Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Mutmaßliche Beleidigung von Drosten: Camper vor Gericht

Der Virologe Drosten machte sich während der Corona-Pandemie nicht nur Freunde. Das bekam er 2022 auf einem Campingplatz in Mecklenburg-Vorpommern zu spüren. Das Amtsgericht Waren prüft, ob dabei Grenzen überschritten wurden.
Virologe Christian Drosten
Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie, Charité Berlin. © Michael Kappeler/dpa

Während der Corona-Pandemie lagen die Nerven bei vielen Menschen in Deutschland blank. Was dem bekannten Virologen Christian Drosten im Sommer 2022 auf einem Campingplatz bei Wesenberg (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) widerfuhr, beschäftigt nun ein Gericht.  Auf dem Zeltplatz wurde er bei einem kurzen Privataufenthalt als «Massenmörder» und «größter Verbrecher aller Zeiten» verunglimpft und verleumdet, wie der Staatsanwalt am Dienstag am Amtsgericht Waren zum Auftakt eines Prozesses verlas. Auf der Anklagebank: Zwei Frauen, denen Beleidigung vorgeworfen wird, und ein Mann, der sich wegen öffentlich begangener Verleumdung und versuchter Nötigung verantworten muss. Alle drei leben in Berlin.

Der 49-jährige Angeklagte soll Drosten unter anderem lautstark beschimpft haben, als dieser mit seinem vierjährigen Sohn auf dem Weg zurück zu seinem Zelt war. Auch die beiden Frauen hätten den Wissenschaftler auf dem Campingplatz beleidigt und dabei öffentlich seinen Ruf schädigen wollen, so der Staatsanwalt. Eine der Angeklagten ist 51 Jahre, die zweite nannte ihr Geburtsdatum nicht öffentlich, ist aber jünger. Alle drei Angeklagten schwiegen am Dienstag. Es geht um insgesamt neun Straftaten im Zeitraum vom 25. bis zum 29. Juni 2022. 

Der 49-Jährige postete laut Anklage von seinem Handy aus Fotos von Drosten ohne dessen Einwilligung in eine Gruppe im Internet-Kanal Telegram mit 250 Teilnehmern. Teilweise sei dies auch im Nachhinein aus Berlin geschehen. Die jüngere Angeklagte hatte Drosten damals vorgeworfen, er habe Kinder auf dem Gewissen. Drosten selbst war am Dienstag nicht anwesend. Der Prozess gegen die Camper aus Berlin wird nächsten Dienstag fortgesetzt. Dann soll der Virologe vermutlich als Zeuge aussagen.  

Es sind aber auch zwei andere Varianten des Fortgangs dieses Verfahrens denkbar: Anwälte machen sich Hoffnung, dass Drosten seine Strafanzeige zurückzieht. «Der Zorn ist doch heute verflogen», sagte einer der Rechtsanwälte, der die Angelegenheit eher auf dem Privatrechtsweg oder in einem Mediationsverfahren zu lösen sieht. Eine zweite mögliche Variante brachte Richter Roland Traeger selbst am Ende des ersten Verhandlungstages ins Spiel: eine Verfahrenseinstellung wegen Geringfügigkeit. «Die Sache war sicher nicht schön, aber sicher auch sehr hoch eingestuft», so Traeger. Er ließ auch durchblicken, dass er sich grundsätzlich ein Ende des Verfahrens ohne Urteil vorstellen könnte.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Ältestes Foto aus Deutschland
Kultur
Ältestes Foto Deutschlands zeigt Münchner Frauenkirche
Gloria Mundi
Tv & kino
Wenn nur noch Wunder helfen - «Gloria Mundi» auf Arte
Markusplatz in Venedig
Kultur
Italien auf der Buchmesse: «Verwurzelt in der Zukunft»
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Touristen mit Smartphone
Das beste netz deutschlands
Grenznahes Telefonieren kann teuer werden
Das Mobile Game «Little Impacts» vom Umweltbundesamt
Das beste netz deutschlands
«Little Impacts»: Spielerisch Nachhaltigkeit erleben
Thomas Müller
Fußball news
Jodler und kein Hofnarr: Müller als EM-Sonderbotschafter
MSCI World Index auf einem Smartphone
Job & geld
Börsenanlage: Haltedauer sticht Einstiegszeitpunkt aus