Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Australiens Premier setzt sich für Julian Assange ein

Weil er geheimes Material von Militäreinsätzen gestohlen und veröffentlicht haben soll, drohen Assange in den USA bis zu 175 Jahre Haft. Derzeit sitzt der Wikileaks-Gründer in einem britischen Gefängnis.
Julian Assange
Wikileaks-Gründer Julian Assange sitzt seit April 2019 in einem britischen Gefängnis. © Dominic Lipinski/PA Wire/dpa

Der australische Premierminister Anthony Albanese hat sich bei seinem Staatsbesuch in den USA erneut für eine Freilassung des in Großbritannien inhaftierten Wikileaks-Gründers Julian Assange eingesetzt. Er habe US-Präsident Joe Biden bei informellen Gesprächen in dieser Woche direkt auf seine Besorgnis um den 52-jährigen Australier angesprochen, der seit viereinhalb Jahren in einem Londoner Gefängnis sitzt. Das bestätigte der Regierungschef der Zeitung «Sydney Morning Herald».

«Genug ist genug, das habe ich deutlich gemacht, und dass es an der Zeit ist, die Sache zu einem Abschluss zu bringen», zitierte das Blatt Albanese. Zum direkten Inhalt der Gespräche und der Reaktion Bidens wollte er sich nicht äußern.

Britische Regierung stimmt Auslieferung zu

Assange sitzt seit April 2019 in einem britischen Gefängnis. Davor hatte er sieben Jahre in der Botschaft Ecuadors in London festgesessen, um einer Festnahme und Auslieferung an die USA zu entgehen. Die Vereinigten Staaten werfen Assange vor, zusammen mit der US-Whistleblowerin Chelsea Manning geheimes Material von Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan gestohlen, veröffentlicht und damit das Leben von Informanten in Gefahr gebracht zu haben. Bei einer Auslieferung drohen ihm bis zu 175 Jahre Haft.

Unterstützer sehen in Assange dagegen einen mutigen Journalisten, der Kriegsverbrechen ans Licht brachte. Die Regierung in London hat der Auslieferung zugestimmt. Das juristische Tauziehen ist aber noch nicht beendet. Albanese hat sich seit seinem Amtsantritt im vergangenen Jahr immer wieder für Assanges Freilassung eingesetzt.

Assanges Bruder Gabriel Shipton sagte, nach einem kürzlichen Besuch im Gefängnis sei er «voller Sorge» um ihn. «Er kämpft immer noch, er hält durch, trotz allem, was er durchgemacht hat und trotz des Gegners, mit dem er es zu tun hat», erklärte Shipton. «Aber er ist nicht mehr derselbe Mann wie vor einem Jahr.» Die Haft habe ihren Tribut gefordert.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tom Holland und Zendaya
People news
Zendaya lobt Tom Hollands «wunderbares Charisma»
Justin Timberlake
Musik news
Justin Timberlake kommt für vier Konzerte nach Deutschland
Timothée Chalamet
Tv & kino
Timothée Chalamet: «Vier Monate für zwei Minuten Film»
Reddit
Internet news & surftipps
Online-Plattform Reddit treibt Börsenpläne voran
Wi-Fi 7: Das musst Du zum neuen WLAN-Standard wissen
Das beste netz deutschlands
Wi-Fi 7: Das musst Du zum neuen WLAN-Standard wissen
Prepaid-Vertrag gekündigt Guthaben
Das beste netz deutschlands
Prepaid-Vertrag gekündigt: Was passiert mit dem Guthaben?
Eintracht Frankfurt - Union Saint-Gilloise
Fußball news
Enttäuschende Eintracht scheitert in der Conference League
Pflanzentöpfe mit Kartoffelschalen reinigen
Wohnen
Kalkflecken: Pflanzentöpfe mit Kartoffelschalen reinigen