Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Zurück ins 18. Jahrhundert: Pirnaer stellen Canaletto nach

Mit dem «Marktplatz zu Pirna» soll an diesem Freitag erneut das bekannte Gemälde von Bernardo Bellotto, genannt Canaletto, nachgestellt werden. Dazu versammeln sich am Nachmittag wieder Laien in historischen Kostümen mit Hunden, Pferden und vielen originalen Details, wie die städtische Kultur- und Tourismusgesellschaft am Montag ankündigte. Die «illustre» Gemeinschaft solle dann für einige Minuten an jenen Stellen verweilen, an der sie der Maler 1753 verewigte. Auch das Publikum dürfe über den Platz schlendern und posieren, Bilder oder Videos aufnehmen und per App teilen.
Canaletto Stadtansicht Pirna
Laiendarsteller stehen während der Nachstellung des Gemäldes «Der Marktplatz zu Pirna» von Bernardo Bellotto auf dem Marktplatz. © Sebastian Kahnert/dpa

Bellotto (1722-1780), der sich selbst nach seinem berühmten Onkel Giovanni Antonio Canal Canaletto nannte, war zwischen 1753 und 1756 mehrfach in Pirna. Er schuf insgesamt elf Ansichten der Stadt - sogenannte Veduten - für Sachsens Kurfürsten sowie Stiche und Kopien für dessen Minister Graf Brühl. Die Pirna-Veduten von Bellotto kamen, wie die berühmten Dresdner Stadtansichten, in die fürstliche Sammlung.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
77. Filmfestspiele von Cannes
Tv & kino
Sieg der Filmheldinnen beim Festival in Cannes
Sean Baker
Tv & kino
Goldene Palme in Cannes für Sean Bakers «Anora»
Hermann Parzinger
Kultur
Zerstörung der Ukraine kulturell widerstehen
Smartphone
Internet news & surftipps
Messenger ICQ macht nach mehr als 27 Jahren dicht
Tiktok
Internet news & surftipps
Bundeswehr will auf Tiktok um Nachwuchs werben
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Das beste netz deutschlands
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Bayer Leverkusen
Fußball news
«Die Sau rauslassen»: Rolfes und Carro geben Party-Befehl
Tigermücke
Gesundheit
Was Reisende über das Dengue-Fieber wissen sollten