Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

2:2 in Berlin: Karlsruher SC holt Punkt «für die Birne»

Der Karlsruher SC erkämpft sich bei Hertha BSC nach einem Rückstand ein Remis. Die Tabellensituation bleibt dadurch heikel. Trainer Eichner ist dennoch zufrieden.
Hertha BSC - Karlsruher SC
Herthas Haris Tabakovic (M) nimmt im Karlsruher Strafraum den Ball mit dem Kopf an. © Soeren Stache/dpa

Ein wenig mag diese Antwort von Christian Eichner überraschen. Er gehe mit einem «guten» Gefühl in Länderspielpause, sagte der Trainer des Karlsruher SC nach dem 2:2 (1:2) bei Hertha BSC. Gerade was die mentale «Widerstandsfähigkeit» angehe, erklärte der 40-Jährige nach dem nächsten sieglosen Spiel, in dem aber wenigstens ein Punkt heraussprang. «Trotzdem haben wir einiges zu tun», räumte Eichner ein. «Es ist nicht gerade die leichteste Phase, in der wir uns befinden.»

Denn der Blick auf die Tabelle der 2. Fußball-Bundesliga dürfte den Badenern auch in den kommenden zwei Wochen bis zur nächsten Aufgabe nicht gefallen. Dass Eichners Elf beim Erstliga-Absteiger im Berliner Olympiastadion in der Schlussphase einen Rückstand zum Punktgewinn drehte, ändert nichts an der schwierigen Situation. 

Vor der Saison war der KSC als mögliches Überraschungsteam gehandelt worden, das zum erweiterten Kreis der Aufstiegskandidaten zählen könnte. Nun enttäuscht der Club insgesamt bisher in dieser Spielzeit und steht kurz vor der Abstiegszone. Mit dem einem Punkt aus der Hauptstadt kommt der KSC nur wenig von der Stelle. 

Vom Relegationsrang verbesserten sich die Badener zwar auf Platz 14. Sie sind aber punktgleich mit dem FC Schalke 04, der nun Tabellen-16. ist. Der Punkt sei «gut für die Birne», sagte Eichner: «Wenn man einen Strich drunter macht, sind wir zufrieden.» 

Zwischenzeitlich hatten die Berliner, die ihren Erwartungen ebenfalls hinterherhinken, auch riesige Möglichkeiten, das Spiel mit einem dritten oder vierten Tor zu entscheiden. Ein doppelt abgefälschter Schuss des eingewechselten Leon Jensen brachte am Ende noch den Ausgleich für die Gäste (81. Minute). Die frühe Führung der Karlsruher vor 58 851 Zuschauern und Zuschauerinnen war ein Eigentor von Deyovaisio Zeefuik (10.) gewesen. 

«Wir haben Ruhe bewahrt. Ich glaube, man hat uns nicht angemerkt, auf welchem Tabellenplatz wir stehen», sagte Karlsruhes Kapitän Jerôme Gondorf. Gegen den 1. FC Nürnberg geht es am 26. November für den KSC weiter.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Volker Schlöndorff
Tv & kino
Ehrenpreis für Schlöndorff - «Goldener Ochse»
Martin Brambach
People news
Schauspiel-Kollege drückt Hüller für Oscars die Daumen
Adele
Musik news
Adele sagt Auftritte in Las Vegas wegen Krankheit ab
Selbstfahrendes Testauto von Apple
Internet news & surftipps
Medien: Apple gibt Elektroauto-Pläne auf
Wlan-Router mit Glaskugel
Internet news & surftipps
Blick in die Glaskugel: Fortschritte bei Hologramm-Telefonie
Junge mit Smartphone
Internet news & surftipps
Problematische Social-Media-Nutzung bei Kindern weiter hoch
Max Eberl
Fußball news
Eberls Mahnung an Bayern-Stars: «Wer gibt Herz und Seele?»
Rechtzeitig Heizungsprüfung in größeren Gebäuden planen
Job & geld
Rechtzeitig Heizungsprüfung in größeren Gebäuden planen