Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Initiative fordert Verkehrsgipfel für den Harz

Wer im Harz wandern will, braucht dafür oft ein Auto, weil es an guten Busverbindungen mangelt. Das sagen zumindest Kritiker - und zeigen einen Weg auf, wie es besser werden könnte.
Bus im Harz
Ein Bus mit neuer Werbung für das Hatix fährt auf der Bundesstraße 4 im Harz. © Stefan Rampfel/dpa

Für einen besseren Nahverkehr im Harz fordert eine Initiative eine Verkehrskonferenz. «Das wäre ein Schritt in die richtige Richtung», ist Michael Reinboth von der Initiative Höchste Eisenbahn für den Südharz überzeugt. Die Interessenvertretung wünscht sich bessere Busverbindungen in dem Mittelgebirge, um mehr Urlauber vom Auto auf Busse zu verlagern.

Aus Sicht der Initiative ist es problematisch, dass es für den Nahverkehr im Harz zahlreiche zuständige Einrichtungen gibt. Allein drei Bundesländer - Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen - seien für die Mittelgebirgsregion zuständig. Hinzu kämen Zweckverbände, Landkreise und Verkehrsunternehmen.

Das Problem sieht auch der Zweckverband Verkehrsverbund Südniedersachsen (ZVSN), der unter anderem für den Südharz zuständig ist. «Die Grenzen der Zuständigkeiten enden auch noch ausgerechnet im touristisch relevantesten Gebiet rund um Braunlage und den Brocken», sagte eine Sprecherin. Eine Konferenz braucht es aus ZVSN-Sicht allerdings nicht.

Ziel: mindestens Zwei-Stunden-Takt

Einerseits gebe es bereits einen länderübergreifenden Arbeitskreis zum Urlauberticket Hatix, mit dem Gäste ohne Zusatzkosten viele Busverbindungen nutzen können. Andererseits sei es vermutlich zielführender, wenn für Verbesserungen auf einzelnen Linien nur die jeweils beteiligten Akteure miteinander sprechen würden. «Dies geschieht auch heute schon, könnte aber sicherlich noch intensiviert werden», sagte eine Sprecherin.

Der Zweckverband wünscht sich langfristig für die Region auf den meisten Buslinien mindestens einen Zwei-Stunden-Takt. Ähnliches fordert die Initiative, aus deren Sicht es in der Region vor allem einen dichteren Takt, bessere Umsteigemöglichkeiten und mehr Direktverbindungen im niedersächsischen Teil der Region benötigt. Auch und vor allem an Wochenenden. Das Busnetz im Harz auf sachsen-anhaltischer Seite sei hier bereits vorbildlich. Klar sei: «Man sollte es dem Gast so einfach wie möglich machen», sagte Reinboth. Durch einen besseren Nahverkehr solle die Natur entlastet werden und der Harz für Urlauber attraktiver werden. Auch der Harzer Tourismusverband und der Umweltverband BUND schließen sich dieser Forderung an.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Johann Lafer
People news
TV-Koch Johann Lafer wollte Priester werden
Millie Bobby Brown & Jake Bongiovi
People news
Bon Jovi: Sohn Jake und Millie Bobby Brown haben geheiratet
Late Night with the Devil im Stream: Wann und wo gibt’s den Horror-Schocker?
Tv & kino
Late Night with the Devil im Stream: Wann und wo gibt’s den Horror-Schocker?
Die GigaCube-Tarife für Dein GigaZuhause: Highspeed-Internet ohne Festnetz-Anschluss
Das beste netz deutschlands
Die GigaCube-Tarife für Dein GigaZuhause: Highspeed-Internet ohne Festnetz-Anschluss
Gutscheinkarten der Downloadplattform Steam
Das beste netz deutschlands
Valve: Steam-Konto vererben ist nicht vorgesehen
Little Impacts: Das musst Du zum Nachhaltigkeits-Spiel des Umweltbundesamtes wissen
Handy ratgeber & tests
Little Impacts: Das musst Du zum Nachhaltigkeits-Spiel des Umweltbundesamtes wissen
Vincent Kompany
Fußball news
FC Bayern endlich am Ziel: Kompany wird neuer Trainer
Ein kleiner Gemüsegarten
Wohnen
Mischkultur: Wer passt zu wem ins Beet?