Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Generalstreik im Westjordanland - Weitere Tote und Verletzte

Streik nach Toten und Verletzten im Westjordanland: In Ramallah und anderen Städten blieben am Sonntag Geschäfte und Werkstätten geschlossen. Unterdessen kommt es zu weiteren Vorfällen.
Nahostkonflikt - Nur Schams
Militärfahrzeuge im palästinensischen Flüchtlingslager Nur Schams in Tulkarem. © Ayman Nobani/XinHua/dpa

Aus Protest gegen israelische Militäreinsätze mit toten Palästinensern in einem Flüchtlingslager in Tulkarem sowie im Gazastreifen hat im Westjordanland ein Generalstreik begonnen. Zu dem Streik hatte unter anderem die Fatah-Bewegung aufgerufen. In den Straßen von Ramallah herrschte am Sonntagmorgen nach Angaben von Augenzeugen kaum Verkehr, Geschäfte waren geschlossen.

Auch im Westjordanland haben seit Beginn des Kriegs zwischen Israel und der islamistischen Hamas im Gazastreifen am 7. Oktober die Spannungen zugenommen. Am Sonntag erschossen israelische Soldaten zwei Palästinenser nördlich von Hebron. Das palästinensische Gesundheitsministerium berichtete, es sei von den israelischen Behörden über den Tod der 18 und 19 Jahre alten Männer informiert worden. Armeeangaben zufolge hatten sie zuvor israelische Soldaten an einem Checkpoint angegriffen.

Nach Angaben der israelischen Armee schossen bewaffnete Palästinenser am Sonntag aus dem Westjordanland über die sogenannte Grüne Linie hinweg auf einen israelischen Kibbutz. Verletzt wurde niemand. Soldaten blockierten die Zufahrtswege in dem Gebiet und suchten in einem nahegelegenen Ort nach den Tätern.

Im Westjordanland wurde am Sonntag ein israelischer Siedler leicht verletzt, als er eine palästinensische Fahne nahe einer Straße entfernte und dabei ein Sprengsatz explodierte.

Tote und Verletzte

Im Westjordanland hatten israelische Einsatzkräfte bis Samstagabend einen größeren Einsatz ausgeführt. Dabei töteten sie Armeeangaben zufolge mindestens zehn Bewaffnete. Bei Gefechten in dem Flüchtlingslager Nur Schams in Tulkarem seien auch neun israelische Sicherheitskräfte verletzt worden. Das Gesundheitsministerium im Westjordanland meldete 14 Tote und mehrere Verletzte bei dem Einsatz, darunter ein 16 Jahre alter Jugendlicher.

Seit dem 7. Oktober wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums allein im Westjordanland 462 Palästinenser getötet. Sie starben ganz überwiegend bei israelischen Militäreinsätzen. Einige wurden auch bei eigenen Anschlägen auf Israelis getötet.

Israel hatte im Sechstagekrieg 1967 unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Die Palästinenser beanspruchen die Gebiete für einen eigenen Staat mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Taylor Swift
Musik news
Taylor-Swift-Konzerte: Ticket-Weiterverkauf wieder möglich
Megalopolis: Alles zu dem Mammutwerk von Francis Ford Coppola
Tv & kino
Megalopolis: Alles zu dem Mammutwerk von Francis Ford Coppola
Tv & kino
Helen Mirren glänzt als Golda Meir
One UI 7.0: Das erwarten wir vom großen Samsung-Update
Handy ratgeber & tests
One UI 7.0: Das erwarten wir vom großen Samsung-Update
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
Handy ratgeber & tests
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
AirPods-Alternativen: Diese solltest Du kennen
Handy ratgeber & tests
AirPods-Alternativen: Diese solltest Du kennen
Thomas Müller
Fußball news
Jodler und kein Hofnarr: Müller als EM-Sonderbotschafter
Thai-Basilikum
Familie
Mal zitronig, mal zimtig: Das ist Thai-Basilikum