Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Sonntagsfrage: Umfrage sieht BSW aktuell auf Platz drei

Sarah Wagenknechts neue Partei BSW hat einer Umfrage im Auftrag des MDR zufolge gute Chancen in Sachsen. Solche Wahlumfragen sind aber immer mit Unsicherheit behaftet.
Sahra Wagenknecht
Sahra Wagenknecht, Parteivorsitzende Bündnis Sahra Wagenknecht. © Lando Hass/dpa

Das neugegründete Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) schneidet bei einer Umfrage zur sogenannten Sonntagsfrage in Sachsen als drittstärkste Kraft ab. Das geht aus dem aktuellen Sachsentrend des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) hervor. Auf die Frage «Welche Partei würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag in Sachsen Landtagswahl wäre?» antworteten demnach 8,0 Prozent der Befragten BSW. Der MDR gab die Umfrage beim Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap in Auftrag.

Die BSW könnte der Befragung nach besonders bisherige Wählerinnen und Wähler der AfD und der SPD ansprechen - mit jeweils 38 beziehungsweise 28 Prozent.

35 Prozent entschieden sich bei der Sonntagsfrage für die AfD - das seien 7,5 Prozentpunkte mehr als bei der vergangenen Landtagswahl 2019. Die AfD wird in Sachsen vom Landesverfassungsschutz als gesichert rechtsextrem eingestuft. Die Umfrage sieht die CDU mit 30 Prozent als zweitstärkste Kraft. Bei der Landtagswahl vor fünf Jahren lag sie bei 32,1 Prozent.

Die SPD kam beim Sachsentrend auf 7,0 Prozent - 0,7 Prozentpunkte weniger als bei der vergangenen Landtagswahl. Die Grünen erhielten ebenfalls 7,0 Prozent, das sind 1,6 Prozentpunkte weniger als bei der vergangenen Wahl. Nur 4,0 Prozent der Befragten würden aktuell die Linke wählen, die so um den Einzug ins Parlament bangen müsste. Bei der Landtagswahl 2019 hatte die Partei 6,4 Prozentpunkte mehr.

Während der Umfrage nach 41 Prozent der Befragten zufrieden mit der Arbeit des aktuellen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) sind, sind nur 38 Prozent mit der Arbeit der Landesregierung aus Christdemokraten, SPD und Grünen zufrieden.

45 Prozent der Befragten stimmten der Aussage «Ich halte die AfD für rechtsextrem» zu. Unter den AfD-Wählern seien es dagegen nur 5,0 Prozent. 57 Prozent aller Befragten finden es gut, dass die AfD den Zuzug von Ausländern und Flüchtlingen begrenzen will (AfD-Wähler 96 Prozent). Ebenfalls 57 Prozent der Befragten gaben an, dass sie der Meinung seien, dass sich die AfD nicht genug von rechtsextremen Positionen distanziere.

Wahlumfragen sind generell immer mit Unsicherheiten behaftet. Unter anderem erschweren nachlassende Parteibindungen und immer kurzfristigere Wahlentscheidungen den Meinungsforschungsinstituten die Gewichtung der erhobenen Daten. Grundsätzlich spiegeln Umfragen nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang.

Tatsächlich soll in Sachsen am 1. September ein neuer Landtag gewählt werden. Auch in Thüringen und in Brandenburg sind im September Parlamentswahlen geplant.

Für die Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag des MDR wurden laut Mitteilung rund 1200 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte in Sachsen zwischen dem 18. und 23. Januar 2024 befragt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Amerika im Bürgerkrieg: Das Ende von Civil War erklärt
Tv & kino
Amerika im Bürgerkrieg: Das Ende von Civil War erklärt
Xbox Game Pass – Titelübersicht: Alle verfügbaren Spiele im April 2024 in der Liste
Games news
Xbox Game Pass – Titelübersicht: Alle verfügbaren Spiele im April 2024 in der Liste
Star Wars Outlaws: Was wir bisher über das neue Star Wars-Game wissen
Games news
Star Wars Outlaws: Was wir bisher über das neue Star Wars-Game wissen
Biker auf Motorrad-Tour
Das beste netz deutschlands
«Streckenheld» hat nützliche Tipps für Motorradreisende
TikTok
Internet news & surftipps
EU-Kommission leitet Verfahren gegen TikTok ein
Kryptowährung
Internet news & surftipps
Umfrage: Jeder achte Erwachsene investiert in Krypto
Lars Ricken
Fußball news
BVB setzt nach Watzke-Ära auf Ricken
Lohn- und Gehaltsrechnung: Warum sich ein Check auszahlt
Job & geld
Lohn- und Gehaltsabrechnung: Warum sich ein Check auszahlt