Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Minister: Es konnte vermutlich Amoklauf verhindert werden

Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) hat die Bedrohungslage am Freitagmorgen in einer Schule in Petershagen östlich von Berlin als sehr gefährlich bewertet. Es habe vermutlich ein Amoklauf verhindert werden können, sagte er am Freitag in Potsdam. «Es handelt sich hier nicht um einen Fehlalarm.»
Polizei ermittelt nach Explosion
Der Schriftzug "Polizei" ist auf einem Einsatzfahrzeug zu sehen. © Rolf Vennenbernd/dpa

Ein bewaffneter Täter habe am Freitagmorgen in der Gesamtschule in Petershagen Lehrkräfte bedroht. Er habe dann schon kurz nach dem Notruf gefasst werden können, sagte Stübgen. Er lobte schnelles und umsichtiges Handeln in der Schule und von speziell ausgebildeten Polizeikräften. Der Angreifer und auch ein Polizist wurden leicht verletzt.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand handelte der Täter allein, er hatte eine Waffe und ein Messer dabei, wie Stübgen sagte, der dazu keine weiteren Details nannte. Er sprach von einem «schusswaffenähnlichen» Gegenstand». Die Polizei teilte am Vormittag mit, es habe sich um eine Schreckschusswaffe gehandelt. Zur Frage nach dem Motiv des Mannes machte der Minister keine Angaben.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Harald Schmidt
People news
Harald Schmidt bleibt Scholz-Fan
Lena Klenke
People news
Lena Klenke über AfD-Stimmen junger Wähler enttäuscht
William und Kate
People news
Royale Rückkehr: Lächelnde Kate bei Geburtstagsparade
Meta-Logo
Internet news & surftipps
Meta verzögert Start von KI-Software in Europa
Fußball-EM schauen
Das beste netz deutschlands
Fußball im TV: Warum jubeln die Nachbarn früher?
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Handy ratgeber & tests
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Julian Nagelsmann
Nationalmannschaft
Nagelsmann beginnt Vorbereitung auf Ungarn-Spiel
Gestresster Mann
Gesundheit
Psychische Belastung? 5 Signale, dass alles zu viel wird