Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Frau soll Minderjährige zur Prostitution gezwungen haben

Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen eine 39-Jährige erhoben. Die Vorwürfe wiegen schwer.
Frau soll Teenagerin zur Prostitution gezwungen haben
Eine Figur der blinden Justitia an der Fassade des Kriminalgerichts Moabit. © Christoph Soeder/dpa

Eine Frau soll eine Minderjährige über fast anderthalb Jahre zur Prostitution gezwungen haben. Wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte, erhob sie Anklage wegen Zwangsprostitution, Menschenhandels und sexuellen Missbrauchs von Jugendlichen gegen die 39-Jährige. Die Frau wurde im Oktober 2023 festgenommen und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft.

Den Angaben zufolge soll die Angeschuldigte die damals 15-Jährige im Jahr 2021 aus der Slowakei nach Berlin geholt haben. In Berlin habe die Minderjährige täglich zwei Freier bedienen müssen. Von dem eingenommenen Geld soll sie nur einen geringen Anteil erhalten haben. Ihren Reisepass habe die 39-Jährige einbehalten. Erst als im April 2023 eine Schwangerschaft festgestellt wurde, konnte sie laut Staatsanwaltschaft aufhören, sich zu prostituieren.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
68. Eurovision Song Contest - Vor dem 2. Halbfinale
Musik news
Umstrittener ESC stößt 2024 auf starkes Interesse
Tv & kino
Weniger Action, mehr Handlung: Der neue «Mad Max»
Szene aus «Mit einem Tiger schlafen»
Tv & kino
Birgit Minichmayr glänzt in «Mit einem Tiger schlafen»
Huawei-Logo
Internet news & surftipps
Offenbar Einigung zu chinesischen Komponenten in 5G-Netz
Ein Smartphone wird aufgeladen
Das beste netz deutschlands
Akku leer? So laden Sie ihr Smartphone besser auf
GPT-4o von OpenAI: Das musst Du zum neuen KI-Modell wissen
Das beste netz deutschlands
GPT-4o von OpenAI: Das musst Du zum neuen KI-Modell wissen
VfL Bochum - Fortuna Düsseldorf
Fußball news
Edelfan Goretzka leidet: Bochum-Klatsche gegen Düsseldorf
Eine Frau öffnet ein Paket
Job & geld
Falsche Ware geliefert? Wie Empfänger jetzt vorgehen