Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Can I Tell You a Secret? Die Wahre Geschichte zur True-Crime-Serie bei Netflix

Die neue Netflix-Serie „Can I Tell You a Secret” befasst sich mit einem der schlimmsten Stalking-Fälle Großbritanniens. Hier erfährst Du die wahre Geschichte hinter Matthew Hardy und seinen unglaublichen Methoden, die das Leben von mehr als 62 Frauen zerstört haben.
Can I Tell You a Secret? Die Wahre Geschichte zur True-Crime-Serie bei Netflix
Can I Tell You a Secret? Die Wahre Geschichte zur True-Crime-Serie bei Netflix © Netflix

Inhaltswarnung: Im folgenden Text werden Stalking-Praktiken beschrieben. Wenn Du auf solche Themen empfindlich reagierst, solltest Du nicht weiterlesen.

Die renommierte britische Tageszeitung The Guardian widmete ihm eine ganze Podcast-Serie, nun hat sich auch Netflix des Falles angenommen: Die Mini-Serie Can I Tell You a Secret erzählt die unglaubliche Geschichte des britischen Stalkers Matthew Hardy, der über elf Jahre lang mehr als 62 Menschen terrorisierte.

Stalking ist spätestens seit dem Internetzeitalter ein großes Problem unserer modernen Gesellschaft. Laut Statista wurden im Jahr 2022 mehr als 21.000 Fälle polizeilich erfasst. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher liegen. 2017 waren es noch 3.000 Fälle weniger. Stalking-Opfer sind mit überwältigender Mehrheit Frauen: 2019 waren nur 3.772 von 20.204 Opfern männlich.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Matthew Hardy nutzte soziale Medien, um seine Opfer auszuwählen, anzuschreiben und mit verschiedenen Methoden zu verfolgen und ihnen das Leben zur Hölle zu machen. Hier erfährst Du die wahre Geschichte hinter Can I Tell You a Secret und was über Hardy und seinen Machenschaften bekannt ist.

Can I Tell You a Secret kannst Du übrigens auch einfach und praktisch mit Deinem Netflix-Account über Vodafone GigaTV inklusive Netflix ansehen. Mehr Infos dazu findest Du hier.

Die wahre Geschichte zur Netflix-Serie: Wer ist Matthew Hardy?

Northwich in den 90er-Jahren. Hier wird Matthew Hardy geboren. Es ist eine kleine Gemeinde mit knapp 20.000 Einwohner:innen im Nordwesten Englands, rund 30 Kilometer südlich von Manchester. Hier geht Hardy zur Schule, führt jedoch ein Leben als Außenseiter.

Parallel arbeitet ein gewisser Mark Zuckerberg an einem sozialen Netzwerk, das 2004 unter dem Namen Facebook weltweit für Furore sorgen soll. Im Jahr 2006 öffnet Facebook seine Pforten für alle Menschen ab 13 Jahren auf der ganzen Welt – auch für Hardy, der sich während seiner Schulzeit dort anmeldet und Mädchen von seiner Schule stalkt.

Eines seiner ersten Opfer ist eine Mitschülerin namens Melanie, die inzwischen unter neuem Namen in einer anderen Gegend wohnt. Sie und andere Mitschülerinnen werden von einem unbekannten Account mit verschiedenen Anliegen angeschrieben. Oft will der Verfasser sie darauf aufmerksam machen, dass ihre Freunde sie angeblich betrügen. Seine Kontaktaufnahme ist dabei fast immer dieselbe: „Can I Tell You a Secret?” (Darf ich dir ein Geheimnis verraten?) ist oft sein erster Satz. Die Mädchen finden jedoch schnell heraus, dass es sich um ihren Mitschüler Matthew handelt.

„Extremely Wicked, Shockingly Evil an Vile”: Die wahre Geschichte hinter der Ted-Bundy-Doku bei Netflix

Stalking, Hacking und das Problem der Behörden

Was vergleichsweise harmlos beginnt, steigert sich über die Jahre. 2010 erhält Melanie eine Nachricht, dass ihre verstorbene Mutter ihren Vater betrogen habe und Hardy ihren Vater darüber informieren wolle. Melanie geht zur Polizei, die ihr aber nicht helfen kann. Andere Mädchen erhalten bis zu 50 Anrufe pro Tag, in denen Hardy ihnen Komplimente zu ihrer Kleidung oder ihrem Aussehen macht – oder Schlimmeres.

