Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Heimatnahes Studium beliebt: Abiturienten bleiben in Sachsen

Fürs Studium bleiben viele sächsische Schulabgänger in der Region. Entsprechend hoch ist ihr Anteil an den hiesigen Hochschulen. Chemnitz und Freiberg zeigen sich aber auch besonders international.
Hörsaal
Studenten sitzen in einem Hörsaal einer Universität. © Peter Kneffel/dpa/Symbolbild

Viele Schulabgänger aus Sachsen bleiben zum Studium heimatnah. Allein an der TU Dresden hat jeder siebte Student sein Abitur in der Landeshauptstadt gemacht, wie eine Auswertung des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) ergab. Auch die anderen sächsischen Landkreise und kreisfreien Städte sind stark vertreten, ebenso wie das südliche Brandenburg. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den anderen Universitäten. Die Universität Leipzig kann dabei auch in Teilen Sachsen-Anhalts punkten, die TU Chemnitz vor allem in Südwestsachsen.

Mit dem Studium in der Nähe ihres Elternhauses sind sächsische Schulabgänger nicht allein. Laut einer erstmals durchgeführten Auswertung des CHE hat sich knapp die Hälfte der Studierenden, die in Deutschland ihre Hochschulreife erworben haben, für eine Hochschule in weniger als 50 Kilometern Entfernung entschieden. Bei zwei Dritteln sind es laut Mitteilung von Donnerstag weniger als 100 Kilometer. Nur jeder Fünfte studiert in einer Entfernung vom Heimatort mit mehr als 200 Kilometern. Datenbasis sind Zahlen des Statistischen Bundesamtes für das Wintersemester 2022/2023.

«Die hohe Zahl der Personen in Deutschland, die aktuell heimatnah studieren, hat sicher viele Gründe, zum einen etwa auch die gestiegenen Energie- oder Wohnkosten», sagte Studienleiter Marc Hüsch. «Die Entwicklung deckt sich mit Ergebnissen aus dem CHE Hochschulranking. Auch hier verzeichnen wir einen wachsenden Anteil an Studierenden von aktuell 28 Prozent, der noch bei den Eltern wohnt.» Zulassungsbeschränkungen und Vergabeverfahren in einigen Fächern wie Medizin und Psychologie sorgen dafür, dass die Entfernungen zum Heimatort größer sind. Frauen entscheiden sich öfter als Männer für eine weiter entfernte Uni.

Noch stärker direkt vor Ort verankert ist die Studentenschaft an den kleineren Hochschulen in Sachsen. So stammen an den Hochschulen Zittau/Görlitz und Zwickau rund ein Viertel der Studentenschaft direkt aus dem örtlichen Landkreis. Allerdings punkten einige Universitäten im Freistaat nicht nur lokal, sondern auch international stark. So haben die TU Chemnitz und die Bergakademie Freiberg der Untersuchung zufolge sehr viele Studenten, die ihren Hochschulzugang im Ausland erworben haben. An der TU Chemnitz liegt der Anteil bei fast 30 Prozent, an der Bergakademie sogar bei fast 40 Prozent - und damit deutlich höher als an den weit größeren sächsischen Universitäten Leipzig (10 Prozent) und Dresden (17,2).

Das CHE ist eine gemeinsame Tochter der Bertelsmann Stiftung und der Hochschulrektorenkonferenz (HRK).

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
Die Filmstarts der Woche
Nikita Buldyrski
Kultur
Alfred-Kerr-Darstellerpreis für Nikita Buldyrski
Königslauf in Dänemark
People news
Erster Royal Run für Frederik als König
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
Carsen Edwards
Sport news
Bayern und Ulm schlagen zurück: Serien ausgeglichen
Eine Auswahl von Lakritzsüßigkeiten
Familie
Nascherei mit Folgen: Wer bei Lakritz aufpassen sollte