Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Hoeneß für Kuranyi ein künftiger Bayern-Trainer

Trainer Sebastian Hoeneß ist ein Erfolgsgarant der furiosen Saison des VfB Stuttgart. Ex-Profi Kevin Kuranyi kennt ihn aus der Jugend - und glaubt nicht nur an ein erfolgreiches Saisonende.
Kevin Kuranyi
Der ehemalige Fußballer Kevin Kuranyi spricht in einem Cafe bei einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. © Marijan Murat/dpa

Der frühere Fußball-Nationalstürmer Kevin Kuranyi ist von Sebastian Hoeneß' Aufstieg zum künftigen Coach beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München überzeugt. «Natürlich wird er irgendwann mal bei Bayern München landen - nicht nur wegen seiner Familie, sondern weil er die Qualität als Trainer hat, einmal Bayern München trainieren zu dürfen», sagte der 42-Jährige der Deutschen Presse-Agentur über den Trainer des VfB Stuttgart. Mit Hoeneß als Teamkollegen feierte Kuranyi im Nachwuchs des VfB Stuttgart 1999 die deutsche B-Jugend-Meisterschaft.

«Es war eine gute Zeit. Ihn haben alle gemocht, weil er, obwohl er einen bekannten Vater und Onkel hatte, immer bodenständig war», blickte der frühere VfB-Profi zurück: «Er war ein sehr angenehmer Typ.» Er käme als Trainer des VfB Stuttgart nun «nicht nur mit seinem Fußballverständnis», sondern auch als Typ sehr gut an.

Hoeneß ist Sohn des früheren VfB-Spielers und VfB-Managers Dieter und Neffe des Bayern-Ehrenpräsidenten Uli Hoeneß. Die Schwaben übernahm er gegen Ende der vergangenen Spielzeit, als sie Tabellenletzter waren und rettete sie in der Abstiegsrelegation vor dem erneuten Sturz in die Zweitklassigkeit. Am 3. April ist Hoeneß ein Jahr im Amt.

Der 41-Jährige galt angesichts der bisher furiosen Saison mit dem VfB als möglicher Kandidat für den Trainerposten beim Rekordmeister in München, wo Thomas Tuchel am Saisonende aufhören wird. Anfang März verlängerte Hoeneß dann seinen Vertrag in Stuttgart bis zum Sommer 2027. Hoeneß hat die Schwaben auf Platz drei der Bundesliga-Tabelle geführt, der am Saisonende die Qualifikation für die Champions League bedeutet.

«Der VfB wird Champions League spielen», prognostizierte Kuranyi und glaubt noch an die Chance, den FC Bayern München zu überholen: «Ich hoffe, dass es Platz zwei wird», meinte er mit Blick auf das Saisonende: «Ich glaube, Leverkusen wird Meister und dann schauen wir mal, wie es dahinter ausschauen wird.»

Acht Spiele vor Saisonende liegen die Schwaben vier Punkte hinter den zweitplatzierten Münchnern zurück. Am 4. Mai kommt es noch in Stuttgart zum direkten Duell. Der Vorsprung auf den fünften Platz, der zur Teilnahme an der Europa League berechtigt, beträgt beachtliche sieben Zähler.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Geburtstagsparade «Trooping the Colour»
People news
König Charles nimmt an Geburtstagsparade teil
Peter Fox mit Benji Asare
Musik news
«High von der Liebe» - Peter Fox singt neuen Song
Wandbemalung
Kultur
Planet Utopia - dritte Kinderbiennale in Dresden
Cyberkriminalität
Internet news & surftipps
BKA: Bisher größter Schlag gegen weltweite Cyberkriminalität
Passwordeingabe am Laptop
Das beste netz deutschlands
Ticketmaster: Kunden sollten Passwort ändern
Foldable MacBook: Was wir bisher zu einem möglichen Falt-MacBook wissen
Das beste netz deutschlands
Foldable MacBook: Was wir bisher zu einem möglichen Falt-MacBook wissen
DFB-Team - Training
Fußball news
Ohne Klangschalen im Regen: EM-Härte durch SEK-Schulung
Auszubildende in einem Betrieb
Job & geld
Kündigungsschutz: Probezeit ist nicht gleich Wartezeit