Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

So setzen Sie Ausbildungskosten richtig ab

Werbungskosten oder Sonderausgaben? Ausbildungskosten können auf unterschiedliche Art und Weise in der Steuererklärung angegeben werden. Doch wann gilt was?
So setzen Sie Ausbildungskosten richtig ab
Feilen, bohren, fräsen: Ob man die metallische Grundbildung im Rahmen einer Erst- oder Zweitausbildung lernt, macht aus steuerlicher Sicht einen Unterschied. © Jens Büttner/dpa/dpa-tmn

Fahrtkosten, Lernmaterialien und Co.: Wer sich noch in der Ausbildung befindet, kann Ausgaben, die damit in Zusammenhang stehen, steuerlich geltend machen. Wo die Kosten in der Steuererklärung angegeben werden sollten, hängt unter anderem von der Art der Ausbildung ab, teilt der Bund der Steuerzahler mit.

In der Erstausbildung können Auszubildende ihre Aufwendungen als Sonderausgaben ansetzen - bei 6000 Euro pro Jahr ist aber Schluss. Dafür sei es jedoch erforderlich, dass ein Einkommen aus einer anderen bezahlten Tätigkeit vorhanden ist, so dass die Sonderausgaben überhaupt damit verrechnet werden können.

Wer hingegen im Rahmen seiner Ausbildung angestellt ist, wie es etwa bei der bezahlten Berufsausbildung oder einem dualen Studium der Fall ist, kann die Aufwendungen auch als Werbungskosten ansetzen.

Zweitausbildung: Kosten als Werbungskosten ansetzen

Handelt es sich um eine Zweitausbildung, weil etwa vor dem Bachelor-Studium eine Ausbildung abgeschlossen wurde oder vor dem Master-Abschluss ein Bachelor-Abschluss bestand, können die anfallenden Kosten ebenfalls als Werbungskosten angesetzt werden.

Der Vorteil davon: Die Aufwendungen können dann in unbegrenzter Höhe angesetzt werden. Noch dazu können Auszubildende in der Zweitausbildung, die keine Einnahmen haben, ihre Aufwendungen als Verluste vortragen. Diese vorgetragenen Verluste schmälern dann beim Berufseinstieg die Steuerlast.

Übrigens: Selbst mit einer geringfügigen Beschäftigung können Auszubildende in der Zweitausbildung ihre Verluste vortragen. Voraussetzung ist dann, dass der Arbeitgeber den Minijob pauschal über die Minijob-Zentrale versteuert. Wegen der abgeltenden Wirkung müssten diese Einnahmen nicht in der Steuererklärung angegeben werden, so der Bund der Steuerzahler.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
René Pollesch
Kultur
Volksbühnen-Intendant René Pollesch gestorben
Taylor Swift
People news
Paparazzo erhebt Vorwürfe gegen Taylor Swifts Vater
Kevin Costner
Tv & kino
Kevin Costner stellt Trailer für Western-Epos vor
Junge mit Smartphone
Internet news & surftipps
Problematische Social-Media-Nutzung bei Kindern weiter hoch
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Zeitschriftenverleger warnen vor zu viel Regulierung bei KI
Signal führt Nutzernamen ein
Das beste netz deutschlands
Alternative Kontaktaufnahme: Signal führt Nutzernamen ein
Max Eberl
1. bundesliga
Trainer, Kader, Transfers: Eberls To-do-Liste beim FC Bayern
Infekte Atemwege Pflegebedürftige
Gesundheit
Infekte: Was die Atemwege von Pflegebedürftigen schützt