Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Millionen-Betrug: Ex-Klinikmitarbeiter gesteht vor Gericht

Der IT-Mitarbeiter spekuliert nebenbei an der Börse, verliert oft, macht Schulden. Schließlich verschafft er sich das Passwort einer Kollegin und leite 1,6 Millionen Euro auf sein Privatkonto um.
Justiz
Ein Abzeichen mit dem Wort «Justiz» und dem Landeswappen von Berlin ist an der Uniform eines Justizvollzugsbeamten im Kriminalgericht Moabit angebracht. © Monika Skolimowska/dpa

Ein ehemaliger IT-Mitarbeiter der Berliner DRK-Kliniken hat in einem Prozess wegen Millionenbetrugs gestanden. Um Schulden zurückzahlen zu können, habe er 1,6 Millionen Euro von einem Geschäftskonto auf sein Gehaltskonto umgeleitet, erklärte der 34-Jährige am Dienstag vor dem Berliner Landgericht. Er habe durch Spekulationen an der Börse erst eigenes Kapital verloren und dann Geld, das er sich in seinem Bekanntenkreis geliehen hatte. Als Gläubiger ihr Geld zurückforderten, habe er «keinen Ausweg mehr gesehen, der Druck war zu hoch», so der Angeklagte. Die Staatsanwaltschaft legt ihm Computerbetrug in einem besonders schweren Fall in Tateinheit mit Ausspähen von Daten zur Last.

Laut Staatsanwaltschaft soll sich der damals leitende Angestellte zunächst am 3. November 2023 über ein Programm das Passwort einer Mitarbeiterin des Rechnungswesens der DRK-Kliniken beschafft haben. Mit diesem soll er zwei Überweisungen über insgesamt 1,6 Millionen Euro auf sein Gehaltskonto veranlasst haben. 990.510 Euro davon soll er in Tranchen an sieben andere Menschen weitergeleitet haben. Einer der Empfänger war nach Justizangaben ursprünglich wegen des Verdachts der Geldwäsche mitangeklagt. Das Gericht habe das Verfahren gegen diesen Verdächtigen zur gesonderten Verhandlung abgetrennt.

Bereits drei Tage nach den illegalen Überweisungen wurde der Schwindel durch Mitarbeiter der Berliner DRK-Kliniken entdeckt. Der Angeklagte wurde festgenommen und befand sich für rund zweieinhalb Monate in Untersuchungshaft. «Ich habe ein Parallelleben geführt», sagte er nun im Prozess. Immer wieder habe er sich Geld von Menschen aus seinem näheren Umfeld geliehen und unter anderem vorgetäuscht, es ginge um gemeinsame Projekte. «Ich bin in eine Spirale geraten», so der Angeklagte. Bis zum Schluss habe er sich eingeredet, er würde «den großen Coup» landen und das Geld zurückzahlen.

Der Klinikverbund mit Standorten in Berlin-Mitte sowie in den Stadtteilen Westend, Köpenick und Wedding beschäftigt nach eigenen Angaben mehr als 3900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Angeklagte sagte, er habe dort gut verdient und bitte um Entschuldigung für sein Verhalten. Der Prozess wird am 25. April fortgesetzt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Robert De Niro
People news
Robert De Niro in Biden-Wahlwerbespot zu hören
Metallica M72 World Tour
Musik news
Metallica: Lauter Start für Doppelkonzert in München
Tulsa King: Wie geht es in Staffel 2 mit Dwight weiter?
Tv & kino
Tulsa King: Wie geht es in Staffel 2 mit Dwight weiter?
Tiktok
Internet news & surftipps
Bundeswehr will auf Tiktok um Nachwuchs werben
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Das beste netz deutschlands
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Mit dem Smartphone telefonieren
Das beste netz deutschlands
Betrüger geben sich als Verbraucherschützer aus
Jahn Regensburg - SV Wehen Wiesbaden
2. bundesliga
Kothers Tor lässt Jahn gegen Wehen Wiesbaden hoffen
Tigermücke
Gesundheit
Was Reisende über das Dengue-Fieber wissen sollten