfotos teilen: Darauf sollten Eltern achten