Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Paradoxe Situation» um Bayern-Profi Mazraoui

Nach seiner Verletzung ist Bayern-Profi Noussair Mazraoui früher zum Afrika-Cup gereist als das dem Verein lieb war. Trainer Tuchel würde eines nicht wundern.
Thomas Tuchel und Noussair Mazraoui
Münchens Trainer Thomas Tuchel (l) klatscht nach dem Spiel mit Münchens Noussair Mazraoui (r) ab. © Tom Weller/dpa

Die Abstellung des Marokkaners Noussair Mazraoui zum Afrika-Cup missfällt dem FC Bayern München. Es sei eine «paradoxe Situation», sagte Trainer Thomas Tuchel. Man bezahle einen Spieler und noch während er im Aufbautraining sei, werde dieser vom Verband angefordert. Rechtsverteidiger Mazraoui trainierte nach einem Muskelbündelriss zuletzt individuell.

Die Entscheidung des marokkanischen Verbandes kann Tuchel nachvollziehen. «Ich verstehe jeden Nationaltrainer, der auf seine Interessen schaut, und jeden Verband, der die bestmögliche Mannschaft aufstellt», sagte Tuchel vor dem eigenen Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim am Freitagabend (20.30 Uhr). Daher wolle er keinen Vorwurf äußern. Dennoch geschehe diese Abstellung «zu unserem Leidwesen».

Der Zeitpunkt der Abreise des 26-Jährigen sei ein Kompromiss gewesen, eigentlich habe man ihn erst später zum Nationalteam entsenden wollen. Dieses wollte ihn dagegen noch früher berufen. Beim Kontakt zwischen den Verbands- und Vereinsärzten habe der FC Bayern «dringende» Empfehlungen ausgesprochen, führte Tuchel aus.

Nach Ansicht der Münchner wäre ein Kurzeinsatz im dritten Gruppenspiel sinnvoll. «Das sind Empfehlungen auf einem Blatt Papier oder in einer Mail. Die Wahrheit ist, wie das Turnier läuft», sagte Tuchel. «Wenn sie Bedarf haben nach Qualität auf der rechten Außenverteidigerposition im dritten Spiel, wäre ich nicht komplett verwundert, wenn sie sich nicht an diese E-Mail erinnern.» Außer Mazraoui fehlt auch der Südkoreaner Minjae Kim wegen seiner Berufung zum Asien-Cup.

Die Münchner hoffen, dass Mazraoui gesund vom Turnier zurückkehrt. Denn gerade auf der Rechtsverteidigerposition sind die Bayern nach den Abgängen von Benjamin Pavard und Josip Stanisic nicht üppig besetzt. Wiederholt kam dort Mittelfeldakteur Konrad Laimer zum Einsatz. Die Münchner schauen sich aktuell auf dem Transfermarkt um und hoffen, sich auf dieser Position besser aufzustellen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Jenny Erpenbeck
Kultur
Jenny Erpenbeck gewinnt International Booker Prize
Ich hab' noch so viel vor
Tv & kino
Zum Teufel mit den Prognosen: «Ich hab' noch so viel vor»
Prinzessin Leonor erhält Auszeichnung in Spanien
People news
Kronprinzessin Leonor in Spanien gleich dreifach geehrt
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
KI-Gesetz der EU endgültig beschlossen
KI-Gipfel in Südkorea
Internet news & surftipps
KI-Gipfel: Unternehmen verpflichten sich zu KI-Sicherheit
Smarte Growbox: Hey-abby Grow Box «OG Edition»
Das beste netz deutschlands
Smarte Growboxen: Einfacher Cannabis-Anbau zu Hause
Toni Kroos
Fußball news
Königlicher Kroos hört nach EM auf: «Happy und traurig»
Eine Frau mit einem Kind beim Essen
Familie
Wie bringe ich Kindern Tischmanieren bei?