Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Einbruch an Schule verzögert Abiprüfungen in Niedersachsen

Große Aufregung für viele Schülerinnen und Schüler: Weil in einer Schule im Harz eingebrochen wurde, ist es landesweit bei den Abiturprüfungen in Politik-Wirtschaft zu einer kurzfristigen Änderung gekommen. Was war passiert?
Abiturprüfungen
Abiturprüfungen laufen im Klassenzimmer eines Gymnasiums. © Sina Schuldt/dpa/Symbolbild

Wegen eines Einbruchs an einer Schule im Harz sind die schriftlichen Abiturprüfungen im Fach Politik-Wirtschaft in ganz Niedersachsen am Donnerstag unterbrochen worden. Theoretisch hätten Schülerinnen und Schüler die Aufgaben vorab einsehen können, sagte ein Sprecher des Kultusministeriums am Morgen der Deutschen Presse-Agentur. Bei dem Einbruch in ein Gymnasium in Goslar sei ein Tresor aufgebrochen worden, in dem unter anderem die Abiprüfungen für Politik-Wirtschaft lagen, hieß es vom Kultusministerium. Zuvor hatten mehrere Medien über den Vorfall berichtet. Beim Zentralabitur werden bei den Prüfungen allen Schülerinnen und Schülern in einem Bundesland die gleichen Aufgaben vorgelegt. 

Das Ministerium forderte die betroffenen Schulen am frühen Morgen rund um den Prüfungsbeginn angesichts des Einbruchs auf, die geplanten Prüfungsaufgaben nicht auszuteilen oder wieder einzusammeln. Gegen 9.00 Uhr wurden anschließend neue Aufgaben für die Schulen hochgeladen, die ursprünglich für einen Nachholtermin gedacht waren. 

Die Schülerinnen und Schüler konnten daraufhin selbst entscheiden, ob sie die Prüfungen noch am Donnerstag zeitversetzt beginnen oder einen Nachschreibtermin nutzen, wie das Ministerium weiter mitteilte. Für diejenigen, die sich für eine Verschiebung entschieden, werden die Abiprüfungen in Politik-Wirtschaft am 8. Mai nachgeholt. Betroffen sind nach Ministeriumsangaben rund 8000 Prüflinge an etwa 450 Schulen. 

Die Polizei Goslar teilte am Donnerstag mit, dass ein Wachmann kurz vor 4.00 Uhr ein offenstehendes Fenster am Gebäude des Gymnasiums in Goslar bemerkte und die Beamten verständigte. Nach ersten Erkenntnissen gelangten der oder die Täter in das Gebäude im Stadtteil Baßgeige, durchsuchten dort mehrere Räume und versuchten offensichtlich, einen Tresor anzugehen. Details zu möglichem Diebesgut seien den Ermittlern noch nicht bekannt, hieß es.  

Das Kultusministerium wurde nach eigenen Angaben kurz nach 6.00 Uhr informiert und betonte, das Krisenmanagement habe gut funktioniert. Weder eine Schule noch das Ministerium habe einen Fehler begangen. Vielmehr habe der Einbruch an dem Gymnasium das Einschreiten nötig gemacht.  

Die Aufgabenzettel hätten nach dem Einbruch verteilt auf dem Schulhof gelegen. Ob die Prüfungen gezielt aus dem Tresor geholt wurden, sei allerdings unklar. Es könne sich auch um Vandalismus gehandelt haben. Die Kriminalpolizei Goslar sucht nach Zeugen, die verdächtige Beobachtungen rund um die Schule gemacht haben.  

Der Landesschülerrat kritisierte, dass die Schülerinnen und Schüler warten mussten, bis sie ihre Klausuren schreiben konnten. Die Kommunikation habe teils so schlecht geklappt, dass einige Schulen bereits angefangen hätten, das Abitur zu schreiben, und schon bearbeitete Aufgaben dann doch wieder eingesammelt hätten. Bei den Abiturienten führe die Situation zu enormem Druck und Stress. «Besonders Personen, die von ADHS betroffen sind, haben durch eine geringe Konzentration jetzt einen weiteren Nachteil», hieß es.

Die CDU im Landtag kritisierte den Umgang mit der Krisensituation. «Wenn Schülerinnen und Schülern erst innerhalb von Stunden neue Aufgaben vorgelegt werden und sie dann auch noch selbst entscheiden sollen, wie sie mit der Situation umgehen, zeugt das von einem äußerst schlechten Krisenmanagement des Ministeriums», sagte der bildungspolitische Sprecher der Landtagsfraktion,  Christan Fühner.   

Redaktionshinweis: Im 3. Absatz wurde berichtigt, dass die Schüler (nicht die Schulen) selbst entscheiden können, ob sie die Klausur noch am Donnerstag oder erst am 8. Mai schreiben wollen. Das Ministerium hat frühere Angaben korrigiert. (11.04.2024, 13:57 Uhr)

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Felipe & Letizia
People news
Dienen und Pflicht: Zehn Jahre König Felipe VI. von Spanien
Erstausgabe
Kultur
Erstausgabe von «Harry Potter» für 45 000 Pfund versteigert
Monster Hunter Now: Die besten Rüstungen und Waffen im Überblick
Games news
Monster Hunter Now: Die besten Rüstungen und Waffen im Überblick
Nothing CMF Phone 1: Günstiges Handy mit austauschbarer Rückseite?
Handy ratgeber & tests
Nothing CMF Phone 1: Günstiges Handy mit austauschbarer Rückseite?
Google Podcast
Das beste netz deutschlands
Aus für Google Podcasts: So übertragen Sie ihre Abos
Zweikampf
Fußball news
Traumtor reicht nicht: Schweiz spielt Remis gegen Schottland
Ein Einbrecher verschafft sich Zutritt zu einer Wohnung
Wohnen
Urlaubszeit: Rollläden besser oben der unten lassen?