Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Was eine mögliche Taurus-Lieferung so heikel macht

Während Deutschland zögert, haben die Franzosen und Engländer längst an die Ukraine geliefert. Wie sich die Marschflugkörper unterscheiden, und was den Taurus im Vergleich besonders macht.
Taurus
Ausstellungsstück eines Taurus KEPD 350 Marschflugkörpers im Showroom des Rüstungsunternehmens MBDA in Schrobenhausen. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Bei der Debatte um Marschflugkörper vom Typ Taurus für die Ukraine argumentieren Befürworter damit, dass Frankreich, England und die USA schon vergleichbares geliefert hätten. Wie sich die Waffensysteme unterscheiden und wo sie sich ähnlich sind:

Beim deutschen Taurus, der französischen Scalp und der fast identischen britischen Storm Shadow handelt es sich um Marschflugkörper, die von einem Flugzeug wie dem Eurofighter abgeschossen werden. Hinter den Waffen steckt der europäische Rüstungskonzern MBDA, im Fall von Taurus eine Tochterfirma unter anderem des deutschen MBDA-Ablegers. Bei den amerikanischen Atacms handelt es sich um Raketen.

Der Taurus schafft im Vergleich die doppelte Reichweite

Deutliche Unterschiede gibt es bei der Reichweite der Marschflugkörper, was beim Taurus auch zu den Streitigkeiten führte. Während die gelieferten Scalp/Storm Shadow nach Herstellerangaben etwa 250 Kilometer vor der Detonation zurücklegen können, kann der Taurus KEPD-350 mit rund 500 Kilometern doppelt so weit fliegen. Piloten müssen für das Abfeuern daher nicht in feindlichen Luftraum eindringen. Beim Taurus könnte daher russisches Territorium und gar Moskau als mögliches Ziel in Betracht kommen.

Die Angaben zur Reichweite sind für Markus Schiller nicht in Stein gemeißelt. Der Experte für Raketentechnik, der seit 2015 an der Universität der Bundeswehr zu Fernflugkörpern lehrt, vergleicht Marschflugkörper mit unbemannten Flugzeugen. «Mit einem zusätzlichen Tank könnte die Reichweite theoretisch erhöht werden», erklärt Schiller auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Im Tiefflug mit zwei Sprengladungen an Bord

Wie der deutsche Taurus mit einem Tiefflug von weniger als 50 Metern Höhe bewegen sich auch das britische und französische Modell sehr niedrig und sollen deshalb nur schwer von der gegnerischen Flugabwehr getroffen werden können. Alle Modelle verfügen auch über zwei Sprengladungen. Im Fall vom Taurus können zuerst beim Aufschlag nach Angaben der Bundeswehr «stark gehärtete Zielstrukturen» wie etwa Bunkeranlagen durchbrochen werden. Dort soll dann das 480 Kilogramm schwere Sprengkopfsystem Mephisto explodieren.

Experte: Taurus in der Zielgenauigkeit überlegen

So ähnlich sich die Marschflugkörper sind, könne der Taurus etwa durch ein genaueres Navigationssystem im Vergleich zielsicherer agieren, erklärt Schiller. Beim Angriff auf ein hartes Ziel wie die Schwachstelle eines Bunkers oder einen Brückenpfeiler mache es einen Unterschied, wie genau ein Ziel getroffen werde, sagt der Experte für Raketentechnik. Und da sei der Taurus mit einem nach Schillers Worten «sehr guten Paket an Bord» überlegen.

Unklar bleibt, ob bei einem Einsatz des Taurus in der Ukraine deutsche Soldaten aktiv eingreifen müssten. Russland hatte jüngst ein mitgeschnittenes Gespräch hoher Bundeswehr-Offiziere veröffentlicht, in der sie Taurus-Einsatzszenarien erörterten, falls doch noch an die Ukraine geliefert würde. Die Offiziere kamen dabei zu dem Schluss, dass die Ukrainer mit Marschflugkörpern alleine zurechtkommen könnten, wenn man sie vorher lange genug ausbilde. Klar ist, dass die Ukraine Medienberichten zufolge ihre Kampfflieger vom Typ Suchoi Su-24 oder Su-27 auch mit dem pro Stück etwa eine Million Euro teuren Taurus bestücken könnte.

Schnelle Atacms-Raketen schwerer ins Ziel zu führen

Wie die Franzosen und die Engländer haben auch die USA ähnliche Waffen an die Ukraine geliefert - nämlich Atacms-Raketen. Nach Abschuss vom Boden fliegen sie eine ballistische Kurve und sollen wieder am Boden detonieren. Obwohl sie als schwer abzufangen gelten, sind sie im Vergleich zu Marschflugkörpern nicht annähernd so präzise.

Ein Grund ist nach Schillers Angaben die Geschwindigkeit. Im Vergleich zu den Marschflugkörpern sind sie um ein Vielfaches schneller und erreichen in der Spitze mehr als dreifache Schallgeschwindigkeit (Mach 3). Dieses hohe Tempo von rund 3700 km/h mache es auch deutlich schwerer, die Rakete im Vergleich zu einer weniger als ein Drittel so schnellen Taurus-Waffe zielgerichtet zu kontrollieren. Bisher haben die USA Atacms mit einer gedrosselten Reichweite von 165 Kilometern geliefert. Die Ukraine wünscht sich aber Atacms mit einer Reichweite von 300 Kilometern.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Jenny Erpenbeck
Kultur
Jenny Erpenbeck gewinnt International Booker Prize
Ich hab' noch so viel vor
Tv & kino
Zum Teufel mit den Prognosen: «Ich hab' noch so viel vor»
Prinzessin Leonor erhält Auszeichnung in Spanien
People news
Kronprinzessin Leonor in Spanien gleich dreifach geehrt
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
KI-Gesetz der EU endgültig beschlossen
KI-Gipfel in Südkorea
Internet news & surftipps
KI-Gipfel: Unternehmen verpflichten sich zu KI-Sicherheit
Smarte Growbox: Hey-abby Grow Box «OG Edition»
Das beste netz deutschlands
Smarte Growboxen: Einfacher Cannabis-Anbau zu Hause
Toni Kroos
Fußball news
Königlicher Kroos hört nach EM auf: «Happy und traurig»
Eine Frau mit einem Kind beim Essen
Familie
Wie bringe ich Kindern Tischmanieren bei?