Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Triple greifbar: Alonso nach Last-Minute-Wahnsinn emotional

Bayer Leverkusen hat erst verloren, wenn der Schiedsrichter abpfeift. Den Last-Minute-Wahnsinn kann noch nicht mal Trainer Xabi Alonso erklären. Das Triple ist nun das klare Ziel.
Alonso und Hofmann
Leverkusens Trainer Xabi Alonso und Jonas Hofmann (r) feiern mit den Fans nach dem Spiel gegen Rom. © Federico Gambarini/dpa

Das war selbst für Allesgewinner Xabi Alonso fast ein bisschen zu viel des Guten. Als der Trainer von Bayer Leverkusen nach dem nächsten Last-Minute-Wahnsinn und dem Final-Einzug in der Europa League erst nach Mitternacht zur Pressekonferenz aufs Podium kam, rang der eloquente Weltmann zwischenzeitlich nach Worten. «Unglaublich. Ich bin irgendwie ein bisschen sprachlos», sagte der Spanier nach dem 2:2 gegen die AS Rom und da schon anderthalb Stunden Feierlichkeiten und TV-Interviews. Und irgendwie müsse er ja doch «immer das Gleiche» erzählen.

Doch die Leverkusener lieben in dieser so einzigartigen Saison das Drama. Und es ist tatsächlich längst ein Déjà-vu, wenn sie in der Nachspielzeit eines verlorenen geglaubten Spiels treffen und ihre unglaubliche Serie doch nochmal verlängern. Der Ausgleich von Josip Stanisic in der 90.+7. Minute am Donnerstag war das 15. Pflichtspiel-Tor nach der 90. Minute. «Das ist schwer zu erklären. Unglaublich, dass es immer und immer wieder passiert», sagte Alonso: «Normalerweise gibt es auf so einem langen Weg irgendwann eine Niederlage». Aber bei seinem Team ist in dieser Saison fast nichts normal.

Leverkusen mit einer Serie für die Rekord-Bücher

Als Spieler hat Alonso alles gewonnen. 18 Titel holte er, war Weltmeister und je zweimal Europameister und Champions-League-Sieger. Aber den Erfolg vom Donnerstag feierte er mit einem Jubellauf, ein paar aufgeregten Hüpfern und einem Tanz vor der Nordkurve ungewohnt emotional und ausgelassen. Denn eine solche Serie von nun 49 Pflichtspielen ohne Niederlage hat auch er noch nicht erlebt. Natürlich nicht. Weil es im europäischen Fußball noch nie so eine Serie gab. Benfica Lissabon hat von Dezember 1963 bis Februar 1965 mal 48 Spiele wettbewerbsübergreifend ohne Niederlage geschafft und hielt nach Angaben der Bundesliga bisher Rekord. Nun gehört auch dieser Leverkusen, das im Verlauf dieser Saison fast unzählbare kleinere und größere Bestmarken eingesammelt hat.

Das Triple ist für Bayer angesichts der feststehenden Meisterschaft und zwei Endspielen nun endgültig greifbar. Doch die Mannschaft zieht auch einen unglaublichen Antrieb aus der Jagd nach der Serie. Nach dem 2:0 in Rom hätte das 1:2 am Donnerstag nach zwei Elfmetern gegen Bayer und einem Eigentor der Römer Leverkusen zum Final-Einzug gereicht. Sein Team sei nach dem eigentlich erlösenden Anschlusstor aber «in der Nachspielzeit nicht immer zu Boden gegangen und hat so getan, als wären wir verletzt», sagte Mittelfeld-Stratege Granit Xhaka mit einer Spitze gegen die Römer und deren Verhalten nach dem 2:0: «Wir wären brutal enttäuscht gewesen, wenn wir weitergekommen wären und verloren hätten. Weil wir das auf keinen Fall verdient gehabt hätten.»

