Nach Attacke auf Monet-Bild: Museum Barberini öffnet wieder

Der Angriff von Klima-Aktivisten auf einen wertvollen Monet löste eine breite Debatte über den Schutz von Kunst aus. Das Museum Barberini war geschlossen. Am Montag sind die Ausstellungen nun wieder sehen - ebenso das beworfene Gemälde von Monet.
Das Potsdamer Museum Barberini am Alten Markt. © Soeren Stache/dpa/Archivbild

Rund eine Woche nach dem Angriff von Klima-Aktivisten auf das Gemälde «Getreideschober» (1890) von Claude Monet öffnet das Museum Barberini in Potsdam am Montag wieder. Das Haus war seit vergangenem Dienstag geschlossen, weil mit den Leihgebern für die aktuelle Surrealismus-Ausstellung zunächst über Sicherheitsmaßnahmen beraten werden sollte.

Zwei Mitglieder der Klimaschutz-Protestgruppe «Letzte Generation» hatten das Monet-Gemälde am Sonntag vergangener Woche bespritzt, sie sprachen von Kartoffelbrei. Nach dem Vorfall verstärkten auch andere Museen in Deutschland nach Einschätzung des Museumsbundes ihre Sicherheitsvorkehrungen.

In der bis zum 29. Januar laufenden Ausstellung «Surrealismus und Magie. Verzauberte Moderne» sind rund 90 Werke von Künstlern aus 15 Ländern zu sehen, darunter Leihgaben aus 50 Museen und Privatsammlungen. Zu sehen sind Bilder etwa von Salvador Dalí, Max Ernst oder René Magritte. Hinzu kommt die Dauerausstellung mit mehr als 100 Werken des Impressionismus aus der Sammlung des Museumsgründers Hasso Plattner. Der Kunstmäzen hatte nach dem Angriff auf das Gemälde gesagt, es bestehe die Gefahr, dass es künftig «schwerer bis unmöglich» werde, für Ausstellungen im Museum Barberini Leihgeber zu überzeugen.

Museums-Direktorin Ortrud Westheider sagte zur Wiedereröffnung laut Mitteilung: «Wir sind sehr glücklich, das Museum am Montag wieder zu öffnen. Die vielen Solidaritätsbekundungen der letzten Woche haben uns in diesem Entschluss bestärkt und uns gezeigt, wie emotional viele unserer Besucherinnen und Besucher dem Haus verbunden sind.»

Nach der Attacke sei das Sicherheitskonzept intensiviert worden, teilte das Museum mit. So können die Ausstellungsräume zukünftig nur nach Abgabe von Jacken und Taschen an der Garderobe oder in den Schließfächern besucht werden.

Auch das Stadtmuseum in Potsdam mit weniger bedeutsamen Exponaten will nun Sicherheitsvorkehrungen erhöhen. Wie eine Sprecherin der Stadt den «Potsdamer Neuesten Nachrichten» sagte, werden Sichtkontrollen bei kleineren Handtaschen gemacht, die mit in die Ausstellungsräume genommen werden können. Außerdem sei geprüft worden, ob Exponate in der ständigen Ausstellung zur Stadtgeschichte künftig hinter Glas kommen sollen.

Am Sonntag vergangener Woche hatten eine Frau und ein Mann das Gemälde mit einer Flüssigkeit bespritzt und sich anschließend in der Nähe des Gemäldes mit jeweils einer Hand festgeklebt. Die Klimaschutz-Protestgruppe «Letzte Generation» hatte sich zu der Tat bekannt und von einer Attacke mit Kartoffelbrei gesprochen. Die Gruppe forderte entschlossenere Maßnahmen gegen den Klimawandel. Die Polizei ermittelt gegen die beiden Aktivisten wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch.

In den vergangenen Monaten hatte es zahlreiche Angriffe von Klima-Aktivisten auf Kunstwerke in Museen gegeben. Erst am Donnerstag waren in Den Haag drei Klima-Aktivisten nach einer gewaltsamen Attacke auf das Gemälde «Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge» (1665-1667) von Johannes Vermeer im Kunstmuseum Maruitshuis festgenommen worden. In einer Autoausstellung in München klebten sich am Samstag Klimaschutz-Aktivisten an einem Fahrzeug fest, im Berliner Museum für Naturkunde klebten sich Klima-Aktivisten am Sonntag an die Haltestangen eines Dinosaurierskelettes.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
People news
Mode: Designer Paco Rabanne im Alter von 88 Jahren gestorben
Sport news
Sommerspiele 2024: Ukrainisches NOK will Olympia ohne Russland und Belarus
People news
Leute: Ellen DeGeneres feiert ihre Ehe in Promi-Runde
Tv & kino
Featured: Club 27-Dokus: Das sind die 6 besten Filme über Künstler:inen, die viel zu früh starben
Das beste netz deutschlands
Für Schnäppchenjäger: Mit Einkaufsliste und App in den Supermarkt
Familie
Urteil: Zweiter Vorname ist zur Eindeutschung zulässig
Internet news & surftipps
Quartalszahlen: iPhone-Engpässe - Apple mit Rückgang im Weihnachtsquartal
Auto news
5x: Elektro-Zwerge: Kleinwagen für kleines Geld