Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Schritt zu neuem Brennstoff für Garchinger Forschungsreaktor

Der Forschungsreaktor FRM II ist wegen des hochangereicherten Urans in der Kritik. In Kürze soll ein Gericht entscheiden, ob der Betrieb legal ist. Kurz davor geht es voran mit dem neuen Brennstoff.
Garchinger Forschungsreaktor FRM II
Der Forschungsreaktor München II (FRM II) steht auf dem Gelände der Technischen Universität München (TUM) im Norden der bayerischen Landeshauptstadt. © Peter Kneffel/dpa

Gegen den Betrieb des Garchinger Forschungsreaktor FRM II mit hochangereichertem Uran läuft seit Jahren eine Klage von Umweltschützern. Zwei Monate vor dem Prozesstermin vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof (VGH) haben die Betreiber einen weiteren Schritt zu der von Gegnern geforderten Umrüstung auf niedrig angereichertes Uran gemacht. Vertreter der FRM II und der französischen Firma Framatome unterzeichneten einen weiteren Vertrag zur Fertigung des niedrig angereicherten Brennstoffs, wie eine Sprecherin des FRM II am Freitag mitteilte.

Allerdings wird allein der Prozess bis zur industriellen Fertigung mindestens vier Jahre dauern. Zudem muss im nächsten Jahr der Antrag für die Umrüstung gestellt und dann auch genehmigt werden. Bis der neue Brennstoff einsatzbereit ist, werden noch Jahre vergehen.

Der Reaktor steht seit vier Jahren still, Grund waren die Pandemie sowie Reparaturen, die sich hinziehen. Vor dem nächsten Jahr wird nicht mit dem Wiederanfahren gerechnet.

Der VGH wird sich am 17. Juni damit befassen, ob das dann mit dem bisherigen hoch angereichertem Brennstoff zulässig ist. Der Bund Naturschutz (BN) in Bayern hatte im Mai 2020 beim VGH die Klage gegen den Betrieb eingereicht. Beklagt ist der Freistaat. Das Umweltministerium ist als Aufsichtsbehörde für die Genehmigung des Betriebs zuständig. Gegner halten den Betrieb der Anlage spätestens seit Ende 2018, wahrscheinlich aber seit 2011 für illegal und sprechen von waffenfähigem Material.

Die Umrüstungsverpflichtung für den Forschungsreaktor Garching sei nach der Genehmigung von 2003 bis Ende 2010 zu erfüllen gewesen, sagte der Anwalt des BN, Ulrich Wollenteit, auf Anfrage. «Seither wird der Reaktor ohne rechtsgültige Genehmigung betrieben. Mit der verspäteten Umrüstung ist es nicht getan. Der Reaktor braucht eine Neugenehmigung auf Basis des heutigen Stands von Wissenschaft und Technik.»

Die Vorbereitung auf den neuen Brennstoff läuft seit Jahren. Mit Framatome wurde ein Fertigungsprozess auf Pilot-Level entwickelt. «Damit werden derzeit bereits erste Brennstoffplatten gefertigt», sagte Bruno Baumeister, Projektleiter der Umrüstung von hochangereichertem (HEU) auf niedrig angereichertes Uran (LEU) am FRM II. Die neuen Platten müssen dann noch in langen Prozessen getestet werden. Für die jetzige Pilotphase wird der FRM II einen zweistelligen Millionenbetrag investieren.

Die Neutronenquelle dient - sofern sie läuft - unter anderem der Medizin zur Herstellung von Radiopharmaka zur Krebsbehandlung. Außerdem wird die Quelle von der Industrie und verschiedensten Forschungszweigen genutzt, von den Materialwissenschaften, Quantentechnologien und Klimaforschung bis hin zur Archäologie. Momentan allerdings müssen die Garchinger Wissenschaftler andere Neutronenquellen nutzen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Will Smith
People news
Will Smith: Von der Raupe zum Schmetterling
Will Smith - Europapremiere «Bad Boys: Ride or Die»
Tv & kino
«Bad Boys: Ride or Die»: Will Smith in Berlin
König Charles
People news
Berühmter Baum gefällt: König Charles bekommt Ableger
Das Mobile Game «Little Impacts» vom Umweltbundesamt
Das beste netz deutschlands
«Little Impacts»: Spielerisch Nachhaltigkeit erleben
Pixel 8a vs. iPhone SE: Das unterscheidet die Mittelklasse-Smartphones
Handy ratgeber & tests
Pixel 8a vs. iPhone SE: Das unterscheidet die Mittelklasse-Smartphones
Ein Mann tippt auf einem Google Pixel 6
Das beste netz deutschlands
Googles «Mein Gerät finden»: So funktioniert der Service
Dominik Koepfer
Sport news
Koepfer verliert gegen Medwedew bei French Open
Grill Control - Smarte Gasgrillsteuerung
Familie
Grillen wird weiblicher: Trends rund um Rost und Brenner