Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Elfjährige und Großmutter getötet: Kurzer Prozessauftakt

Eine Mutter soll ihre Tochter und ihre eigene Mutter getötet haben. Als die Tat entdeckt wird, sind auch die 42-Jährige und ihr Vater schwer verletzt. Die Staatsanwaltschaft erhob Anklage gegen beide.
Elfjährige und Frau in Köpenick tot aufgefunden
Fahrzeuge der Kriminaltechnik und Polizei stehen vor einer Häuserzeile in Berlin-Köpenick. © Paul Zinken/dpa/Archivbild

Nach dem gewaltsamen Tod einer Elfjährigen und deren Großmutter steht die Mutter des Mädchens vor dem Berliner Landgericht. Die Anklage wirft der 42-jährigen Frau Totschlag und Tötung auf Verlangen vor. Sie soll am 13. Oktober 2023 erst ihre Tochter mit einem Messer getötet haben, dann ihre Mutter - die 68-Jährige auf deren ausdrücklichen Wunsch. Der erste Verhandlungstag am Mittwoch endete allerdings noch vor Verlesung der Anklage. Der mitangeklagte Großvater sei nach einer kardiologischen Behandlung am Vortag derzeit nicht verhandlungsfähig, teilte der Vorsitzende Richter mit. Am 8. Mai soll der Prozess mit beiden Angeklagten fortgesetzt werden.

Der 71-Jährige soll laut Staatsanwaltschaft von den Tötungsplänen gewusst und trotzdem nichts unternommen haben, um das Leben seiner Enkelin zu retten. Dem Senior wird Totschlag durch Unterlassen zur Last gelegt. Seine Verteidigerinnen kündigten an, dass sie für ihn im Prozess eine Erklärung verlesen werden.

Die Angeklagten waren am 16. Oktober selbst schwer verletzt aufgefunden worden. Die Frau in derselben Wohnung in Berlin-Köpenick wie das Mädchen und seine Großmutter, der Großvater in seiner Wohnung in der Nähe. Die 42-Jährige und ihr Vater hätten die Absicht gehabt, sich ebenfalls zu töten, hieß es von der Berliner Staatsanwaltschaft bei Anklageerhebung. Dies sei auch jeweils versucht worden - aber letztlich nicht gelungen. Von allen vier Familienmitgliedern sollen Abschiedsbriefe gefunden worden sein.

Die deutsche Familie habe sehr zurückgezogen gelebt, hieß es am Rande der Verhandlung. Sie sei «sehr, sehr gläubig» gewesen, man habe «für sich gebetet», so eine Anwältin. Es handele sich aber nicht um einen religiösen Wahn. Die Staatsanwaltschaft hatte bei Anklageerhebung mitgeteilt, die Familie habe sehr «bibeltreu und pietistisch» gelebt. Dabei soll ihr Glaube «auch spirituell-esoterische Züge» angenommen haben. Dadurch soll sich die Familie immer mehr von der gesellschaftlichen Entwicklung überfordert und mit der Politik unzufrieden gezeigt haben. Vor diesem Hintergrund sei der Plan für die angeklagten Taten entstanden.

Tochter und Vater kamen zunächst in Krankenhäuser und wurden später festgenommen. Beide befinden sich seitdem in Untersuchungshaft. Für den Prozess sind bislang neun weitere Verhandlungstage bis zum 14. Juni terminiert.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Filmfestival in Cannes - «The Apprentice»
Tv & kino
Trump will gegen Film über ihn vorgehen
Don Winslow
Kultur
«City in Ruins»: Don Winslow legt letztes Buch vor
Jüdisches Filmfestival Berlin-Brandenburg
Kultur
Jüdisches Filmfestival zeigt Filmreihe über Anschläge
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
KI-Gesetz der EU soll letzte Hürde nehmen
Satya Nadella
Internet news & surftipps
Wie Microsoft den PC mit KI cool machen will
Honor Magic V2 im Test: Ultradünnes Foldable der Extraklasse
Handy ratgeber & tests
Honor Magic V2 im Test: Ultradünnes Foldable der Extraklasse
Karl-Heinz Schnellinger
Fußball news
Jahrhundertspiel-Torschütze Karl-Heinz Schnellinger ist tot
Zwei Frauen sitzen auf einer Bank
Gesundheit
Was bringt die Haut mit 60+ zum Strahlen?