Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

DLRG bildet deutlich mehr kleine Schwimmer aus

Die nächste Badesaison steht bevor: Gut für jeden, der schwimmen kann. In den Corona-Jahren hatten Schwimmanfänger es schwer, jetzt aber steigt die Zahl der kleinen Schwimmer - und nicht nur die.
Schwimmunterricht
Zwei Schwimmflügel und ein Schwimmbrett liegen auf einem Startblock in der Schwimmhalle des Moskaubads. © David Inderlied/dpa/Archivbild

Kleine Schwimmanfänger hatten es in den vergangenen Jahren der Corona-Pandemie und der Energiekrise schwer - das hat sich geändert: Deutlich mehr Kinder in Deutschland haben im vergangenen Jahr schwimmen gelernt. 

2023 seien insgesamt 94 784 Schwimmabzeichen ausgegeben worden - etwa 20 Prozent mehr als ein Jahr zuvor und das beste Ergebnis der vergangenen fünf Jahre, teilte die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Dienstag mit. 2022 waren es demnach 78 716. Eine mit dem vergangenen Jahr vergleichbare Zahl an Abzeichen nahmen die Ausbilder zuletzt 2018 ab - damals waren es 94 852. «Die Auswirkungen von Corona und auch der zwischenzeitlichen Energiesparmaßnahmen waren in der Schwimmausbildung deutlich spürbar», sagte DLRG-Präsidentin Ute Vogt. Nun gehe es «wieder deutlich voran». Auch seien mehr Rettungsschwimmer ausgebildet worden.

Erst mit dem bestandenen Schwimmabzeichen Bronze, dem sogenannten Freischwimmer, gelten Kinder nach Angaben der Lebensretter als sichere Schwimmer. Dieses Abzeichen erhielten im vergangenen Jahr 44 755 Schwimmschüler - knapp 16 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, als es 38 737 waren, und so viele wie seit zehn Jahren nicht mehr. Ein deutliches Plus gab es auch bei den Abzeichen Silber und Gold: Die Schwimmausbilder übergaben im vergangenen Jahr 30.746 (2022: 24.760) silberne und 19.283 (15.219) goldene Abzeichen. 

Die DLRG ist nach eigenen Angaben die größte Wasserrettungsorganisation der Welt - und die Nummer Eins in der Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung in Deutschland. Die Lebensretter zählen über 600.000 Mitglieder. 

Nach einer Forsa-Umfrage von 2022 im DLRG-Auftrag hatte sich der Anteil der Nichtschwimmer unter den Sechs- bis Zehnjährigen im Vergleich mit 2017 auf 20 Prozent verdoppelt. Gefahren drohen dann in der Badesaison: Bundesweit ertranken 2023 früheren Angaben zufolge mindestens 378 Menschen - ein Jahr zuvor wurden noch 355 tödliche Badeunfälle gezählt. 

Bevor Kinder aber schwimmen lernen können, brauchen sie laut DLRG Grundfertigkeiten im Wasser - Gleiten, Springen oder Tauchen mit geöffneten Augen. Dass sie dies beherrschen, bescheinigt das Seepferdchen-Abzeichen. Im vergangenen Jahr erhielten 56.072 Frühschwimmer das Abzeichen von den DLRG-Ausbildern - und damit etwa so viele wie im Jahr zuvor: 2022 waren es 56.248 Seepferdchen. Vogt betonte: «Dass wir jetzt wieder dieses Niveau erreicht haben, bewerten wir positiv.» 

Vom 9. bis 16. Juni - vor den Sommerferien - sind den Angaben zufolge bundesweite Schwimmabzeichentage geplant. «Kinder, Jugendliche und Erwachsene erhalten die Möglichkeit, ihre Fertigkeiten zu testen, ein Schwimmabzeichen abzulegen und sich damit fit für den Urlaub zu machen», erklärte die DLRG-Präsidentin. 

Die Corona-Pandemie und ihre Folgen trafen aber auch die Ausbildung der Rettungsschwimmer - deutlich weniger von ihnen konnten ausgebildet werden. Hoffnung keimte bereits angesichts der Ausbildungszahlen von 2022, erst recht aber im vergangenen Jahr: Die Zahlen stiegen bei allen Rettungsschwimmabzeichen, allein beim Silber-Abzeichen zählte die DLRG 45.525 (2022: 43.304) erfolgreiche Prüfungen. 

Damit erwarben den Angaben zufolge so viele Menschen die für die Badeaufsicht nötige Qualifikation wie seit zehn Jahren nicht: «Es ist ein tolles Zeichen, dass so viele Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer Einsatz zeigen. Wir wollen keinen Strand unbewacht lassen», sagte Vogt. Das dürfte auch besser sein: Nach einer im vergangenen November vorgestellten Studie des Marktforschungsinstitut Mente>Factum im Auftrag der R+V-Versicherung fühlen sich 83 Prozent der fast 1000 Befragten sicherer im Wasser, wenn Rettungsschwimmer in der Nähe sind.

© dpa ⁄ Thomas Strünkelnberg, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Finale der ProSieben-Show
Tv & kino
«Der Floh» gewinnt «The Masked Singer»: «War das geil!»
Schauspieler Sir Ian McKellen wird 85
People news
Gandalf-Darsteller Sir Ian McKellen wird 85
«Kissing Tartu» in Estland
Kultur
Massenküssen und ESC-Songs in der Kulturhauptstadt
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
Oleksandr Usyk
Sport news
Duell um Schwergewichtskrone: Profiboxer Usyk schlägt Fury
Ein Balkonkraftwerk in München
Wohnen
Wie melde ich mein neues Balkonkraftwerk an?