Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Versandhändler Otto verliert acht Prozent Umsatz

Deutschlands größte Onlineplattform Otto hat im vergangenen Geschäftsjahr Einbußen hinnehmen müssen. Bereichsvorstand Opelt sieht das Hamburger Unternehmen dennoch auf Kurs.
Versandhändler Otto mit Umsatzeinbußen
Das Logo des Otto Konzerns ist an der Konzernzentrale vor blauem Himmel zu sehen. © Daniel Reinhardt/dpa/Archivbild

Der Hamburger Online-Versandhändler Otto hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2023/24 einen Umsatzrückgang von acht Prozent verbucht. Insgesamt seien rund 4,2 Milliarden Euro erzielt worden, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Das seien etwa 200 Millionen Euro weniger als im Geschäftsjahr 2022/23. Nach eigenen Angaben steht Otto im deutschen E-Commerce-Markt aber dennoch besser da als die Branche insgesamt. So beziffere der E-Commerce-Verband bevh den Umsatzrückgang im deutschen Onlinehandel insgesamt auf 11,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr zählte das Unternehmen rund 11,7 Millionen Kundinnen und Kunden, davon 2,9 Millionen Neukunden. Im Vergleich zum Vorjahr sei das ein Plus von drei Prozent. Die Zahl der Artikel im Shop sei um 26 Prozent auf mehr als 18 Millionen gestiegen, die Zahl der Marktplatzpartner um 33 Prozent auf mehr als 6500. Inzwischen stamme ein Drittel der Plattformumsätze aus dem Marktplatzgeschäft.

Entsprechend seien die kombinierten Umsätze aus dem eigenen Handelsgeschäft und dem Marktplatzgeschäft im vergangenen Jahr auch um etwa zwei Prozent auf rund 6,5 Milliarden Euro gestiegen. «Die leichte Steigerung der Plattformumsätze von Otto trotz anhaltender Krisenstimmung im Einzelhandel stimmt uns vorsichtig optimistisch», sagte der Vorsitzende des Bereichsvorstands, Marc Opelt. Auch wenn das eigene Handelsgeschäft rückläufig sei - die Partnerumsätze seien gestiegen, und auch das eigene Werbegeschäft habe deutlich zugelegt. «In Summe sehe ich uns auf Kurs», sagte Opelt.

Deutschlands größter Onlineshop treibt auch den Einsatz Künstlicher Intelligenz voran. «Mehr als 100 Expert*innen beschäftigen sich bei Otto mit der Entwicklung von KI-Tools - und das nicht erst seit der Erfindung von ChatGPT», sagte Opelt. Mehr als 65 KI-Tools, davon zehn auf Basis generativer Künstlicher Intelligenz (genAI), seien bereits im Einsatz und erstellten jede Woche mehr als 30 Milliarden Einzelprognosen für den Onlineshop. Genutzt werde KI unter anderem zur automatisierten Erstellung von Artikelbeschreibungen. Zum Vergleich: Die manuelle Beschreibung dauere rund zehn Minuten. In der gleichen Zeit schaffe genAI rund 1500 Artikelbeschreibungen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Justin Timberlake
People news
Timberlake alkoholisiert im Auto erwischt - Polizeigewahrsam
Anouk Aimée
Tv & kino
Die Vielgeliebte des französischen Films: Anouk Aimée
Black Clover Mobile: Tier-List – die besten Charaktere im Ranking
Games news
Black Clover Mobile: Tier-List – die besten Charaktere im Ranking
Tiktok
Internet news & surftipps
US-Behörde mit neuen Vorwürfen gegen Tiktok
Samsung Music Frame
Das beste netz deutschlands
Sound von der Wand: Samsung Music Frame und Ikea Symfonisk
Pixel 10: Was wissen wir schon über das Google-Handy?
Handy ratgeber & tests
Pixel 10: Was wissen wir schon über das Google-Handy?
Portugal - Tschechien
Fußball news
Francisco Conceição rettet Portugal den Sieg
Eine Frau arbeitet im Homeoffice
Job & geld
Umwidmung: Wenn private Gegenstände beruflich genutzt werden