Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Patientenschwund: Kliniken vor Herausforderungen

Die Landesregierung arbeitet an einem neuen Krankenhausplan für Thüringen. Zur Bestandsaufnahme wurde eine Agentur mit einem Gutachten beauftragt. Jetzt sind erste Zwischenergebnisse bekannt.
Krankenhaus
Ein Pfleger legt in einem Krankenzimmer bei einem Patienten ein Messgerät an. © Bernd Weißbrod/dpa/Symbolbild

Bevölkerungsrückgang und mehr ambulante Behandlungsmöglichkeiten stellen Thüringens Krankenhäuser vor Herausforderungen. Auf sie kommt einer Prognose zufolge in den nächsten Jahren ein anhaltender Patientenschwund zu. Bis zum Jahr 2030 könnte die Zahl der vollstationären Behandlungsfälle um bis 15 Prozent gegenüber dem Jahr 2022 sinken, wie aus am Dienstag in Erfurt vorgestellten ersten Ergebnissen eines Gutachtens für den neuen Thüringer Krankenhausplan hervorgeht.

Vor-Corona-Patientenzahl nicht wieder erreichbar

Es sei nicht davon auszugehen, dass sich die in der Corona-Pandemie zurückgegangenen Fallzahlen an den Kliniken wieder erholen werden, sagte Thomas Topf, Manager der mit der Expertise beauftragten Berliner PD-Agentur. In der Pandemie hatten die Häuser viele nicht dringliche Operationen teils monatelang verschoben, nicht zuletzt um Kapazitäten für Corona-Kranke verfügbar zu haben. Im Vor-Pandemie-Jahr 2019 hatten Thüringens Krankenhäuser dem Gutachten zufolge rund 595.000 Menschen behandelt, 2022 waren es noch rund 510.000.

Im Jahr 2030 könnte es auf gut 433.000 heruntergehen, wenn das Potenzial ambulant machbarer Behandlungen ausgeschöpft würde. Dieses liege bei 70.000 bis 80.000 Behandlungen jährlich, so Topf. Zudem wirkt sich laut Gutachten der Bevölkerungsrückgang in Thüringen aus: Weniger Menschen bedeuten auch weniger Patienten.

Weniger Patienten - weniger Umsatz für Kliniken

Für die Häuser dürfte diese Entwicklung die finanziellen Schwierigkeiten als Folge von Inflation und überdurchschnittlichen Tarifabschlüssen verschärfen, lautet eine der zentralen Aussagen in dem Gutachten. Weniger Patienten bedeuteten Umsatzeinbrüche. Thüringen verfüge bereits jetzt über eine im Bundesdurchschnitt vergleichbar hohe Bettenzahl - bei unterdurchschnittlicher Auslastung. Bereits heute seien einzelne Fachabteilungen so klein, dass unsicher sei, ob sie künftig bestehen könnten. Dies hänge auch von der Verfügbarkeit von Fachkräften ab. Aus Sicht der Krankenkasse AOK Plus legt das Gutachten mit dieser Einschätzung den Finger in die Wunde, wie Vorstandschef Rainer Striebel erklärte.

Viele Krankenhäuser beklagen Belastungen wegen gestiegener Personal- und Sachkosten, die durch das derzeitige Vergütungssystem aus Festpreisen für erbrachte Behandlungen nicht aufgefangen werden könnten. Für Schlagzeilen hatte zuletzt die Insolvenz der Klinikkette Regiomed mit Standorten auch in Neuhaus, Sonneberg und Hildburghausen in Südthüringen gesorgt. Nach Einschätzung von Gesundheitsministerin Heike Werner gibt es in Thüringen aktuell keine Anzeichen für weitere Klinikinsolvenzen.

«Ich hoffe, dass das so bleibt», sagte die Linke-Politikerin am Dienstag in Erfurt. Allerdings sei die Situation für alle Häuser herausfordernd. Die Landesregierung beschäftige sich deshalb mit möglichen finanziellen Hilfen für die Kliniken. «Wir diskutieren, ob wir eventuell über eine Art Bürgschaftsprogramm Krankenhäuser unterstützen können», sagte Werner. Bereits jetzt gebe es Möglichkeiten für Kliniken, beim Finanzministerium Bürgschaften zu beantragen, um kurzfristig Hilfe zu haben. «Wir versuchen, das als Programm zu installieren», so Werner.

Forderungen der Opposition

Die FDP forderte mit Blick auf das Gutachten von der Landesregierung, eine Strukturreform endlich anzugehen. «Wir haben 1500 Betten zuviel, aber gleichzeitig zu wenig Personal», erklärte der FDP-Landtagsabgeordnete Robert-Martin Montag. «Die ersten Insolvenzen erschüttern unsere Kliniklandschaft auch deshalb, weil den Häusern seit Jahren Orientierung und Planungssicherheit fehlt», äußerte der CDU-Landtagsabgeordnete Christoph Zippel. «Die fehlgeleiteten Reformpläne von Herrn Lauterbach und die Tatenlosigkeit der Ramelow-Regierung verstärken sich derzeit gegenseitig.»

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) plant eine umfassende Klinikreform in Deutschland. Ein Kernpunkt ist die Veränderung des Vergütungssystems, Kliniken sollen nicht mehr ausschließlich mit Fallpauschalen für erbrachte Therapien vergütet werden. Sie sollen schon für das Vorhalten bestimmter Angebote bezahlt werden - was den ökonomischen Druck auf die Häuser mildern soll. Allerdings gibt es bislang keinen Gesetzentwurf. Bund und Länder streiten über eine Übergangsfinanzierung bis zum Reformstart.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Joko & Klaas
Tv & kino
Joko & Klaas starten 24 Stunden TV-Spektakel mit Feuerwerk
John Malkovich
Kultur
Viel Jubel für John Malkovich am Hamburger Thalia Theater
Kunstbiennale - Archie Moore
Kultur
Biennale in Venedig ehrt indigene Künstler
Tiktok
Internet news & surftipps
US-Repräsentantenhaus stimmt erneut für Tiktok-Verkauf
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Mehrheit hat noch keine KI genutzt
Erotik auf Smartphone
Internet news & surftipps
Verschärfte EU-Auflagen für Online-Sexplattformen
Klatsche
Fußball news
FC Bayern dominiert in Berlin - Darmstadt vertagt Abstieg
Reserviert-Schild im Restaurant
Job & geld
Trotz Reservierung nicht auftauchen? Das kann teuer werden