Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Linke Mai-Demo kommt zunächst ohne größere Störungen voran

Der Zustrom zur «Revolutionären 1. Mai-Demonstration» ist groß. An der Spitze laufen viele vermummte Menschen mit. Zunächst geht es zügig voran.
Revolutionäre 1. Mai-Demo in Berlin
Teilnehmer der "Revolutionären 1. Mai-Demonstration" zünden Pyrotechnik. © Sebastian Gollnow/dpa

Mehrere Blöcke mit Menschen, die sich mit schwarzen oder roten Tüchern vermummt haben, haben die sogenannte Revolutionäre 1. Mai-Demonstration in Berlin angeführt. Teilnehmer riefen teils aggressive Anti-Polizei-Sprechchöre. Die Polizei hielt sich zunächst zurück. Kurz nach dem Start des Protestzuges sprach sie von rund 5000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die die Hasenheide entlangliefen. Weitere kamen hinzu. Die Polizei erwartete mehr als 10.000 Teilnehmer. Zu der Demo hatten Linke und linksradikale Gruppen aufgerufen.

Bei der Demonstration waren viele Palästina-Fahnen und auch große Anti-Israel-Plakate zu sehen. Unter anderem war darauf zu lesen «Keine Waffen für Israel» oder «Free Palestine». Menschen skandierten «Free Palestine» oder «Free Gaza». Auf dem Dach eines Gebäudes auf dem Weg zum Hermannplatz zündeten Menschen Bengalos an. Die Demonstration kam nach leicht verspätetem Start zunächst ohne größere Störungen voran.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Rod Stewart
People news
Rod Stewart: «Putin muss gestoppt werden»
Aus Mangel an Beweisen
Tv & kino
Das sind die Streaming-Tipps für die Woche
Coldplay auf der Bühne
Musik news
Coldplay: Platte aus Plastikflaschen
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Widget-Ansicht auf dem Windows-Sperrbildschirm
Das beste netz deutschlands
So schalten Sie den neuen Sperrbildschirm in Windows ab
Funkmast
Internet news & surftipps
Netzagentur-Chef: Pflicht für flächendeckendes Handynetz
Torjubel
Fußball news
Pechvogel Lukaku: Belgien nach Auftaktpleite unter Druck
Arbeit am Laptop
Job & geld
«Finanztest»: Online-Rechtsberatung überzeugt nicht immer