Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Antidepressiva: Keine Angst vor Absetzsymptomen, aber ...

Manche Menschen nehmen kurz-, viele auch langfristig Antidepressiva. Wer sie absetzt, sollte einiges beachten. Doch in den meisten Fällen ist das gut zu managen, so eine Studie. Das sagen Experten.
Tabletten
Wer mit seiner Antidepressiva-Therapie aufhören will, tut dies am besten nur mit engmaschiger ärztlicher Betreuung. © Annette Riedl/dpa/dpa-tmn

 

Berlin (dpa/tmn) - Eine aktuelle Studie der Charité-Universitätsmedizin Berlin und der Uniklinik Köln, veröffentlicht in «Lancet Psychiatry», liefert beruhigende Nachrichten für Patienten, die überlegen, ihre Antidepressiva-Behandlung zu beenden. Denn: Oftmals sei das Erleben von sogenannten Absetzsymptomen durch negative Erwartungshaltungen beeinflusst - und nicht unbedingt durch die Medikation selbst. Bedeutet: Wer Symptome erwartet, hat womöglich eher welche.

Die von den Wissenschaftlern durchgeführte Meta-Analyse erfasste rund 21.000 Fälle und kam zu dem Schluss, dass echte medikamentenbedingte Absetzsymptome bei etwa 16 bis 17 Prozent der Fälle auftreten. Wobei diese Symptome meist mild sind, in 3 Prozent der Fälle allerdings schwer. «Unsere Auswertung zeigt, dass im Schnitt jede dritte Person nach Beendigung der Antidepressiva-Behandlung Symptome erlebt», sagt Jonathan Henssler, Leiter der Arbeitsgruppe Evidence-Based Mental Health an der Charité. «Allerdings ist nur die Hälfte der Symptomatik tatsächlich auf die Arzneimittel zurückzuführen.»

Nicht unbedingt kleinschrittiges Ausschleichen nötig

«Die überwiegende Mehrheit der Betroffenen wird Antidepressiva ohne relevante Symptome absetzen können. In den allermeisten Fällen ist daher kein langwieriges oder kleinschrittiges Ausschleichen der Medikation nötig», erklärt Jonathan Henssler. 

Wer überlegt, seiner Antidepressiva-Therapie zu beenden, sollte das nicht alleine tun. Prof. Christopher Baethge von der Uniklinik Köln. rat: «Es ist wichtig, dass alle Menschen, die eine Behandlung mit Antidepressiva beenden wollen, ärztlich eng begleitet und im Falle von Entzugssymptomen individuell unterstützt werden.» 

«Unsere Ergebnisse bedeuten nicht, dass einige Symptome, die Menschen während des Absetzens von Antidepressiva erleben, nicht "echt" sind oder dass alle Absetzsymptome auf die Erwartungen der Patienten zurückzuführen sind», so Baethge. «Eine gemeinsame Entscheidungsfindung zwischen Betroffenen und Behandelnden, schon vor Beginn einer Therapie, ist die Basis für eine gute Behandlung.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Those About To Die
Tv & kino
Anthony Hopkins als römischer Kaiser - «Those About To Die»
Deutscher Filmpreis
Tv & kino
Deutscher Filmpreis soll künftig ohne Preisgelder auskommen
Star Wars: The Acolyte | Serienkritik – Ein frischer Wind in einem Sturm voller Langeweile
Tv & kino
Star Wars: The Acolyte | Serienkritik – Ein frischer Wind in einem Sturm voller Langeweile
Sitzung Europäisches Parlament - Wahl Kommissionspräsidentin
Internet news & surftipps
Für jeden etwas: Von der Leyens Pläne für zweite Amtszeit
Samsung-Sicherheitsupdate im Juli und Juni für diese Galaxy-Handys
Handy ratgeber & tests
Samsung-Sicherheitsupdate im Juli und Juni für diese Galaxy-Handys
Zwei junge Fauen mit ihren Smartphones
Das beste netz deutschlands
Smartphones: Besser sinnvoll schützen als teuer versichern
Scholz trifft Basketball-Nationalmannschaften im Kanzleramt
Sport news
Alle beim Kanzler: Der Frauen-Basketball und sein Aufstieg
Eine Frau wandert mit Rucksack und Hut an einem Berg
Gesundheit
So werden Trinkblasen wieder sauber