Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Wiener Auktionshaus versteigert Klimt-Porträt

Das «Bildnis Fräulein Lieser» stammt aus dem Jahr 1917 und war lange in Privatbesitz. Der Schätzwert liegt bei 30 Millionen bis 50 Millionen Euro.
Bildnis der Fräulein Lieser
Das Wiener Auktionshaus versteigert das verschollen geglaubte Klimt-Gemälde aus dem Jahr 1917. © Roland Schlager/APA/dpa

Das Wiener Auktionshaus im Kinsky versteigert ein verschollen geglaubtes Gemälde von Gustav Klimt (1862-1918). Das «Bildnis Fräulein Lieser» datiere von 1917 und stamme aus dem Spätwerk des weltbekannten Jugendstil-Künstlers, teilte das Auktionshaus mit. Kinsky-Geschäftsführer Michael Kovacek bezifferte den Schätzwert auf 30 Millionen bis 50 Millionen Euro. Bei der für 24. April geplanten Auktion seien noch höhere Summen denkbar. Das farbenprächtige Dreiviertelporträt sei jahrzehntelang im Verborgenen in österreichischem Privatbesitz gewesen und der Fachwelt nur aus einer Schwarz-Weiß-Fotografie bekannt, hieß es.

Das 140 mal 80 Zentimeter große Bild zeigt eine junge Frau in strenger frontaler Haltung vor rotem Hintergrund. Um ihre Schultern liegt ein reich mit Blumen dekorierter Umhang. «Die koloristische Palette ist beispielhaft für Klimts Spätwerk», sagte Claudia Mörth-Gasser, die im Kinsky die Sparte Klassische Moderne leitet.

Das Gemälde stellt ein Mitglied der Industriellenfamilie Lieser dar, die in der NS-Zeit wegen ihrer jüdischen Abstammung verfolgt wurde. Das genaue Schicksal des Bildes sei zwischen 1925 und den
1960er Jahren ungeklärt, hieß es. Trotz intensiver Recherche lägen keine Hinweise auf eine «rechtswidrige Enteignung» vor. Im Auktionskatalog heißt es: «Es existieren mithin keine Beweise dafür, dass das Werk vor oder während des Zweiten Weltkriegs geraubt, gestohlen oder sonst wie rechtswidrig entzogen worden ist.»

Das Porträt ist ein Erbstück

Die jetzigen Eigentümer hätten es vor etwa zwei Jahren von entfernten Verwandten geerbt. Etwa seit Mitte der 1960er Jahre habe es sich im Salon einer Villa in der Nähe Wiens befunden.

Dass das Porträt nicht in eine Versteigerung nach London oder New York gewandert sei, sondern vom ungleich kleineren Wiener Auktionshaus im Kinsky angeboten werde, sei auf dessen langjährige Erfahrung mit Werken Klimts und auf dessen Kompetenz im Umgang mit sogenannten Raubkunst-Fällen, also mit Kunstwerken, die während der NS-Zeit beschlagnahmt und entzogen wurden, zurückzuführen, so das Auktionshaus.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
The Masked Singer
Tv & kino
«Masked Singer»: Giovanni Zarrella war zweites «Mysterium»
Spaniens Alt-Königin Sofía
People news
Spaniens Altkönigin Sofía verlässt Krankenhaus
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Tennis: Billie Jean King Cup
Sport news
Deutsches Tennis-Team erreicht Finalrunde
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen