Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Kritik an Einzelhandelsplänen: Sorge um Weidetierhaltung

Viele achten bei der Milch darauf, Weidemilch zu kaufen. Für die Landwirte ist die Weidehaltung teurer als die im Stall. Da kann ein kleines Zeichen auf der Milchverpackung große Auswirkungen haben.
Kühe beim Viehaustrieb
Kühe beim Viehaustrieb. © Sina Schuldt/dpa

Pläne des Lebensmitteleinzelhandels, Weidemilch unter der Haltungsstufe 3 statt 4 zu verkaufen, haben Landesregierung, Landwirtschafts- und Umweltorganisationen in Niedersachsen alarmiert. «Wir sind in großer Sorge um die Zukunft der Weidetierhaltung», sagte am Donnerstag Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Miriam Staudte (Grüne) in Hannover. Sollten die Pläne umgesetzt werden, würde die aufwendiger produzierte Weidemilch zum Preis der Milch aus Laufstallhaltung oder Offenstallhaltung verkauft werden. Für Landwirte würde sich damit die teurere, aber aus ökologischen und aus Gründen des Tierwohls gewünschte Weidetierhaltung nicht mehr lohnen.

Künftig soll es fünf statt vier Haltungsform-Kennzeichnungen auf Verpackungen für tierische Erzeugnisse geben. Die bislang vierte Stufe soll aufgeteilt werden; Bioprodukte sollen eine eigene Haltungsstufe 5 bekommen. Laut Ministerium sollen die Änderungen im Sommer 2024 in Kraft treten. «Die Weidehaltung nun lediglich der neuen Stufe 3 zuzuordnen, ist ein völlig falsches Signal und erreicht das Gegenteil von dem, was gesellschaftlich gewollt ist, nämlich dass weniger Tiere auf der Wiese stehen werden», sagte die Ministerin. Laut Staudte stehen die meisten Weidekühe im Bundesvergleich in Niedersachsen. 

Der Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirtschaft (AbL) Niedersachsen/Bremen, Ottmar Ilchmann, sprach von einem «Sargnagel für die Weidetierhaltung» in Niedersachsen. 

Weidetierhaltung sei die artgemäße Haltungsform von Rindern und werde von der Gesellschaft gewünscht, sagte eine Vertreterin der Tierschutzorganisation Provieh. Eine Vertreterin der Umweltorganisation Greenpeace betonte die Bedeutung der Weidehaltung für den Artenschutz. Sie sei für die Umsetzung des Staatsziels Tierschutz unerlässlich. Die Pläne des Handels führten dazu, dass Milch aus der «richtungsweisenden» Weidehaltung zu einem Nischenprodukt verkomme.

Auf einen gemeinsamen Brief des Bündnisses von Landwirtschaftsministerium, Landwirtschafts- und Unweltorganisationen an die Adresse des Handels habe es bislang nur die Antwort gegeben, dass man sich bei einer Klausur mit dem Thema beschäftigen wolle, sagte Staudte. Das Bündnis fordert die Einordnung in die Stufe 4. Damit könnte der Mehraufwand zielgerichtet und angemessen entlohnt werden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Christina und Luca Hänni
People news
«Let's Dance»-Nachwuchs: Baby Hänni ist da
Internationaler Schumann-Wettbewerb
Musik news
Solisten aus China und Malaysia gewinnen Schumann-Wettbewerb
Gordon Ramsay
People news
TV-Koch Ramsay nach schwerem Fahrradunfall: Tragt einen Helm
McDonald's
Internet news & surftipps
KI soll in Zukunft Bestellungen bei McDonald's annehmen
Meta-Logo
Internet news & surftipps
Meta verzögert Start von KI-Software in Europa
Fußball-EM schauen
Das beste netz deutschlands
Fußball im TV: Warum jubeln die Nachbarn früher?
Julian Nagelsmann
Nationalmannschaft
Groß, Sané, Füllkrug, Müller, Can: Nagelsmanns Joker-Ranking
Eine Frau arbeitet am Laptop
Job & geld
So nutzen Sie Vergleichsportale richtig