Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Rollos, Wanne, Kissen: Welche Gefahren Kindern daheim drohen

Die eigenen vier Wände sollten der Ort für Geborgenheit und Sicherheit sein. Doch oft lauern auch hier Gefahren für Kinder. Was es zu beachten gilt.
Ein kleines Kind in der Badewanne
Babys baden nur unter ständiger Aufsicht und bei einer Temperatur zwischen 37 und 38 Grad Celsius sicher. © Mascha Brichta/dpa-tmn

Vom Wickeltisch fallen, Murmeln verschlucken oder in Steckdosen fassen: Für einige typische Gefahrenquellen für Kinder im Haushalt sind Eltern sensibilisiert. Doch würden Sie bei einem Rollo auch Gefahr wittern?

Unbedingt! Denn herabhängende Schlaufen bergen ein Risiko. Darauf weist das Webportal hausberater.de hin. In Strippen und Kordeln von Rollos könnten sich Kinder verfangen und strangulieren. Das Portal nennt aber noch weitere Gefahrenquellen, an die man nicht unbedingt sofort denkt:

Tücken in der Badewanne

Wenn Mama oder Papa mal kurz die Hand ins Badewasser strecken, fühlt sich das vielleicht gut an. Also ab mit dem Kind in die Wanne? Hier ist Vorsicht geboten, am besten wäre ein Badethermometer, raten die Sicherheitsexperten von hausberater.de.

Denn was für Eltern angenehm sei, könne für ihre Kinder schon zu heiß sein: «Schon ab einer Temperatur von 50 Grad Celsius kann Ihr Kind Verbrühungen erleiden, weil die Babyhaut viel dünner und empfindlicher ist», klären die Experten auf. Babys mit sehr empfindlicher Haut erleiden demnach schon bei niedrigeren Temperaturen Hautverletzungen. Empfohlen werde eine Badetemperatur zwischen 37 und 38 Grad Celsius.

Außerdem gilt: Die Kleinen sollten niemals ohne Aufsicht baden. Für Babys könnten schon ein paar Zentimeter Wasser in der Wanne lebensgefährlich werden. Wenn sie mit dem Kopf ins Wasser rutschten, könnten sie sich nicht selbst wieder aufrichten und würden ertrinken.

Spiel mit dem Feuer

Streichhölzer, Feuerzeuge, brennende Kerzen. «Diese Dinge sind hochinteressant für Kinder und können in einem gefährlichen Spiel enden», so die Warnung des Portals. Heimliches Zündeln könne einen verheerenden Brand auslösen. Deshalb sei es wichtig, Kindern zu vermitteln: Feuer ist gefährlich und nichts zum Spielen. Außerdem sollten Eltern sie auf richtiges Verhalten im Brandfall vorbereiten - vor allem, sich nicht zu verstecken, sondern Hilfe zu holen.

Was ins Babybett gehört

Ein gut sitzender Schlafsack, aber keine Decken, Kissen oder Kuscheltiere, fasst das Portal seine Regeln fürs Babybett zusammen. Der Schlafsack dürfe auf keinen Fall zu groß sein. Sonst drohe die Gefahr, dass das Baby mit dem Kopf durch die Öffnung schlüpfe.

Kissen, Kuscheltiere oder Handtücher könnten - wenn es schlecht läuft - Babys in die Bauch- oder Seitenlage drücken und verhindern, dass sie sich auf den Rücken zurückdrehen könnten. Sie seien deshalb genauso fehl am Platz wie zusätzliche Decken, die sich Babys über den Kopf ziehen könnten.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Ältestes Foto aus Deutschland
Kultur
Ältestes Foto Deutschlands zeigt Münchner Frauenkirche
Gloria Mundi
Tv & kino
Wenn nur noch Wunder helfen - «Gloria Mundi» auf Arte
Markusplatz in Venedig
Kultur
Italien auf der Buchmesse: «Verwurzelt in der Zukunft»
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Touristen mit Smartphone
Das beste netz deutschlands
Grenznahes Telefonieren kann teuer werden
Das Mobile Game «Little Impacts» vom Umweltbundesamt
Das beste netz deutschlands
«Little Impacts»: Spielerisch Nachhaltigkeit erleben
Thomas Müller
Fußball news
Jodler und kein Hofnarr: Müller als EM-Sonderbotschafter
MSCI World Index auf einem Smartphone
Job & geld
Börsenanlage: Haltedauer sticht Einstiegszeitpunkt aus