Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Verkehrsrekord bei Eisenbahnen im vergangenen Jahr

In der Corona-Pandemie brach die Nachfrage auf der Schiene ein. Inzwischen sind wieder so viele Menschen mit Bahnen unterwegs wie noch nie. Leicht haben sie es dabei nicht.
Stadtansicht Trebbin - Bahnhof
In der Corona-Pandemie brach die Nachfrage auf der Schiene ein. © Soeren Stache/dpa

Nach dem Einbruch der Fahrgastzahlen im Eisenbahnverkehr bewegt sich die Nachfrage nach Zügen im Fern- und Regionalverkehr inzwischen wieder auf Rekordniveau. Im gesamten Eisenbahnverkehr lag die Verkehrsleistung im vergangenen Jahr bei 104,2 Milliarden Personenkilometern, wie der Interessenverband Allianz pro Schiene auf Basis von Daten des Statistischen Bundesamts errechnet hat. «Dieser liegt über dem bisherigen Höchstwert von 102,0 Milliarden Personenkilometern im Jahr 2019», teilte der Verband der Deutschen Presse-Agentur mit. «Bei der Verkehrsleistung ist damit die Corona-Delle überkompensiert – tatsächlich kann man hier von einem Allzeit-Hoch sprechen.» 

Die Verkehrsleistung ist eine Kennziffer der Bahnbranche. Sie errechnet sich aus der Zahl der beförderten Fahrgäste und den zurückgelegten Streckenkilometern auf der Schiene. In den Corona-Jahren 2020 und 2021 hatte sich diese Leistung aufgrund der eingebrochenen Nachfrage nahezu halbiert. Das Ziel der Bundesregierung sieht vor, die Verkehrsleistung auf der Schiene bis 2030 gemessen an 2015 zu verdoppeln. Damals lag der Wert bei knapp 92 Milliarden Personenkilometer. 

Deutschlandticket

Der Nachfrage einen deutlichen Schub verpasst habe im vergangenen Jahr das Deutschlandticket, teilte die Allianz pro Schiene weiter mit. Seit rund einem Jahr ermöglicht das Monatsabo bundesweite Fahrten im Nah- und Regionalverkehr für derzeit 49 Euro pro Monat. Doch auch der Fernverkehr erlebe «einen regelrechten Boom», betonte Verbands-Geschäftsführer Dirk Flege. Die Verkehrsleistung lag dort im vergangenen Jahr bei rund 47,6 Milliarden Personenkilometern, auch das sei ein Allzeit-Hoch. 

Dabei haben es Fahrgäste auf der Schiene derzeit nicht leicht. Rund ein Jahr lang sorgten gleich zwei Tarifrunden bei der Bahn für mehrere Arbeitskämpfe und erhebliche Einschränkungen. Hinzu kommt der schlechte Zustand des Schienennetzes. Zahlreiche Baustellen bremsen den Bahnverkehr seit Jahren aus, die Unpünktlichkeit insbesondere bei der Deutschen Bahn ist hoch. 

Bund und Konzern wollen das Problem in den nächsten Jahren mit einer Grundsanierung des Netzes angehen. 40 viel befahrene Streckenkorridore sollen bis 2030 grundlegend modernisiert werden. Das Netz soll damit weniger anfällig für Störungen werden und der Verkehr flüssiger laufen. Doch die Bauarbeiten bringen zunächst weitere Einschränkungen mit sich: Die einzelnen Korridore werden für die Dauer der Sanierung jeweils für mehrere Monate vollständig gesperrt. Los geht es im Juni auf der Riedbahn zwischen Frankfurt und Mannheim. 

Der Bund hat für die Modernisierung des Netzes bis 2027 bisher knapp 30 Milliarden Euro zugesagt. Das deckt allerdings nur knapp zwei Drittel des Gesamtbedarfs, den die Bahn auf rund 45 Milliarden Euro bis 2027 beziffert. In welchem Umfang das Netz auch in den Jahren danach weiter finanziert werden soll, ist derzeit zudem noch völlig offen. 

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sean Baker
Tv & kino
Goldene Palme in Cannes für Sean Bakers «Anora»
Cem Özdemir
People news
Özdemir und Anne Will bei Benefizspiel in Berlin
König Frederik X.
People news
Dänemarks König Frederik feiert ersten Geburtstag als König
Matthias Reim
Internet news & surftipps
Matthias Reim: KI hat keine Emotionalität
Smartphone
Internet news & surftipps
Messenger ICQ macht nach mehr als 27 Jahren dicht
Tiktok
Internet news & surftipps
Bundeswehr will auf Tiktok um Nachwuchs werben
Tadej Pogacar
Sport news
Triumph in Rom: Pogacar gewinnt den Giro d'Italia
Tigermücke
Gesundheit
Was Reisende über das Dengue-Fieber wissen sollten