Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Hamann möchte sich bei Tuchel und den Bayern entschuldigen

Aussagen von Bayern Münchens Coach Thomas Tuchel über ein mögliches Auslandsengagement versetzen Didi Hamann in Rage. Der ehemalige Nationalspieler räumt nun einen Fehler ein.
Dietmar Hamann
Didi Hamann, Sky Experte, nimmt in einem TV-Studio an einer Presseveranstaltung teil. © Sven Hoppe/dpa

Im Zoff mit dem FC Bayern München und Trainer Thomas Tuchel hat Didi Hamann um Entschuldigung gebeten. Der frühere Nationalspieler räumte am Dienstag ein, Aussagen in einen falschen Zusammenhang gestellt zu haben.

«Wir haben im Rahmen von Sky90 intensiv über den Bundesliga-Spieltag und auch über den FC Bayern und dessen bisherige Leistungen diskutiert. Vor der Sendung habe ich in der Maske die Aussage von Thomas Tuchel vom Fan-Fest gehört. Im Zusammenhang mit der Meldung vom Rücktritt von Xavi beim FC Barcelona und der derzeitigen Situation beim FC Bayern fand ich die Aussage unpassend», erklärte Hamann. «Später in der emotionalen Diskussion habe ich dann darauf Bezug genommen und die Aussage von Thomas Tuchel nicht richtig wiedergegeben bzw. falsch interpretiert. Er hat nicht gesagt, dass er gerne mal in Barcelona oder in Spanien trainieren wolle. Dafür möchte ich mich bei Thomas Tuchel und den Bayern entschuldigen.»

Tuchel war für seine Aussagen bei einem Fanclub-Besuch in Heidenheim über ein mögliches Auslands-Engagement in der Zukunft kritisiert worden. «Dann setzt sich der da hin und redet über Xavi, über die Nachfolge und dass er gerne mal in Barcelona oder Spanien trainieren würde. Das ist eine Frechheit», sagte Hamann in der Talkshow «Sky90» am Sonntag: «Er ist ein sehr intelligenter Mann, so etwas rutscht ihm nicht einfach so raus. Nur er muss eins wissen: Wenn du Angestellter vom FC Bayern bist, sich mit der Führung anzulegen - das war selten eine gute Idee.»

Der FC Bayern hatte die Kritik an seinem Trainer entschieden zurückgewiesen. «Unser Cheftrainer Thomas Tuchel wurde am Sonntag im Rahmen eines Fanclubbesuches von den Anhängern über seine Trainerkarriere und seine bisherigen Erfahrungen im Ausland bei Paris St. Germain und dem FC Chelsea befragt und gab darüber im Gespräch natürlich Auskunft. Ebenso beantwortete er allgemeine Fragen der Fans zu Spanien als Fußballland», beschied der deutsche Rekordmeister am Montag. «Er sprach niemals über Xavi Hernández und dessen Nachfolge, wie danach fälschlich behauptet wurde. Wir werden solche unsachlichen, gegen unseren Trainer gerichteten Aussagen, die immer aus derselben Ecke kommen, nicht mehr akzeptieren.»

Tuchel hatte nach einer entsprechenden Frage allgemein über ein mögliches Traineramt im europäischen Ausland gesprochen. «Das Ausland wird mich auf jeden Fall nochmal reizen, also ganz allgemein», sagte der frühere Coach von Paris Saint-Germain und des FC Chelsea. Die Liga in Spanien finde er «außergewöhnlich», weil sie «von wahnsinnigem Selbstvertrauen geprägt» sei. «Wenn man mit spanischen Spielern spricht, hast du das Gefühl, dass du ganz schnell mit den Menschen sprichst und da keine Floskeln dazwischenstehen und keine unsichtbare Wand.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Paris Hilton
People news
Paris Hilton stellt Töchterchen London vor
Jodie Foster
People news
Jodie Foster im Zement von Hollywood verewigt
Sophia Thiel und Alexandru Ionel
Tv & kino
«Let's Dance»: Erneut 30 Punkte - zwei Tanzpaare raus
Erotik auf Smartphone
Internet news & surftipps
Verschärfte EU-Auflagen für Online-Sexplattformen
Volker Wissing
Internet news & surftipps
Wissing bei Digitalministerkonferenz: Einsatz von KI fördern
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Handy ratgeber & tests
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Max Verstappen
Formel 1
Verstappen siegt im ersten Sprint der Saison vor Hamilton
Reserviert-Schild im Restaurant
Job & geld
Trotz Reservierung nicht auftauchen? Das kann teuer werden