Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Bosch plant weiteren Stellenabbau - 500 Jobs betroffen

Der Wandel in der Autoindustrie stellt die Zulieferer vor gewaltige Herausforderungen - auch Bosch. Schon zweimal hat der Branchenprimus in den vergangenen Wochen die mögliche Streichung von Arbeitsplätzen angekündigt. Nun droht ein weiterer Stellenabbau.
Bosch
Das Logo des Industriekonzerns Bosch ist an der Hauptverwaltung zu sehen. © Bernd Weißbrod/dpa/Archivbild

Der Autozulieferer Bosch plant einen weiteren Abbau von Stellen - diesmal in der Steuergeräte-Sparte. Insgesamt sehe man einen Anpassungsbedarf von weltweit bis zu 500 Stellen bis Ende 2025, teilte eine Sprecherin am Dienstag mit. Betroffen seien sowohl die Verwaltungs- als auch die Entwicklungsbereiche. Ein Großteil der 500 Stellen, die gestrichen werden sollen, entfällt demzufolge auf die Standorte Ansbach, Reutlingen, Salzgitter und Schwieberdingen. Zuvor hatten «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgart Nachrichten» berichtet.

Im Geschäftsbereich Mobility Electronics entwickelt das Unternehmen aus Gerlingen bei Stuttgart elektronische Steuergeräte für Fahrzeuge. Der Markt für Automobilelektronik sei stark preisgetrieben, auch durch neue Anbieter, sagte die Bosch-Sprecherin. Außerdem verändere sich die bisherige Wertschöpfungskette: Automobilhersteller entwickelten mehr selbst und ließen Auftragsfertiger die Hardware kostengünstig produzieren. Dies stelle Systemlieferanten wie Bosch, die bisher die Entwicklung und Fertigung von Steuergeräten für die Autohersteller gebündelt hätten, vor große wirtschaftliche Herausforderungen.

In dem Bereich beschäftigt Bosch global rund 40.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon rund 12.500 in Deutschland. Die Beschäftigten seien über die Planungen informiert worden. Nun sei man im Austausch mit den Arbeitnehmervertretern, um Kosten und Strukturen der Sparte an die Marktveränderungen anzupassen. «Wir setzen auf die interne Vermittlung von Mitarbeitenden in andere Bereiche und die Nichtnachbesetzung bei Personalwechseln», hieß es.

Bosch hatte in den vergangenen Wochen bereits zweimal angekündigt, den Abbau von Stellen zu erwägen. In der Antriebssparte, die bislang noch stark vom Verbrennungsmotor abhängig ist, sollen bis zu 1500 Jobs wegfallen. Weitere 1200 Stellen zur Disposition stehen im Bereich Cross-Domain Computing Solutions, der für Fahrzeugcomputer, Sensoren und Steuergeräte sowie die entsprechende Software zuständig ist.

Der Technologiekonzern peilt in allen drei Fällen sozialverträgliche Lösungen an. Man stehe zur Zukunftsvereinbarung, sagte die Sprecherin. Diese Vereinbarung mit Arbeitnehmervertretern aus dem vergangenen Sommer schließt betriebsbedingte Kündigungen für die knapp 80.000 Beschäftigten der Zulieferersparte in Deutschland bis Ende 2027 aus. Weltweit arbeiten rund 420.000 Menschen bei Bosch.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Paris Hilton
People news
Paris Hilton stellt Töchterchen London vor
Jodie Foster
People news
Jodie Foster im Zement von Hollywood verewigt
Sophia Thiel und Alexandru Ionel
Tv & kino
«Let's Dance»: Erneut 30 Punkte - zwei Tanzpaare raus
Erotik auf Smartphone
Internet news & surftipps
Verschärfte EU-Auflagen für Online-Sexplattformen
Volker Wissing
Internet news & surftipps
Wissing bei Digitalministerkonferenz: Einsatz von KI fördern
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Handy ratgeber & tests
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Max Verstappen
Formel 1
Verstappen siegt im ersten Sprint der Saison vor Hamilton
Reserviert-Schild im Restaurant
Job & geld
Trotz Reservierung nicht auftauchen? Das kann teuer werden