Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

USA greifen Huthi-Rebellen an - droht ein Flächenbrand?

Seit Wochen greifen die jemenitischen Huthi Handelsschiffe im Roten Meer an. Nach Warnungen an die Rebellen führen die USA und Verbündete nun Militärschläge gegen deren Stellungen durch.
Nahostkonflikt - Militärschlag gegen Huthi-Rebellen
Nahostkonflikt - Jemen

Als Reaktion auf Angriffe der jemenitischen Huthi-Rebellen auf Schiffe im Roten Meer haben die USA und Großbritannien in der Nacht zum Freitag mit Unterstützung von Verbündeten deren Stellungen attackiert. Die wichtigsten Fragen im Überblick:

Wieso kam es zu den Angriffen?

Die jemenitischen Huthi-Rebellen haben in den vergangenen Monaten das Rote Meer in einen Nebenschauplatz des Kriegs zwischen der islamistischen Hamas und Israel verwandelt. Die Huthi wollen im Gaza-Krieg Israel zum Ende der Angriffe bewegen und haben jedes Schiff, das israelische Häfen ansteuert oder von dort kommt ohne Hilfsgüter für die Palästinenser in Gaza, zum möglichen Ziel erklärt. Nach US-Angaben haben die Huthi seit Mitte November mehr als zwei Dutzend Angriffe auf Handelsschiffe durchgeführt.

Wegen der Auswirkungen auf die Schifffahrt und den Welthandel stellten die USA im Dezember die maritime Operation «Prosperity Guardian» zusammen, die Handelsschiffe schützt, bereits Drohnen oder Raketen abfing und auch angreifende Huthi-Boote versenkte.

Anfang des Monats forderten die USA und ihre Verbündeten das sofortige Ende der Angriffe und warnten davor, «bösartige Akteure» zur Rechenschaft zu ziehen, sollten diese weiterhin Leben, die Weltwirtschaft und den freien Fluss des Handels auf den kritischen Wasserstraßen der Region bedrohen.

Der UN-Sicherheitsrat verurteilte am Mittwoch (Ortszeit) die Angriffe und forderte deren Ende. Insofern kamen die US-geführten Angriffe auf Ziele der Huthi im Jemen nicht aus ganz heiterem Himmel.

Wer sind die Huthi-Rebellen?

Die Huthi-Rebellen sind eine militante Bewegung im Jemen, der im Süden der Arabischen Halbinsel liegt. Sie haben in vergangenen Jahrzehnten mehrfach Aufstände gegen die Führung in der Hauptstadt Sanaa angezettelt. 2014 übernahmen sie dort die Kontrolle und beherrschen heute weite Teile des Landes vor allem im Norden. Einer Analyse von 2019 zufolge kommen sie auf etwa 180.000 bis 200.000 bewaffnete Kämpfer. Sie verfügen über ein umfassendes Waffenarsenal und werden vor allem vom Iran und der Hisbollah im Libanon unterstützt. Die schiitischen Huthi - im Iran leben ebenfalls mehrheitlich Schiiten - kämpfen im Bürgerkrieg im Jemen gegen ein von Saudi-Arabien angeführtes Militärbündnis.

Was wollen die Huthi?

Allem voran wollen die Rebellen den gesamten Jemen regieren und dafür Anerkennung finden. Im Gaza-Krieg wollen die Huthi - genau wie ihr Unterstützer Iran - Israel von weiteren Angriffen abhalten, mit ihren Attacken im Roten Meer zugleich aber auch breitere Anerkennung finden als Teil der selbst ernannten iranischen «Achse des Widerstands» gegen Israel. Außerdem können sie von eigenen Problemen ablenken und Stärke demonstrieren.

Welche Rolle spielt der Iran?

Der mehrheitlich schiitische Iran gilt als wichtiger Unterstützer der Huthi-Rebellen. Teheran hat seit den 1990er Jahren seine Beziehungen in der Region ausgebaut, um mit der Unterstützung schiitischer Milizen eine «Achse des Widerstands» gegen den erklärten Erzfeind Israel zu schaffen, bestreitet jedoch, die Huthi finanziell oder mit Waffen zu unterstützen. Die US-Regierung bezeichnete den Iran bereits als Drahtzieher hinter den Angriffen auf Schiffe im Roten Meer, auch seitens Großbritannien und Israel gab es Vorwürfe einer Beteiligung.

Der Iran hat eine Verwicklung wiederholt zurückgewiesen. Beobachter der Region sehen eine geringe Wahrscheinlichkeit, dass der Iran bei einer weiteren Eskalation den Huthi-Rebellen aktiv zur Seite springen würde. «Es ist ja Strategie des Irans, durch seine Partner in der Region zu agieren, unter anderem eben die Huthis», sagt Mareike Transfeld vom Yemen Policy Center. Ein direktes Eingreifen sei nicht im Interesse des Irans.

Die Huthi hätten ein Eigeninteresse - regional relevant zu werden, sagt Transfeld. Dies sei ihnen mit den Angriffen gelungen. «Sie machen das nicht nur auf Anleitung des Irans, auch wenn es im Interesse des Irans ist.» Selbst wenn die Situation weiter eskaliere, geht Transfeld aus diesem Grund von einer weiteren Unterstützung der Huthi durch den Iran aus - durch die Lieferung von Waffenteilen, Unterstützung bei der Entwicklung von Waffen und eventuell auch finanzieller und politischer Unterstützung.

