Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Nach Disput: Eberl erwartet keinen Einfluss auf Team

Der FC Bayern München schwört sich auf Real Madrid ein. Da dürfen auch Misstöne zwischen Hoeneß und Tuchel keine Rolle spielen. Von Eberl gibt es einen Appell.
Max Eberl
Max Eberl geht davon aus, dass sich Hoeneß und Tuchel «zusammenraufen und dann alles fokussieren». © Sven Hoppe/dpa

Der FC Bayern München will sich vom Disput zwischen Thomas Tuchel und Uli Hoeneß nicht auf dem Weg in das Champions-League-Endspiel stoppen lassen.

Das mache «nichts» mit der Mannschaft, sagte Sportvorstand Max Eberl über die Reibereien zwischen dem Ehrenpräsidenten Hoeneß und Trainer Tuchel. Alle müssten sich «straffen», alle müssten nun «brennen». Im Halbfinal-Hinspiel der Champions League am Dienstag gegen Real Madrid wollen sich die Münchner eine gute Ausgangslage erarbeiten.

«Ich glaube, dass wir definitiv eine Chance haben», sagte Eberl nach dem 2:1 der Münchner gegen Eintracht Frankfurt durch einen Doppelpack von Torjäger Harry Kane. Egal, was zwischen Hoeneß und Tuchel ist. «Die Mannschaft hat gezeigt, dass es sie nicht beeinflusst. Der Trainer hat gezeigt, dass sie es nicht beeinflusst und uns auch nicht. Wir gehen da durch und werden trotzdem die bestmöglichen Ergebnisse erzielen», sagte Eberl.

Tuchel fühlt sich in «Trainer-Ehre» verletzt

Bayern-Patron Hoeneß hatte bei einem öffentlichen Auftritt die Arbeit von Tuchel bei der Entwicklung von jungen Spielern bemängelt. Tuchel fühlt sich in seiner «Trainer-Ehre» verletzt, die «Anschuldigungen» seien «meilenweit» von der Realität entfernt.

«Es stehen zehn unglaublich wichtige Tage für uns alle an. Es gibt jetzt keinen schlechteren Zeitpunkt für irgendwelche Nebenschauplätze. Es geht jetzt nur um Real Madrid, den VfB Stuttgart und Real Madrid», sagte Tuchel.

«Blablabla-Spruch «Fifty-Fifty»»

Eberl geht davon aus, dass sich die «zwei Männer», also Hoeneß und Tuchel, «zusammenraufen und dann alles fokussieren», sagte Eberl. Man wolle die kommenden großartigen Spiele bestmöglich gestalten. «Das werden zwei Männer miteinander besprechen und dann ist die Sache erledigt.»

Nach dem Hinspiel am Dienstag in der Allianz Arena fällt acht Tage später in Madrid die Entscheidung über den Endspieleinzug - mit guten Chancen. «Ich will jetzt nicht den Blablabla-Spruch 'Fifty-Fifty' sagen, aber ich würde sagen 'Fifty-Fifty'», sagte Eberl.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Regenwolken
Musik news
Erneut Unwetter über Deutschland
Schauspieler Donald Sutherland
Tv & kino
Kanadischer Schauspieler Donald Sutherland gestorben
Peter Maffay
Musik news
«We love Rock'n'Roll» - 27.000 Fans feiern Maffay
Kaspersky
Internet news & surftipps
USA verbietet russische Antiviren-Software Kaspersky
Apple
Internet news & surftipps
Apple führt neue KI-Funktionen vorerst nicht in der EU ein
Hitzeschäden am Handy: So kannst Du Dein Smartphone schützen – Do’s & Dont’s an heißen Tagen
Das beste netz deutschlands
Hitzeschäden am Handy: So kannst Du Dein Smartphone schützen – Do’s & Dont’s an heißen Tagen
Polen - Österreich
Fußball news
Polen trotz Lewandowski-Rückkehr vor EM-Knockout
Eine Mutter fotografiert ihr Kind auf einem Spielplatz
Familie
Kinderfotos teilen: Darauf sollten Eltern achten