Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

3,5 Millionen Menschen schauen «Fastnacht in Franken»

3,5 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer haben die Live-Sendung «Fastnacht in Franken» am Freitagabend angeschaut. In Bayern verfolgten durchschnittlich 2,1 Millionen Menschen das vierstündige Fernsehspektakel, wie der Bayerische Rundfunk (BR) am Samstag mitteilte. Mit einem Marktanteil von 50,7 Prozent sei die Show damit auf die Hälfte des gesamten Fernsehpublikums im Freistaat gekommen. 
"Gankino Circus" steht bei der Generalprobe von "Fastnacht in Franken" auf der Bühne. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Produktion

Mit dieser großen Publikumsresonanz habe die «Fastnacht in Franken» wieder beste Aussichten, die erfolgreichste Sendung des Jahres in den Dritten Programmen zu werden, hieß es vom BR. Die Kultsendung wird seit 1987 ausgestrahlt und beschert dem BR seit Jahren die höchsten Einschaltquoten. 

Der Fernseh-Fasching aus Veitshöchheim bei Würzburg zieht alljährlich viel Prominenz an, teils aufwendig verkleidet. So kam der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in diesem Jahr als streng blickender Reichskanzler Bismarck, die Grünen-Fraktionschefin im Landtag, Katharina Schulze, als Barbie, die bayerische Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU) als Zirkusdompteurin und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) als Maurer. 

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Rod Stewart
People news
Rod Stewart: «Putin muss gestoppt werden»
Aus Mangel an Beweisen
Tv & kino
Das sind die Streaming-Tipps für die Woche
Bernd Faulenbach
Kultur
Historiker Bernd Faulenbach gestorben
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Widget-Ansicht auf dem Windows-Sperrbildschirm
Das beste netz deutschlands
So schalten Sie den neuen Sperrbildschirm in Windows ab
Funkmast
Internet news & surftipps
Netzagentur-Chef: Pflicht für flächendeckendes Handynetz
Torjubel
Fußball news
Pechvogel Lukaku: Belgien nach Auftaktpleite unter Druck
Arbeit am Laptop
Job & geld
«Finanztest»: Online-Rechtsberatung überzeugt nicht immer