Ist Deutschland beteiligt?

Zusammen mit den nun an dem Militärschlägen beteiligten Staaten hat Deutschland die Angriffe der Huthi auf Handelsschiffe scharf verurteilt. Eine direkte militärische Beteiligung an den Militärschlägen steht nicht auf der Tagesordnung. Auch an der von den USA initiierten Operation «Prosperity Guardian» beteiligt sich Deutschland nicht. Verwiesen wird darauf, dass Bundeswehreinsätze - wenn sie nicht der Landesverteidigung dienen - in Strukturen kollektiver Sicherheit eingebunden sein müssen. Einen solchen Rahmen kann die EU bieten. Deutschland macht sich für einen EU-Marineeinsatz stark und bietet dafür Kräfte an.

Was könnte die Deutsche Marine beitragen?

Ein Sprecher machte dazu am Freitag auf Fragen keine genaueren Angaben. Er verwies aber auf Fähigkeiten der Deutschen Marine mit «seegehenden Einheiten auch im Bereich Luftverteidigung» und Erläuterungen im Dezember. Damals hatte das Ministerium die Fregatten der Klasse 124 verwiesen. Die Schiffe seien genau für solche Aufgaben gebaut. Es gebe den Schwerpunkt Luftverteidigung, auch um einen Verband zu schützen. Zudem seien für einen solchen Einsatz auch Logistik, Führungsstrukturen und Aufklärung nötig. Derzeit ist kein Schiff der Deutschen Marine im Roten Meer.

Welche wirtschaftlichen Folgen hat der Konflikt?

Im Schiffsverkehr hinterlassen die Angriffe der Huthi deutliche Spuren. So werden durch das Rote Meer nach Schätzungen des Wirtschaftsforschungsinstitutes IfW 70 Prozent weniger Container befördert als erwartet. Viele Schiffe nehmen den Umweg über das Kap der Guten Hoffnung an der Südspitze Afrikas, was Tausende Kilometer Umweg und wochenlange Verzögerungen bedeutet. Der Elektroautobauer Tesla muss deswegen die Produktion bei Berlin für rund zwei Wochen weitgehend stoppen. Der Preis für Rohöl der Nordseesorte Brent stieg am Freitagmorgen um mehr als zwei Prozent.

Kommt es nun zu einem Flächenbrand?

Beobachter der Region erwarten, dass die Huthi auf die Angriffe reagieren. Ob es zu einem Flächenbrand kommt, hänge davon ab, wie dies konkret erfolge, sagt Riad Kahwaji, Direktor des «Institute for Near East and Gulf Military Analysis» (INEGMA): Sollten sie nun auch US-Stützpunkte in der Region angreifen, steige die Wahrscheinlichkeit einer Ausweitung des Krieges erheblich. Kahwaji gibt aber zu bedenken, dass die US-geführten Schläge auf Ziele der Huthi vom Meer aus erfolgten und keiner aus Nachbarländern kam - um den Huthi keinen Vorwand zu geben, diese Staaten anzugreifen.

Für Transfeld vom Yemen Policy Center ist denkbar, dass die Huthi US-Militärbasen in Saudi-Arabien angreifen. Man wisse, dass die Waffen der Huthi eine derartige Reichweite hätten, «und es wäre ihnen auch zuzutrauen», sagt die Expertin. Das wäre ein «neuer Grad der Eskalation» und würde auch dazu führen, dass die Amerikaner eine aktive Rolle im Jemen-Konflikt spielen würden. Dass in der Folge die gesamte Region miteinander in Konflikt stehe, sieht Transfeld noch nicht.

Unmittelbar könnten die Folgen einer weiteren Eskalation vor allem den Jemen selbst treffen und zum Abbruch der Friedensgespräche in dem Bürgerkriegsland führen. «Die Wahrscheinlichkeit, dass es im Jemen selbst dann wieder zu aktiven Gefechten kommt, ist sehr groß», sagt Transfeld. Auch Saudi-Arabien, dass sich eigentlich aus dem Konflikt zurückziehen wollte, könnte gezwungen sein, wieder aktiv zu werden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Christina und Luca Hänni
People news
«Let's Dance»-Nachwuchs: Baby Hänni ist da
Internationaler Schumann-Wettbewerb
Musik news
Solisten aus China und Malaysia gewinnen Schumann-Wettbewerb
Gordon Ramsay
People news
TV-Koch Ramsay nach schwerem Fahrradunfall: Tragt einen Helm
Meta-Logo
Internet news & surftipps
Meta verzögert Start von KI-Software in Europa
Fußball-EM schauen
Das beste netz deutschlands
Fußball im TV: Warum jubeln die Nachbarn früher?
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Handy ratgeber & tests
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Umkämpftes Duell
Fußball news
«Ärgerlich»: Janza vermasselt Dänemark ein Eriksen-Märchen
Gestresster Mann
Gesundheit
Psychische Belastung? 5 Signale, dass alles zu viel wird