Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Setapp Mobile: Alternativer App-Store für iPhones

Ende Januar hatte Apple zugesagt, sein abgeschottetes iOS-System in der EU für Software-Drittanbieter zu öffnen und so künftig auch alternative App-Stores zu erlauben. Ein neuer Anbieter steht bereit.
Setapp Mobile: Alternativer App-Store iPhone iOS
Anmelden geht schon: Entwickler MacPaw arbeitet an Setapp Mobile, einem alternativen App-Store für iPhones und iPads. © Bernd Diekjobst/dpa-tmn/dpa

Unter dem Namen Setapp Mobile will das Software-Unternehmen MacPaw einen alternativen App-Store für iPhones und iPads realisieren. Nutzerinnen und Nutzer, die sich für das Angebot interessieren, können sich auf einer Warteliste eintragen.

Details darüber, wie und wann genau Setapp Mobile umgesetzt wird, nannte das Unternehmen zunächst nicht. MacPaw bietet unter dem Namen Setapp bereits ein Software-Abo mit zahlreichen Apps für Macs sowie für iPhones und iPads. Bislang müssen die Apps des Setapp-Abos für mobile iOS-Geräte aber immer noch aus Apples App-Store heruntergeladen werden.

Alternative App-Stores: Ohne iOS 17.4 läuft nichts

Bereits Ende Januar hatte «Fortnite»-Publisher Epic Games angekündigt, einen eigenen App-Store für iOS eröffnen zu wollen.

Voraussetzung für den Start von Setapp Mobile, dem Epic-Games-Store und weiterer alternativer App-Stores anderer Anbieter ist ein iPhone-Update auf die iOS-Betriebssystemversion 17.4, das von Apple Anfang März erwartet wird.

Die Drittanbieter-Öffnung, zu der Apple durch das EU-Gesetz über Digitale Märkte (Digital Markets Act/DMA) gezwungen war, bringt Besitzerinnen und Besitzern von iPhones und iPads neben Alternativen zu Apples App-Store aber noch weitere Möglichkeiten.

Mehr Möglichkeiten zum Bezahlen und Surfen

Mit dem iOS-Update werden iOS-Geräte für alternative Bezahldienste über die NFC-Funkschnittstelle und andere Browser mit eigener Browser-Engine geöffnet. Nutzerinnen und Nutzer erhalten so Alternativen zu Apple Pay und zu Apples Safari-Browser.

Alternative Store-Anbieter müssen von Apple autorisiert, ihre Apps vor Veröffentlichung zur Prüfung bei Apple eingereicht werden. Das direkte Installieren von Apps ohne Store (Sideloading) oder direktes Installieren von Apps von Webseiten, wie man es von Android kennt, wird es daher weiterhin nicht geben.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Pamela Anderson
Tv & kino
Pamela Anderson in «Nackte Kanone»-Neuauflage
«Der Tränenmacher»
Tv & kino
Romanverfilmung «Tränenmacher» entwickelt sich zu einem Hit
«Klimbim»-Star Wichart von Roëll ist tot
People news
«Klimbim»-Star Wichart von Roëll gestorben
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk will neue X-Nutzer für Posts bezahlen lassen
Kabellose Kopfhörer mit Wechselakku: Das können die Fairbuds
Handy ratgeber & tests
Kabellose Kopfhörer mit Wechselakku: Das können die Fairbuds
Zentralbankgeld
Internet news & surftipps
Bundesbank und MIT forschen zu digitalem Zentralbankgeld
FC Barcelona - Paris Saint-Germain
Champions league
Barça-Trainer Xavi sauer auf Schiedsrichter: «Katastrophe»
Arbeitsweg unter einer Stunde? Zweitwohnung nicht begünstigt
Job & geld
Arbeitsweg unter einer Stunde? Zweitwohnung nicht begünstigt