Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Hessens Jäger warnen vor Wildunfällen nach Zeitumstellung

Der Landesjagdverband warnt vor einer rasanten Zunahme der Gefahr von Wildunfällen nach der Umstellung auf die Sommerzeit und mahnt zur Vorsicht. Besonders häufig betroffen sind Rehe.
Wildwechsel
Rehe springen vor dem Triebwagen der Ostdeutschen Eisenbahngesellschaft (ODEG) auf der Südbahnstrecke über die Gleise. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Hessens Jäger warnen vor einer rapide steigenden Gefahr von Wildunfällen nach der Umstellung auf die Sommerzeit in der Nacht zum Ostersonntag. Nach der Zeitumstellung verschiebe sich die Morgendämmerung in die Hauptverkehrszeit, erläuterte der Landesjagdverband (LJV) Hessen am Dienstag in Bad Nauheim. «Besonders risikoreich für Mensch und Tier sind die Morgenstunden zwischen 6.00 Uhr und 8.00 Uhr. Aber auch am Abend zwischen 21.00 Uhr und 23.00 Uhr besteht ein erhöhtes Wildunfallrisiko.» Eine Auswertung von über 36.500 Datensätzen des Tierfundkatasters aus den Jahren 2021 bis 2023 habe ergeben, dass es im April und Mai zu jeweils doppelt so vielen Wildunfällen käme wie noch im März.

«Wie die Statistik des Tierfundkatasters und die Erfahrung der Jägerinnen und Jäger zeigt, kommt es insbesondere mit Rehen im April und Mai sehr häufig zu Verkehrsunfällen», erläuterte der Pressesprecher des LJV, Markus Stifter. «Die einjährigen männlichen Tiere, die gerade geschlechtsreif geworden sind, werden auf der Suche nach einem eigenen Territorium oft von den älteren Platzböcken vertrieben. Deshalb laufen die jungen Rehböcke häufig unvermittelt und hoch flüchtig auf die Fahrbahn.» Auch das frische Grün auf den Wiesen locke die Rehe, die im Winter über im «Energiesparmodus» lebten, oft über gefährliche Straßen. «Die längere Tageshelligkeit aktiviert zudem den Stoffwechsel der Tiere.» Das führe zu einer häufigeren Nahrungsaufnahme und einem damit verbundenen Wildwechsel. Auch am Abend sei Vorsicht geboten. Besonders in der Dämmerungsphase steige die Wildunfallgefahr vor allem auf Überlandstrecken an.

Der LJV empfahl Autofahrern unter anderem, die Geschwindigkeit entlang von unübersichtlichen Wald- und Feldrändern zu reduzieren. «Besonders gefährlich sind neue Straßen durch Waldgebiete, da das Wild seine gewohnten Wege beibehält.»

Der ADAC Hessen-Thüringen warnt Autofahrer unter anderem, sich bei Wildwechsel stets auf mehrere Tiere einzustellen, die die Straße überqueren wollen. Bei Tieren auf oder neben der Straße rät der Automobil-Club, langsamer zu fahren und bremsbereit zu sein. Zudem sollte man das Fernlicht ausschalten, um die Tiere nicht zu blenden, und hupen. Bei einem unvermeidlichen Zusammenstoß sollten Autofahrer das Lenkrad gerade halten und kräftig bremsen.

Nach einem Unfall gelte es, die Unfallstelle abzusichern und Polizei und Jäger zu verständigen. «Für die Schadensregulierung mit der Versicherung ist eine Wildunfallbescheinigung notwendig», erklärte der ADAC-Verkehrsexperte Wolfgang Herda. Diese werde von der Polizei oder dem Jagdpächter bereits am Unfallort ausgestellt und müsse der Versicherung vorgelegt werden. Wer verletzte oder getötete Tiere vom Unfallort entfernt, riskiert laut ADAC eine Anzeige wegen Wilderei.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Let's Dance»
Tv & kino
«Du hast es gekillt!»: Gabriel Kelly gewinnt «Let's Dance»
Mohammad Rasoulof
Tv & kino
Preisverleihung in Cannes - Das sind die Favoriten
«Let's Dance»
Tv & kino
Favoriten Kelly und Dzumaev gewinnen «Let's Dance»
Smartphone
Internet news & surftipps
Messenger ICQ macht nach mehr als 27 Jahren dicht
Tiktok
Internet news & surftipps
Bundeswehr will auf Tiktok um Nachwuchs werben
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Das beste netz deutschlands
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Vincent Kompany
Fußball news
Bericht: Kompany wird neuer Bayern-Trainer
Tigermücke
Gesundheit
Was Reisende über das Dengue-Fieber wissen sollten