Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Unterhaltsvorschuss - zählt Beziehungsstatus auf Facebook?

Nicht immer entspricht der Beziehungsstatus in sozialen Medien auch der Realität. Kann er dennoch Einfluss auf die Entscheidung einer Behörde haben - etwa auf die Gewährung eines Unterhaltsvorschuss?
Social Media Apps
Bei der Entscheidung, ob für Alleinerziehende ein Anspruch auf Unterhaltsvorschuss besteht, sind die tatsächlichen Lebensumstände ausschlaggebend - und nicht der Status in sozialen Medien. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn

Alleinerziehende können einen Unterhaltsvorschuss beantragen. Möglich ist dies, wenn sie für ihr Kind keinen oder nur unregelmäßig Unterhalt erhalten. Den Vorschuss bekommen sie für Kinder bis zu 18 Jahre. Alleinerziehende erhalten nach Angaben des Familienministeriums je nach Alter des Kindes 230 Euro, 301 Euro oder 395 Euro pro Monat.

Bei der Frage, ob der Vorschuss gewährt wird, ist der Beziehungsstatus auf sozialen Medien wie Facebook nicht maßgeblich. Das zeigt die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Meiningen (Az.: 8 K 805/21), auf die der Deutsche Anwaltverein hinweist.

Der Fall

Der Vater beantragte für seine im Haushalt lebenden Kinder einen Unterhaltsvorschuss. Von der Mutter der Kinder lebte er getrennt.

Auf Facebook hatte der Mann seinen Status «in einer Beziehung» mit der Kindsmutter geändert. Daraufhin wurden die Bescheide für den Unterhaltsvorschuss aufgehoben und bereits gewährte Zahlungen zurückgefordert. Die Entscheidung wurde damit begründet, dass die Annahme einer familiären Lebensgemeinschaft bestünde.

Die Gerichtsentscheidung

Das Gericht entschied anders und verwies darauf, dass die tatsächlichen Lebensumstände ausschlaggebend sind - und nicht der Status in sozialen Medien. Der Facebook-Status weise nicht zwangsläufig auf eine tatsächliche familiäre Lebensgemeinschaft hin. Entscheidend sei, ob die Eltern dauerhaft getrennt leben.

Die Mutter bestätigte, dass keine häusliche Gemeinschaft besteht. Daher wurde die Rückzahlungsaufforderung als rechtswidrig eingestuft und aufgehoben.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Stratford-upon-Avon
Kultur
Was man von Shakespeare heute noch lernen kann
«Sing meinen Song»
Tv & kino
Pop, Punk und Peter: «Sing meinen Song» geht weiter
Die Sims wird zum Film: Margot Robbie bringt das beliebte Game ins Kino
Games news
Die Sims wird zum Film: Margot Robbie bringt das beliebte Game ins Kino
Bluetooth-Kopfhörer gleichzeitig nutzen
Das beste netz deutschlands
Gemeinsam Musik hören: Zwei Bluetooth-Kopfhörer gleichzeitig nutzen
Galaxy S23 FE: Die besten Alternativen zum Samsung-Smartphone
Handy ratgeber & tests
Galaxy S23 FE: Die besten Alternativen zum Samsung-Smartphone
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Ralf Rangnick
Fußball news
Rangnick immer mehr im Bayern-Fokus - Emery kommt nicht
Kranker Hund
Tiere
Tierrecht: Darf ich meinen kranken Hund zurückgeben?