Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Frühlingsfest: Fälle von Magen-Darm-Beschwerden steigen

Sie klagen über Erbrechen und Durchfall, viele haben auf dem Stuttgarter Frühlingsfest gefeiert. Grund ist möglicherweise eine Infektion mit dem Norovirus.
Stuttgarter Frühlingsfest 2024
Ein Riesenrad spiegelt sich in einer Pfütze auf dem Festgelände des Stuttgarter Frühlingsfestes. © Marijan Murat/dpa

Rund um das Stuttgarter Frühlingsfests nehmen die Fälle von Magen-Darm-Beschwerden rasant zu. Die Zahl der bekannt gewordenen Erkrankungen sei inzwischen auf 727 Fälle gestiegen, teilte die Stadt Stuttgart am frühen Donnerstagabend mit. Einen Tag zuvor lagen die gemeldeten offiziellen Zahlen erst rund halb so hoch. Bislang wurde bei inzwischen fünf Erkrankten das Norovirus nachgewiesen.

Betroffene hätten am Wochenende dasselbe Festzelt besucht und danach über Erbrechen, Übelkeit und Durchfall geklagt. Der Sprecher sagte, man gehe bei den Betroffenen von einer hohen Dunkelziffer aus, weil die Infektion sicherlich innerhalb der Familie weitergegeben werde.

Die Lebensmittel, die in dem Festzelt serviert wurden, haben das Virus wohl nicht verbreitet. Denn: Bei Proben von Essen, Besteck oder auch von Tellern wurde das Virus demnach nicht gefunden. Es werde davon ausgegangen, dass es die Ansteckung von Mensch zu Mensch erfolgt sei.

Das sofortige Einschreiten der Lebensmittelüberwachung und des Gesundheitsamtes habe eine weitere Ausbreitung verhindert. Der Betreiber des betroffenen Festzeltes tue alles, um die Hygiene zu gewährleisten. Es gebe eine tägliche Grundreinigung, und es werde alles unternommen, um ein Wiederauftreten des Virus zu verhindern.

Der Betreiber des betroffenen Zeltes sagte den «Stuttgarter Nachrichten» und «Stuttgarter Zeitung» (Donnerstag): «Wir hatten alle Abläufe gewissenhaft kontrolliert» - und fügte hinzu, «nach den Verdachtsfällen noch mehr als zuvor.» Seit Tagen seien keine Krankheitsfälle mehr gemeldet worden. Es habe keine Stornierungen gegeben.

Noroviren verursachen Übelkeit, Erbrechen und Durchfall, sind sehr ansteckend und verbreiten sich rasend schnell - besonders an Orten, an denen viele Menschen zusammenkommen, etwa in Kindergärten, Seniorenheimen oder Krankenhäusern. Eine Infektion verläuft meist kurz und heftig. Betroffene fühlen sich schwach, haben oft Bauch-, Kopf- und Gliederschmerzen, manchmal leichtes Fieber.

Viele Menschen auf engem Raum in einem Festzelt sind nach Angaben eines Experten perfekte Bedingungen für die Verbreitung von Keimen - auch für Noroviren. «Das geht ziemlich schnell, das lehrt uns die Erfahrung», sagte Mediziner Manfred Schmid. Ihm zufolge wird das Virus über Berührungen und Speichel übertragen. «Also wenn man gemeinsame Gegenstände berührt, aus dem gleichen Glas trinkt und das gleiche Geschirr benutzt.» Was in einem Festzelt auf der Bierbank öfter mal passiere. Desinfektionstücher seien da nur bedingt hilfreich, weil man ständig alles abwischen müsse.

Norovirus-Ausbrüche in großem Stile gebe es immer wieder. In Pflegeheimen seien bei einem Ausbruch häufig innerhalb von zwei Tagen ganze Stationen betroffen. Auch auf Kreuzfahrten werden große Ausbrüche beobachtet. Die Inkubationszeit betrage ein bis zwei Tage.

Untersucht wurden der Stadt zufolge Mitarbeitende des Festzeltes mit Symptomen und ohne Symptome. Bei elf Mitarbeitenden ohne Symptome liegen demnach bereits negative Untersuchungsergebnisse vor, bei acht Mitarbeitenden mit Symptomen seien Untersuchungen veranlasst worden, bisher ohne Ergebnis.

Die Stadt Stuttgart hatte den Betroffenen geraten, sich an das Gesundheitsamt und ihren Hausarzt zu wenden. Erkrankte sollten die empfohlenen Hygienemaßnahmen beachten, um die weitere Ausbreitung zu unterbinden. Das Zelt darf geöffnet bleiben, wie ein Stadtsprecher mitgeteilt hatte. Der Betreiber sei sehr kooperativ.

Das 84. Stuttgarter Frühlingsfest hatte am Samstag mit dem traditionellen Fassanstich begonnen. An 23 Tagen haben die Schausteller ihre Fahrgeschäfte, Buden und Imbisse geöffnet, in den Festzelten wird ausgeschenkt und aufgespielt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Christina und Luca Hänni
People news
«Let's Dance»-Nachwuchs: Baby Hänni ist da
Internationaler Schumann-Wettbewerb
Musik news
Solisten aus China und Malaysia gewinnen Schumann-Wettbewerb
Gordon Ramsay
People news
TV-Koch Ramsay nach schwerem Fahrradunfall: Tragt einen Helm
McDonald's
Internet news & surftipps
KI soll in Zukunft Bestellungen bei McDonald's annehmen
Meta-Logo
Internet news & surftipps
Meta verzögert Start von KI-Software in Europa
Fußball-EM schauen
Das beste netz deutschlands
Fußball im TV: Warum jubeln die Nachbarn früher?
Salih Özcan
Fußball news
Özcan vor EM-Start: «Irgendwo hatten wir schon Losglück»
Eine Frau arbeitet am Laptop
Job & geld
So nutzen Sie Vergleichsportale richtig