Zoe Jade Hallam in Can I Tell You A Secret

Zoe Jade Hallam schlief aus Angst vor Hardy mit einem Samuraischwert neben ihrem Bett. — Bild: Netflix

Stalking ist aber nicht die einzige Masche, die Hardy einsetzt. Besonders perfide agiert er beim Hacken von Facebook-Accounts. Außerdem legt er Online-Profile seiner Opfer an und chattet in deren Namen. Letzterem fiel die heutige Aktivistin Gina Martin zum Opfer. Jeden Tag sah sie sich verwirrten Bekannten gegenüber, die sich über ihre merkwürdigen Nachrichten wunderten.

Mehrere einstweilige Verfügungen, Geldstrafen und Sozialstunden gegen Hardy bringen den Stalker nicht zum Einlenken. Seine Opfer fühlen sich von den Behörden nicht ernstgenommen, leiden massiv unter dem psychischen Druck des Stalkers und trauen sich teilweise nicht mehr auf die Straße. Die Ausreden der Polizei sind meist die gleichen: Solange Hardy im „echten Leben” niemanden belästige oder verletze, seien den Behörden die Hände gebunden.

„Man on the Run” bei Netflix: Die wahre Geschichte hinter dem gigantischen Finanzskandal

Can I Tell You a Secret? Gina Martin und Matthew Hardy

Auch Gina Martin bekommt die Ohnmacht der Strafverfolgung zu spüren, als ihre Anzeigen gegen Hardy 2017 fallen gelassen werden. Drei Monate später startet sie eine Kampagne, nachdem sie Opfer von Upskirting (heimlichem Fotografieren unter den Rock) wurde. Zu diesem Zeitpunkt ist dieses Vergehen noch nicht strafbar. Dank Martins Bemühungen hat sich das bis heute geändert. Dass sie bei ihren Bemühungen so hartnäckig blieb, führt Martin später gegenüber The Guardian auch darauf zurück, dass sie ein Stalking-Opfer von Hardy war und ihr damals niemand helfen konnte. Auch gegen Stalking gab es zunächst kein Gesetz.

Lia Marie Hambly in Can I Tell You a Secret

Lia Marie Hambly half mit ihren ausführlichen Notizen bei der Überführung von Hardy. — Bild: Netflix

Hardy geht bald zu einer neuen Methode des Stalkings über: Er sucht sich Frauen mit vielen Follower:innen aus, schreibt ihnen auf verschiedenen Plattformen, ruft sie an und spricht mit ihnen sowie Personen aus ihrem Umfeld. Über einen Fake-Account sabotiert er die Beziehungen seiner Opfer, schreibt sexuell aufgeladene Nachrichten an ihre Vorgesetzten oder Kolleg:innen und schickte sogar intime Fotos an Bekannte.

Dennoch gehen die Behörden weiterhin nicht gegen Hardy vor. Er wird zwar zehnmal verhaftet und dreimal freiwillig verhört. Zu einer Anklage, geschweige denn einer Verurteilung kommt es jedoch nie.

Kevin Anderson überführt Matthew Hardy endgültig

Im Jahr 2019 ändert sich das jedoch, als der Police Constable Kevin Anderson einen Stalking-Fall untersucht und dabei auf den Namen Matthew Hardy stößt. Bei seinen Ermittlungen findet er in der Polizeidatenbank über 100 Einträge von 62 Opfern, die mit Hardy in Verbindung stehen.

Kevin Anderson in Can I Tell You a Secret

Kevin Anderson war der erste Ermittler, der die zahlreichen Anzeigen ernst nahm. — Bild: Netflix

Als besonders hilfreich erweist sich die Zusammenarbeit mit Hardys Opfer Lia Marie Hambly. Die ehemalige Rechtsanwaltsgehilfin hat Hardys zahlreiche Nachrichten und Kontaktaufnahmen akribisch mit Screenshots festgehalten. Eine Goldgrube für Anderson, der sich nun wie besessen auf den Fall stürzt.