Alonso: «Das 1:2 war genug, aber die Spieler wollten mehr»

Es ist eben diese «unfassbare Mentalität» (Xhaka), die Leverkusen in dieser Fabel-Saison auszeichnet. Doch weil diesem Denken bei einem ausreichenden Ergebnis in einem Europacup-Halbfinale ein gewisses Risiko innewohnt, verfolgte Alonso das mit gemischten Gefühlen. «Um ehrlich zu sein: Ich hatte in diesem Moment keinen Einfluss mehr auf meine Mannschaft», gab er offen zu: «Es war eine etwas komische Situation. Das 1:2 war genug, aber die Spieler wollten mehr. Ich konnte sie nicht mehr kontrollieren.» Seine Einwechslung in der 90. Minute sei «sicher eher defensiv gedacht» gewesen, sagte Stanisic. Doch er stürmte nach vorne und traf mit purem Willen. Immerhin hätte sein Team «ein gutes Gefühl und eine gute Kontrolle» gehabt, sagte Alonso gnädig.

Und schließlich war er selbst auch ein Risiko eingegangen. Denn Juwel Florian Wirtz hätte wegen Oberschenkel-Beschwerden eigentlich gar nicht spielen sollen. «Er konnte nicht richtig laufen. Ist gehumpelt», erzählte sein Trainer. Doch Wirtz habe der Mannschaft «unbedingt helfen» wollen. Alonso brachte ihn beim Stand von 0:2 in der 81. Minute mit dem drohenden Aus vor Augen. «Es war ein bisschen ein Risiko», sagte er. «Aber wir brauchten etwas Spezielles. Einen Pass, ein Dribbling. Irgendetwas anderes. Deshalb habe ich dieses Risiko auf mich genommen. Und es hat funktioniert.» Denn obwohl Wirtz an beiden Toren nicht direkt beteiligt war, so hatte er doch die Wende gebracht. «Auch mit 70 Prozent ist Flo noch ein guter Spieler», merkte Alonso an.

«Zwei Finals in der letzten Woche, ist der größte Erfolg»

In der Bundesliga, wo Bayer am Sonntag (19.30 Uhr/DAZN) in Bochum im 50. Spiel an den Ort der letzten Niederlage vor fast genau einem Jahr zurückkehrt, und gegen Augsburg, wird Wirtz sich ausruhen dürfen. Denn er wird gebraucht in den Endspielen der Europa League am 22. Mai in Dublin gegen Atalanta Bergamo und im DFB-Pokal drei Tage später in Berlin gegen den 1. FC Kaiserslautern. Es wird eine unglaubliche Woche für die zuvor seit 31 Jahren titellosen Leverkusener, umrahmt von der Übergabe der Meisterschale am 18. Mai und der offiziellen Saison-Abschlussfeier mit erwarteten 80.000 Fans am 26. Mai.

«Dass wir in der letzten Woche zwei Finals haben, ist der größte Erfolg», sagte Alonso: «City war letztes Jahr in so einer Situation. Aber das haben nur wenige.» Manchester gewann im Vorjahr das Triple. Das kann nun Leverkusen wiederholen, wenn auch mit der Europa statt der Champions League. «Nach diesem großen Sieg ist es unser Ziel, drei Titel zu holen», sprach Alonso dann auch klar aus. Und appellierte an sein Team, jetzt durchzuziehen. «Wir wollen nicht stoppen. Es gibt noch ein Spiel und noch eins», sagte er. «Vielleicht sagen wir ja nach dem Pokalfinale, wir stoppen jetzt mal und gehen in Urlaub.» Vielleicht.

© dpa ⁄ Holger Schmidt und Florian Gut, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Peter Maffay
Musik news
Maffay rockt auf Farewell-Tour - «Alles hat seine Zeit»
Regenwolken
Musik news
Erneut Unwetter über Deutschland
Schauspieler Donald Sutherland
Tv & kino
Kanadischer Schauspieler Donald Sutherland gestorben
iOS 17.6: Das steckt im neuen iPhone-Update
Handy ratgeber & tests
iOS 17.6: Das steckt im neuen iPhone-Update
Kaspersky
Internet news & surftipps
USA verbietet russische Antiviren-Software Kaspersky
Apple
Internet news & surftipps
Apple führt neue KI-Funktionen vorerst nicht in der EU ein
Ronald Koeman
Fußball news
Coach Koeman versteht VAR-Entscheidung nicht
Eine Mutter fotografiert ihr Kind auf einem Spielplatz
Familie
Kinderfotos teilen: Darauf sollten Eltern achten