Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Upamecano nach Beleidigungen: Kein Platz für Rassismus

Abwehrspieler Dayot Upamecano wird nach dem 0:1 des FC Bayern München bei Lazio Rom im Internet massiv rassistisch beleidigt. Er reagiert auf die Anfeindungen.
Lazio Rom - Bayern München
Münchens Dayot Upamecano (r) bekommt von Schiedsrichter Francois Letexier (verdeckt) die Rote Karte gezeigt. © Alfredo Falcone/LaPresse via ZUMA Press/dpa

Dayot Upamecano vom FC Bayern München hat sich für seinen Fehler gegen Lazio Rom entschuldigt und sich entschieden gegen rassistische Anfeindungen gewehrt. «Fehler zu machen, gehört zum Fußball dazu. Ich habe einen gemacht und entschuldige mich bei meinen Teamkollegen und Fans», schrieb der Franzose bei Instagram. Er hatte beim 0:1 auswärts im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Lazio Rom nach einem Foul die Rote Karte gesehen.

Der fällige Elfmeter gegen Lazio-Angreifer Gustav Isaksen hatte zum entscheidenden Tor für die Römer geführt. Auf seinem Instagram-Profil wurde der schwarze Fußballer im Anschluss massiv beleidigt. «Kritik gehört zum Fußball dazu, aber Rassismus hat keinen Platz», so der Innenverteidiger. Weder im Stadion noch in den sozialen Medien. Rassismus dürfe nirgends einen Platz haben. Nach dem 0:1 in Italien hoffen die Münchner am 5. März im Rückspiel auf den Viertelfinaleinzug. Zu Hause sei alles möglich, schrieb Upamecano. Er glaube an sein Team.

Zuvor hatte bereits der FC Bayern rassistische Kommentare gegen den Abwehrspieler in den sozialen Medien aufs Schärfste verurteilt. Die Angriffe seien «absolut verabscheuenswert», schrieb der Club am späten Mittwochabend direkt im Anschluss an das Spiel bei X, vormals Twitter. «Wer solche Kommentare absetzt, ist kein Fan unseres Vereins. Wir stehen hinter dir, Upa!»

«Was mich ganz besonders gestört hat, sind die ekelhaften Kommentare anschließend auf Social Media. Da kann ich nur sagen, das ist verabscheuungswürdig. Diese Art von rassistischem Mob, das ist nicht unsere Welt. Das ist nicht der FC Bayern. Das ist was, das wir uns nicht gefallen lassen», sagte Vorstandschef Jan-Christian Dreesen nach dem Spiel.

Die Entgleisungen im Internet gegen den 25 Jahre alten Upamecano waren kein Einzelfall. Auch vor gut einem Jahr, nach seiner unglücklichen Leistung beim 0:3 im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League 2022/23 bei Manchester City, war der Franzose rassistisch beleidigt worden. Schon damals verurteilten die Bayern die Kommentare deutlich.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Rust»-Waffenmeisterin zu 18 Monaten Haft verurteilt
Tv & kino
«Rust»-Waffenmeisterin zu 18 Monaten Haft verurteilt
Ada-Evangeliar in Trier
Kultur
Ada-Evangeliar aus Trier ist Welterbe
«Mord mit Aussicht»
Tv & kino
«Mord mit Aussicht» ist wieder da
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Wer bei X künftig Geld zahlen soll
Frau vor Rechner
Das beste netz deutschlands
Keine Antwort erforderlich: Was hinter Noreply-Mails steckt
Bitcoin
Internet news & surftipps
Rekordhoch oder Absturz: Wie geht es mit dem Bitcoin weiter?
Erste Meisterschaft
1. bundesliga
Internationale Pressestimmen zum Titel von Bayer Leverkusen
Rückflug viel früher Reisemangel
Reise
Rückflug viel früher - Verbraucherschützer sehen Reisemangel