Hardy zu überführen ist dabei das geringste Problem. Anderson muss es darüber hinaus schaffen, die Richter:innen von der Schwere seiner Taten zu überzeugen. Also entwickelt er die Taktik, nur die wirklich dramatischen Fälle zur Anklage zu bringen. Im Februar 2020 wird Hardy verhaftet, bestreitet aber alle Vorwürfe. Ein Jahr später wird er offiziell angeklagt, doch bis dahin hat er bereits weitere Opfer belästigt.

„You” bei Netflix: 11 fesselnde Fakten zum Stalker-Drama

Die wahre Geschichte hinter Can I Tell You a Secret: Die Verurteilung

Im Oktober 2021 bekennt sich Hardy schließlich vor Gericht schuldig und wird im Januar 2022 zu neun Jahren Haft verurteilt. „Ich konnte es nicht glauben. Ich dachte, er würde vielleicht ein paar Monate bekommen”, sagte Hambly später dem Guardian.

Abby Furness in der Crime-Serie

Auch Abby Furness wurde ein Opfer von Matthew Hardy. — Bild: Netflix

Die Suche nach den Motiven des Stalkers beschäftigt Opfer und Betroffene bis heute. Seine Anwältin Sara Haque erklärt Hardys Verhalten mit seinem Autismus und seiner psychischen Verfassung. Seine ehemaligen Mitschülerinnen glauben, er habe aus Rache gehandelt, da er während seiner Schulzeit keine Freundin und keinen Kontakt zu Mädchen hatte.

Doch unabhängig von den Motiven leiden seine Opfer bis heute. Die Journalistin Sirin Kale, die eine ausführliche Reportage über den Fall geschrieben hat, berichtet in ihrem Text von Schwierigkeiten, mit den Opfern in Kontakt zu kommen. Viele hätten sie für einen weiteren Stalker oder gar für Hardy selbst gehalten und den Kontakt zunächst verweigert. „Hardy hat ihr Sicherheitsgefühl völlig erschüttert”, schreibt Kale. Teilweise schliefen seine Opfer mit einem Baseballschläger und Messer unter dem Kopfkissen.

Mit GigaTV greifst Du auf Free-TV, Pay-TV und sogar Streamingdienste wie Netflix zu und kannst Sendungen auf Wunsch aufnehmen. Mit dem Tarif GigaTV inklusive Netflix steht Dir eine riesige Auswahl an Filmen, Serien und Dokumentationen zuhause oder unterwegs in brillanter HD-Qualität zur Verfügung. Falls Du von diesem Angebot noch nicht gehört hast, schau am besten hier bei unserer Übersicht vorbei – dort findest Du alle Infos.

Dieser Artikel Can I Tell You a Secret? Die Wahre Geschichte zur True-Crime-Serie bei Netflix kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Sven Schüer
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Startklar für The Acolyte auf Disney+: Dein Guide zur neuen Star Wars-Serie
Tv & kino
Startklar für The Acolyte auf Disney+: Dein Guide zur neuen Star Wars-Serie
Hugh Grant
People news
Hugh Grant einigt sich mit «Sun»-Verlag auf Vergleich
Joko & Klaas
Tv & kino
Joko und Klaas kapern den kompletten ProSieben-Sonntag
Tastatur eines Laptops
Internet news & surftipps
Hintertür für Windows: Russische Schadsoftware entdeckt
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Handy ratgeber & tests
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Galaxy A55 5G vs. Galaxy S23 FE: Hier sparst Du an den richtigen Stellen
Handy ratgeber & tests
Galaxy A55 5G vs. Galaxy S23 FE: Hier sparst Du an den richtigen Stellen
Julian Brandt
Champions league
Wirbel um Brandt-Trikot: Fan sorgt für Aufklärung
Mann mit Lesebrille am Smartphone
Job & geld
Arbeit am Bildschirm: Welche Brille brauche ich?