Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Verdi-Warnstreiks im ÖPNV am Freitag auch in Hessen

Kaum ist der Lokführerstreik bei der Bahn beendet, eskaliert der nächste Tarifkonflikt. An diesem Freitag will Verdi den ÖPNV stoppen, um die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten zu verbessern.
Verdi ruft zu ÖPNV-Warnstreiks am Freitag auf
Ein Plakat mit der Aufschrift «Warnstreik» hängt an einer Schranke am Bus-Depot der DSW21. © Ina Fassbender/dpa

Der geplante Verdi-Warnstreik im Öffentlichen Nahverkehr trifft auch die Fahrgäste in mehreren hessischen Städten. Die Gewerkschaft hat ihre Mitglieder für diesen Freitag zum Warnstreik aufgerufen, wie sie am Montag mitteilte. Der ganztägige Ausstand dürfte in den Städten Kassel und Wiesbaden zu massiven Ausfällen im Verkehr von Bussen und Straßenbahnen führen und in Frankfurt zusätzlich auch bei den U-Bahnen. Gestreikt wird zudem in Offenbach.

Die zentrale Streikkundgebung soll ab 11.00 Uhr auf der Theodor-Heuss-Brücke stattfinden, die Wiesbaden und Mainz miteinander verbindet. Hier sollen Streikende aus Hessen und Rheinland-Pfalz sowie aus Baden-Württemberg und dem Saarland zusammenkommen. Sprecherin ist die Verdi-Vize-Chefin Christine Behle.

Die Gewerkschaft will für die rund 8000 Beschäftigten in Hessen bessere Arbeitsbedingungen durchsetzen. Die Fahrer von U- und Straßenbahnen, einigen Bussen sowie aus der Verwaltung sollen eine volle Jahressonderzahlung erhalten sowie bei vollem Lohnausgleich nur noch 35 statt 38 oder 40 Stunden in der Woche arbeiten, wie aus den im Dezember veröffentlichten Forderungen zum Manteltarifvertrag hervorgeht. Die Entgelte sind nicht umstritten, sondern sind in Hessen wie auch in Rheinland-Pfalz an den Tarifvertrag im Öffentlichen Dienst gekoppelt.

Die Gewerkschaft will zudem die untersten drei Lohngruppen streichen, so dass Berufsanfänger ein um 200 Euro erhöhtes Einstiegsgehalt bekämen. Am Ende der Lohn-Skala soll zudem eine neue Erfahrungsstufe für besonders langjährig Beschäftigte eingeführt werden. Bislang bekommen die Fahrer und Fahrerinnen nach dem zwölften Berufsjahr keine Stufenerhöhung mehr. Laut Verdi würde das noch einmal eine Lohnerhöhung von 4,5 Prozent ausmachen.

Erst an diesem Montag hatte die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ihren mehrtägigen Streik bei der Deutschen Bahn vorzeitig beendet. Dort gilt nun bis einschließlich 3. März eine Friedenspflicht. Im Nah- und Regionalverkehr sind Arbeitskämpfe von Verdi aber weiter möglich.

Außer in Bayern verhandelt die Gewerkschaft in allen Bundesländern parallel mit den kommunalen Arbeitgeberverbänden über neue Tarifverträge für die Beschäftigten im ÖPNV. Von der Tarifrunde sind laut Verdi mehr als 130 kommunale Unternehmen in den Städten und Landkreisen sowie insgesamt 90.000 Beschäftigte betroffen. Bei der ersten Verhandlungsrunde vergangene Woche kam in keiner Region eine Lösung zustande.

Verhandelt wird zwar in allen betroffenen Bundesländern gleichzeitig. Inhaltlich geht es aber um sehr unterschiedliche Forderungen. In den meisten Ländern geht es um die sogenannten Manteltarifverträge. Sie regeln vor allem die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
The Masked Singer
Tv & kino
«Masked Singer»: Giovanni Zarrella war zweites «Mysterium»
Spaniens Alt-Königin Sofía
People news
Spaniens Altkönigin Sofía verlässt Krankenhaus
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Florian Wirtz und Xabi Alonso
Fußball news
Die Gesichter der Traumsaison von Bayer Leverkusen
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen