Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Suche nach Arian wird eingestellt

Seit einer Woche fehlt jede Spur von Arian aus Bremervörde. Die Suche nach dem Sechsjährigen war ein Wettlauf gegen die Zeit - und hat aus Sicht der Ermittler ohne konkrete Anhaltspunkte keinen Sinn mehr.
Sechsjähriger vermisst
Sucheinsatz

Nach gut einer Woche intensiver Suche nach dem sechsjährigen Arian aus Bremervörde im Norden Niedersachsens wissen die Ermittler nicht mehr weiter und stellen die Maßnahmen vor Ort ab Dienstag ein. «Wir werden ab morgen hier nicht mehr vor Ort sein», sagte ein Sprecher der Polizei am Montag. «Wir hätten uns ein ganz anderes Ende gewünscht.» 

Zuvor hatten am Montag erneut mehrere Trupps der Bereitschaftspolizei die Region nach dem autistischen Jungen durchkämmt - ohne Erfolg. Arians Vater hatte das Verschwinden des Kindes am Montagabend vergangener Woche gemeldet. Eine Überwachungskamera zeichnete auf, wie der Junge danach in einen benachbarten Wald lief. Die Polizei hat nach eigenen Angaben keine Hinweise auf ein Verbrechen, ermittelt aber in alle Richtungen.

Ermittlungsgruppe nimmt Arbeit auf

Die Polizei richtete am Montag eine neue Ermittlungsgruppe mit Experten für Vermisstenfälle ein, die weiter an dem Fall dranbleiben sollen. Ein fünfköpfiges Team in Zeven koordiniere nun das Vorgehen, hieß es weiter. Statt weiter in der Fläche zu suchen, werden die Einsatzkräfte künftig nur noch gezielt Hinweisen nachgehen. «Im Moment haben wir keine Anlässe mehr», räumte der Sprecher ein.

In den vergangenen Tagen suchten die Einsatzkräfte 5300 Hektar zu Land, zu Wasser und aus der Luft ab - das entspreche einer Fläche von mehr als 7500 Fußballfeldern. Täglich waren rund 800 Menschen auf der Suche, darunter auch viele Spezialkräfte mit Hunden, Pferden, Helikoptern, Drohnen, Tornado-Flieger, Amphibienfahrzeug, Booten und Tauchequipment. «Wir wollten alles Menschenmögliche tun, um Arian zu finden und ihn bestenfalls nach Hause bringen», sagte der Polizeisprecher.

Hoffnung der Einsatzkräfte schwindet

Noch am Montagnachmittag hatte die Polizei mitgeteilt: «Ziel der weitergeführten Maßnahmen ist und bleibt das Auffinden von Arian.» Die Suche war ein Wettlauf gegen die Zeit, der Optimismus schwand. «Irgendwann setzt, glaube ich, bei vielen so ein Stück weit Realismus ein», sagte der Sprecher am Nachmittag. «Und da darf man auch die Augen nicht verschließen.»

Am frühen Montagabend schließlich die Erkenntnis: «Wir waren fast dabei, zu versprechen, wir werden ihn finden, und das konnten wir nicht einhalten», sagte der Polizeisprecher. Es sei der Moment gekommen, wo die Suche in der Fläche keinen Sinn mehr habe.

Größte Suchaktion am Wochenende ohne Erkenntnis

Die bisher größte Suchaktion am Wochenende, auf der so viele Hoffnungen ruhten, brachte keinen Durchbruch. Die Ermittler fanden nach eigenen Angaben zwar Fußspuren. Aber ob sie tatsächlich von Arian stammen, blieb unklar. Hunde konnten keine Fährte zu ihm aufnehmen, auch Taucher und Drohnen spürten den Sechsjährigen nicht auf. Mehr als 2000 Einsatzkräfte verschiedener Organisationen beteiligten sich am Wochenende bei der Suche in Bremervörde-Elm und im Umland. Der Heimatort des Jungen liegt im Landkreis Rotenburg (Wümme) zwischen Bremerhaven und Hamburg.

Am Samstag hatte sich die Suche erneut auf die Oste, einen Nebenfluss der Elbe, konzentriert. Einsatzkräfte fuhren mit sogenannten Sonarbooten auf dem Fluss. An Land liefen Helfer den Fluss zu Fuß ab. Weitere Einsatzkräfte durchkämmten das Gebiet zwischen Elm und der Gemeinde Oldendorf. Technisches Hilfswerk (THW) und Feuerwehr durchsuchten Gräben und darin befindliche Rohre.

Das Suchgebiet, das bisher auf das Umfeld von Elm konzentriert war, wurde am Sonntag ausgeweitet. Rund 1200 Menschen waren im Einsatz. «Wir haben gestern noch mal alles in die Waagschale geworfen», versicherte der Polizeisprecher am Montag. Eine 1,5 Kilometer lange Menschenkette habe das Gebiet nördlich des Wohnorts durchkämmt und «jeden Stein umgedreht». Die Suche dauerte bis zum Einbruch der Dunkelheit, rund 15 Quadratkilometer wurden abgegrast. Zusätzlich waren erneut Boote und erstmals auch eine Reiterstaffel unterwegs. «Und am Ende des Tages standen wir mit leeren Händen da. Und das macht uns unendlich traurig.»

Stille Suche nach dem autistischen Jungen

Die Einsatzkräfte bemühten sich tagelang, sich in den autistischen Jungen hinzuversetzen und die Suche auf seine Bedürfnisse abzustimmen. Sie hatten in Abstimmung mit der «Fachberatung Autismus» versucht, den Jungen mit Kinderliedern, Luftballons und Feuerwerk anzulocken - ohne Erfolg. Seit der Nacht zum Samstag wurde still nach ihm gesucht, um ihn nicht zu verschrecken.

Einer Expertin zufolge könnte er als Autist nicht auf Rufe reagieren. Es könne sein, dass Arian anders als Altersgenossen keine Angst etwa vor dem dunklen Wald habe. «Vielleicht ist sein Autismus ja ein Vorteil, es macht auch was mit uns als Einsatzkräfte», sagte der Polizeisprecher noch am Montagnachmittag. Der Junge könnte widerstandsfähiger sein als andere Kinder in seinem Alter. «Wir versuchen da positiv zu denken.»

Familie von Notfallseelsorge betreut

Die Überlebenschancen seien von Mensch zu Mensch ganz unterschiedlich, betonte der Polizeisprecher. Es gebe vergleichbare Fälle von vermissten Kindern, die auch nach mehr als einer Woche lebend gefunden wurden. Ein Beispiel sei ein tagelang vermisster Achtjähriger aus Oldenburg. Vor zwei Jahren hatte sich das geistig behinderte Kind in einem Kanalsystem verirrt. Ein Spaziergänger hatte nach acht Tagen Suche ein leises Wimmern aus einem Kanaldeckel gehört - nur wenige Hundert Meter vom Elternhaus des Kindes entfernt. Der Junge wurde unverletzt gerettet.

Im Fall von Adrian stehen die Ermittler weiter mit seiner Familie im Austausch und stimmen alle Maßnahmen mit ihnen ab, hieß es. Die Familie werde engmaschig durch die Notfallseelsorge, Polizei und Angehörige betreut.

Dank an alle Einsatzkräfte

Der Rotenburger Inspektionsleiter Jörg Wesemann dankte am Montag den Einsatzkräften. Für die Suche nach Arian seien alle Helferinnen und Helfer Tag und Nacht an die Belastungsgrenze gegangen, heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil wandte sich ebenfalls an die Helfenden. «Dies ist auch für sie ein schwieriger Einsatz – dessen bin ich mir bewusst», teilte der SPD-Politiker am Montag mit. Die Suchaktion sei ein eindrucksvolles Beispiel für Mitgefühl und Zusammenhalt. «Mein Mitgefühl gilt besonders Arians Eltern, die sich in einer unerträglichen Situation zwischen Bangen und Hoffen befinden.»

Die Polizei kündigte an, weiter alles zu tun, um den Fall zu lösen. «Natürlich machen wir weiter», versprach der Polizeisprecher am Montagabend. «Es gilt herauszufinden, wo Arian geblieben ist, was aus ihm geworden ist.»

© dpa ⁄ Mirjam Uhrich, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
William und sein Vater, König Charles III.
People news
Prinz William gratuliert König Charles zum Vatertag
Harald Schmidt
People news
Harald Schmidt bleibt Scholz-Fan
Lena Klenke
People news
Lena Klenke über AfD-Stimmen junger Wähler enttäuscht
Meta-Logo
Internet news & surftipps
Meta verzögert Start von KI-Software in Europa
Fußball-EM schauen
Das beste netz deutschlands
Fußball im TV: Warum jubeln die Nachbarn früher?
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Handy ratgeber & tests
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Julian Nagelsmann
Nationalmannschaft
Nagelsmann beginnt Vorbereitung auf Ungarn-Spiel
Gestresster Mann
Gesundheit
Psychische Belastung? 5 Signale, dass alles zu viel wird