Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Archäologen finden Siedlungsspuren aus der Bronzezeit

Für Schleswig-Holstein seltene Hausspuren aus der Bronzezeit: Archäologen finden in Hohenwestedt mehrere Langhäuser aus der Zeit vor und nach Christus. Finden sie noch mehr?
Archäologisches Landesamt stellt Ausgrabungen vor
Grabungsfacharbeiter erstellen auf einer Baustelle Profilschnitte von Pfostengruben. © Daniel Bockwoldt/dpa

Bei Ausgrabungen in Hohenwestedt (Kreis Rendsburg-Eckernförde) haben Archäologen für Schleswig-Holstein seltene Siedlungsspuren aus der Bronzezeit (etwa 1100 bis 700 vor Christus) gefunden. «Wir sehen eben die Gruben, die die Menschen vor ungefähr 3000 Jahren eingegraben haben anhand der Sedimente, die im Nachgang wieder in diese Löcher verfüllt wurden oder hineingefallen sind aus der umgebenden Kulturschicht», sagte Grabungsleiterin Solveig Ketelsen am Donnerstag. Die Pfosten der Häuser selbst seien nach so langer Zeit aber nicht mehr erhalten.

Fünf Expertinnen und Experten des Archäologischen Landesamts suchen in Hohenwestedt noch bis Ende Juni auf einem etwa 5500 Quadratmeter großen Areal nach archäologischen Hinterlassenschaften. Dort wird ein Baugebiet erschlossen. Bislang hat das Team mehr als 300 archäologische Befunde belegt aus der Bronzezeit, der Römischen Kaiserzeit (bis etwa 350 nach Christus) und dem Zeitraum von der jüngeren Kaiser- bis zur Völkerwanderungszeit (300 bis 700 nach Christus).

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Archäologen handelt es sich unter anderem um Spuren von einem bronzezeitlichen Langhaus, zwei Langhäusern aus der Kaiserzeit und einem vierten aus der jüngeren Kaiser- bis zur Völkerwanderungszeit. Zudem wiesen die Forscher bereits zwei Speichergebäude, neun Rennfeuerofengruppen zur Gewinnung von Eisen sowie einige Feuerstellen nach. Zudem gab es bislang auch einige wenige Funde wie beispielsweise Keramik aus der Bronzezeit.

Das Langhaus aus der Bronzezeit sei etwa 7,5 Meter breit und mindestens 20 Meter lang gewesen, sagte Ketelsen. Es habe einen relativ seltenen, aber typischen Grundriss aus der Bronzezeit. Die genaue Länge sei unklar, weil die Grabungen an der einen Seiten des Hauses wegen eines Knicks endeten.

Eine genauere Datierung der Hausgrundrisse erhofft sich das Team durch die Beprobung von Makroresten aus dem Sediment der dachtragenden Pfostengruben. Nach Angaben des Archäologischen Landesamts sind Hausfunde aus diesen Epochen im Gegensatz zu Südskandinavien und den Niederlanden in Schleswig-Holstein selten. Aus der Bronzezeit sind im Norden vor allem die mächtigen Grabhügel bekannt. Ein Hausgrundriss aus dieser Zeit ist demnach eine große Besonderheit.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Discokugel
Musik news
Bekannt für Dance-Hymnen: Musiker Dario G gestorben
Rod Stewart
People news
Rod Stewart: «Putin muss gestoppt werden»
Aus Mangel an Beweisen
Tv & kino
Das sind die Streaming-Tipps für die Woche
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Widget-Ansicht auf dem Windows-Sperrbildschirm
Das beste netz deutschlands
So schalten Sie den neuen Sperrbildschirm in Windows ab
Funkmast
Internet news & surftipps
Netzagentur-Chef: Pflicht für flächendeckendes Handynetz
Kylian Mbappé
Fußball news
Laut «L'Equipe»: Stürmerstar Mbappé hat sich Nase gebrochen
Arbeit am Laptop
Job & geld
«Finanztest»: Online-Rechtsberatung überzeugt nicht immer