Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Abgeordnete fordern weiter Aufklärung von Feußner

Bildungsministerin Eva Feußner ist nach heftigen Vorwürfen gegen ihr Haus in die Offensive gegangen - doch Linken, Grünen und SPD im Landtag von Sachsen-Anhalt reicht das nicht. Was wollen sie?
Landtag Magdeburg
Die Abgeordneten des Landtages von Sachsen-Anhalt im Plenarsaal. © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/Archivbild

In der Debatte um eine Stellenausschreibung im Bildungsministerium drängen mehrere Fraktionen im Landtag von Sachsen-Anhalt auf weitere Aufklärung. Auch nach der Erklärung von Bildungsministerin Eva Feußner (CDU) am Montag seien die schwerwiegenden Vorwürfe nicht ausgeräumt, sagte Linken-Fraktionschefin Eva von Angern am Dienstag in Magdeburg. Es sei nicht überzeugend, was bis jetzt passiert sei. Auch die Grünen erneuerten ihre Kritik. «Das kann nicht das Ende der Geschichte sein», sagte Fraktionschefin Cornelia Lüddemann.

Feußner sieht ihr Haus einer Hetzkampagne mit anonymen Anschuldigungen ausgesetzt und hat die Vorwürfe am Montag zurückgewiesen. Dabei geht es unter anderem um das Besetzungsverfahren einer Stelle im Kontext der Intel-Ansiedlung in Magdeburg und die Einleitung eines Disziplinarverfahrens.

Hintergrund der Kritik sind Antworten des Bildungsministeriums an Abgeordnete und Medien. Bei den Vorwürfen geht es auch um eine angebliche E-Mail aus dem Ministerium, in der es eine Anweisung zum Löschen von Daten im Zusammenhang mit der umstrittenen Stellenausschreibung gegeben haben soll.

Zwei Ministeriumsmitarbeiter haben laut dem Bildungsministerium an Eides statt erklärt, dass eine solche E-Mail nicht existiere. Auch Feußner versicherte, eine solche Mail nicht erhalten zu haben.

Auf Nachfrage von Journalisten, ob nicht auch Feußner selbst eine eidesstattliche Versicherung dazu abgeben sollte, sagte SPD-Fraktionsvize Falko Grube am Dienstag: «Das würde das Ganze vollständig machen.» Zum Agieren des Ministeriums gebe es «gewisse Irritationen».

Das Bildungsministerium teilte am Dienstag auf Anfrage mit, man werde sich vorbehaltlich juristischer Prüfungen vorerst nicht weiter zur Sachlage äußern «und sich auch nicht an weiteren Spekulationen beteiligen».

FDP-Fraktionsvorsitzender Andreas Silbersack betonte, eine eidesstattliche Versicherung der Ministerin sei nicht nötig, man vertraue Feußner. Aber der Sachverhalt müsse weiter aufgeklärt werden, so Silbersack. CDU-Fraktionschef Guido Heuer sagte, man stehe hinter der Bildungsministerin. Die Vorgänge würden aufgearbeitet, man solle die Ergebnisse abwarten.

Die Grünen forderten am Dienstag einen externen Sonderermittler zur Aufarbeitung der Vorgänge um die E-Mail. «Es gibt derzeit nur zwei mögliche Szenarien: Entweder ist die E-Mail echt oder sie ist mit der Absicht gefälscht worden, das Bildungsministerium zu diskriminieren. In beiden Fällen sind es ungeheuerliche Tatbestände», sagte Lüddemann. «Es ist dringend aufzuklären, welche dieser beiden Behauptungen wahr ist und wer dafür die Verantwortung trägt.» Das könne nur ein Sonderermittler mit datenforensischer Expertise vornehmen, um alle Zweifel auszuräumen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Nintendo Switch 2: Alle Infos zu Release, Features und Co.
Games news
Nintendo Switch 2: Alle Infos zu Release, Features und Co.
Nibelungen-Festspiele
Kultur
Nibelungen-Festspiele stellen Ensemble vor
Jimmy Kimmel und Molly McNearney
People news
Jimmy Kimmel dankt Kinderklinik
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Pixel-Smartphones: Update im April und März 2024 – das ist neu
Handy ratgeber & tests
Pixel-Smartphones: Update im April und März 2024 – das ist neu
Ralf Rangnick
Fußball news
Rangnick bei Bayerns Trainersuche immer mehr im Fokus
Eine Frau setzt Kopfhörer auf
Job & geld
Anspruch auf Noise-Cancelling-Kopfhörer bei Lärm im Job?